Unser SEO-Kurs „New Level SEO“ vom 20.02. bis zum 27.02. wieder seine Türen geöffnet!Ja, ich will auf die Warteliste!
Bessere Text mit ChatGPT

27-seitiges E-BOOk für 0 €

14 simple Tipps, mit denen ChatGPT dramatisch bessere Texte schreibt

In unserem E-Book zeigen wir dir, wie du mit kleineren Änderungen oder Ergänzungen in deinen Prompts mit ChatGPT deutlich bessere Texte schreibst.

Die 33 besten WordPress-Plugins 2023 (inkl. 5 Geheim-Tipps)

Die besten WordPress-Plugins
Foto des Autors

Finn Hillebrandt

Zuletzt aktualisiert:

WordPress-Plugins können dir dabei helfen, deine Website schneller und sicherer zu machen, mehr Geld zu verdienen, deine Besucherzahlen zu erhöhen oder viel Zeit zu sparen.

Das Problem?

Es gibt abertausende Plugins auf dem Markt. Allein in der WordPress-Bibliothek befinden ca. 60.000 Plugins!

Darunter befinden sich viele gute Plugins. Aber auch viele, die du gar nicht benötigst und die deiner Website eher schaden als nützen.

Damit du besser die Spreu vom Weizen trennen kannst, habe ich diese Liste mit den meiner Meinung nach besten WordPress-Plugins 2023 zusammengestellt.

Alle Plugins habe ich ausführlich getestet, für gut befunden und nutze sie meist seit mehreren Jahren auf meinen eigenen Websites.

Je weniger Plugins, desto besser!

Bevor ich ins Detail gehe, möchte ich dich warnen. Was für viele andere Dinge gilt, gilt auch bei WordPress-Plugins:

Je weniger, desto besser!

Zu viele Plugins können deine Website verlangsamen oder angreifbarer für Hacker machen. Selbst beliebte und gut bewertete Plugins, bei denen du es nicht erwartest.

Ich rate dir deshalb, nur die Plugins zu installieren, die auch wirklich nötig sind.

Tipp: Aus Sicherheitsgründen solltest du Plugins, die du nicht mehr benötigst, nicht deaktivieren, sondern komplett löschen. Denn auch inaktive Plugins können von Hackern dazu genutzt werden, Schadcode auf deiner Website auszuführen.

1. SEO

Es gibt einige tolle Plugins, mit denen du dafür sorgen kannst, dass deine Website bei Google besser gefunden wird. Hier stelle ich dir einige der besten vor.

Weitere SEO-Plugins findest du in diesem Artikel: Die 18 besten SEO-Plugins für WordPress (inkl. 3 Geheimtipps)

1.1. RankMath

Rank Math
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 1+ Millionen
Bewertung: 4,9 Sterne

Rank Math ist das neue Standard-Plugin für SEO und löst den langjährigen Platzhirschen Yoast SEO ab.

Aus einem einfachen Grund:

Die Basis-Version den gleichen Funktionsumfang wie Yoast SEO Premium (ja, Premium!), aber ist dabei komplett kostenlos.

Zudem bietet es eine bessere Performance und wird schneller weiterentwickelt.

Das sind die wichtigsten Funktionen von Rank Math:

  • Hinzufügen von Meta-Titel und -Beschreibung
  • Indexierungs-Einstellungen für einzelne Posts und Post-Typen
  • Erstellung von XML-Sitemaps
  • Keyword-Analyse mit Scoring-System
  • 404 Monitor
  • Redirect-Manager

Zudem bringt es auch einige nützliche Zusatzfunktionen mit, wie Breadcrumbs, Hinzufügen von Schema-Daten, Verifizierung für die Google Search Console und die Möglichkeit unendlich viele Fokus-Keywords einzugeben (mit Codeergänzung in der functions.php).

Was will man mehr?

Hinweis: Nicht alle Funktionen von Yoast SEO oder Rank Math sind wirklich zur Suchmaschinenoptimierung notwendig. Du brauchst aber auf jeden Fall Indexierungseinstellungen, die Möglichkeit Meta-Titel und -Beschreibung anzugeben und eine XML-Sitemap. Die Möglichkeit Redirects anzulegen, ist ebenfalls sehr nützlich und spart dir die Verwendung von Redirection (siehe weiter unten).

1.2 Lucky WP Table of Contents

LuckyWP Table of Contents
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 80.000+
Bewertung: 4,9 Sterne

LuckyWP Table of Contents ist eines der besten WordPress-Plugins für Blogs, Online-Magazine und alle anderen Websites, die längere Texte veröffentlichen.

Es ermöglicht dir automatisiert oder per Shortcode ein Inhaltsverzeichnis in Beiträgen oder auf Seiten anzeigen zu lassen (ähnlich wie bei Wikipedia).

Ich benutze es auch hier auf dem Blog (siehe Inhaltsverzeichnis weiter oben).

Inhaltsverzeichnisse machen es zum einen einfacher für deine Leser, schnell zu den Inhalten zu springen, die sie wirklich interessieren. Zum anderen werden die Sprungmarken mitunter in der Meta-Beschreibung in den Google-Suchergebnissen angezeigt, was für mehr Klicks auf deine Blogartikel sorgt.

Es bietet zudem folgende Vorteile gegenüber anderen Inhaltsverzeichnis-Plugins, wie Easy Table of Contents:

  • Es ist leichtgewichtig und beeinflusst die Ladezeit kaum
  • Es lässt sich per Shortcode, Gutenberg-Block und Widget einfügen
  • Es wird regelmäßig aktualisiert
Broken Link Checker
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 700.000+
Bewertung: 4,1 Sterne

Ins Leere laufende Links sind weder toll für Besucher noch für Google.

Deshalb lasse ich alle paar Monate auf meinen Blogs den Broken Link Checker laufen, um sicherzustellen, dass alle ausgehenden und internen Links noch auf die Webseiten verweisen, auf die sie verweisen sollten.

Das Tolle an dem Plugin:

Im Gegensatz zu externen SEO-Tools, wie Screaming Frog oder Sitebulb, kannst du die Links gleich innerhalb von WordPress ersetzen oder löschen.

Achtung: Da der Broken Link Checker im laufenden Betrieb deine Server-Ressourcen belasten kann, empfehle ich dir, ihn nur von Zeit zu Zeit zu verwenden und wieder zu löschen, wenn du ihn nicht mehr brauchst.

1.4 Redirection

Redirection
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 2+ Millionen
Bewertung: 4,3 Sterne

Redirection ist ein tolles Plugin, um schnell und einfach Weiterleitungen in WordPress zu erstellen.

Das ist praktisch, falls du dir nicht zutraust, die .htaccess auf deinem Server zu bearbeiten oder du keinen Zugriff darauf hast.

Zudem loggt Redirection 404-Fehler und hilft dir so dabei, alte oder kaputte interne Links ausfindig zu machen (und direkt Weiterleitungen dafür zu erstellen).

Datenschutz-Hinweis: Es empfiehlt sich, in den Optionen die IP-Protokollierung auszuschalten (in den 404- und Weiterleitungs-Logs werden standardmäßig IP-Adressen gespeichert).

1.5 LinkWhisper

LinkWhisper
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 10.000+
Bewertung: 4,4 Sterne

Interne Verlinkung ist extrem wichtig für ein gutes Google-Ranking.

Das Plugin LinkWhisper macht die interne Verlinkung deiner WordPress-Website deutlich einfacher!

Es scannt alle Posts in WordPress und generiert eine Liste mit allen internen und ausgehenden Links. So kannst du schnell sehen, welche Posts noch nicht gut intern verlinkt sind. Zusätzlich findet es Broken Links und zeigt 404-Fehler an.

Ich nutze es jetzt schon seit 2019 auf meinen Blogs und möchte es nicht mehr missen.

2. Datenschutz & Sicherheit

Seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 hat das Thema Datenschutz für WordPress-Websites stark Bedeutung gewonnen. Hier findest du einige tolle Plugins, die dir dabei helfen können, deine WordPress-Website sicherer und datenschutzkonform zu machen.

Eine noch größere Liste findest du in folgendem Artikel: 13 geniale Datenschutz-Plugins, um WordPress DSGVO-sicher zu machen

Real Cookie Banner
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 50.000+
Bewertung: 5 Sterne

Real Cookie Banner ist das aktuell beste Cookie-Plugin für WordPress.

Die Entwickler von Real Cookie Banner haben sich den Platzhirschen Borlabs Cookie angeschaut und sich gedacht: Das machen wir besser. 🚀

Und der Coup ist ihnen gelungen!

Real Cookie Banner bietet nicht nur einen etwas größeren Funktionsumfang als Borlabs Cookie, sondern lässt sich auch schneller konfigurieren, hat ein schöneres Interface und überzeugt durch mehr Liebe zum Detail.

Spar-Tipp: Gib beim Bestellvorgang den Gutschein-Code BLOGMOJO ein, um 20 % auf Real Cookie Banner zu sparen.

2.2 OMGF Pro

Preis (für eine Website): 19 € pro Jahr
Aktive Installationen: 100.000+
Bewertung: 4,7 Sterne

Wenn du Google Fonts standardmäßig eingebunden hast, das heißt über Google-Server, werden mitunter Daten wie die IP-Adresse oder der verwendete Browser deiner Besucher an Google übermittelt.

Das kann im Rahmen der DSGVO ein rechtliches Risiko darstellen. Seit einem Urteil des LG München von Januar 2022 wird die Verwendung von Google Fonts auch aktiv und massenhaft abgemahnt.

Die mit Abstand einfachste und schnellste Option, um Google Fonts lokal einzubinden, ist das kleine, aber geniale WordPress-Plugin OMGF Pro.

Es findet nicht nur sämtliche Google Fonts auf deiner Website und lädt sie von deinem eigenen Server, sondern entfernt auch alle Instanzen, die von Google-Servern geladen werden. 💪

Du kannst natürlich auch Google Fonts ohne OMGF Pro lokal einbinden. Wie das geht, zeige ich dir Schritt für Schritt in dieser Anleitung: Wie du Google Fonts lokal und DSGVO-konform in WordPress einbindest

2.3 Updraft Plus

UpdraftPlus
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 3+ Millionen
Bewertung: 4,8 Sterne

UpdraftPlus ist ein Backup-Plugin, das durch seine einfache Bedienung und Zuverlässigkeit überzeugt.

Mit über 3 Millionen Downloads ist es das am meisten heruntergeladene Backup-Plugin überhaupt.

Die Premium-Version bietet weitere Speicherorte (wie Microsoft OneDrive, Amazon S3, Google Drive), inkrementelle Backups, Datenbank-Verschlüsselung und vieles mehr.

2.4 Antispam Bee

Antispam Bee
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 700.000+
Bewertung: 4,8 Sterne

Anti-Spam Bee ist eines der besten Plugins zur Bekämpfung von Kommentar-Spam.

Ich benutze es schon seit Jahren auf vielen meiner WordPress-Websites und kann es bedingungslos empfehlen. Es reduziert Kommentar-Spam drastisch und kann diesen auch automatisch löschen.

Im Gegensatz zu dem weitverbreiteten Plugin Akismet und vielen anderen Antispam-Plugins, ist Antispam Bee sehr datenschutzfreundlich.

Durch die von Antispam Bee verwendeten Filter werden entweder gar keine personenbezogenen Daten verarbeitet oder diese werden anonymisiert.

3. Performance

Diese Performance-Plugins helfen dir dabei, die Ladezeit und die Core Web Vitals deiner WordPress-Website zu verbessern:

3.1 WP Rocket

WP Rocket
Preis: ab 49 $ / Jahr
Aktive Installationen: 2+ Millionen

WP-Rocket ist eines der besten All-in-One-Plugins zur Ladezeitoptimierung.

Es bietet nicht nur eine sehr gute Page-Caching-Funktion (mit Preloading), sondern auch diverse weitere Funktionen, für die du normalerweise weitere Plugins installieren müsstest:

  • Minimierung von CSS und JS
  • Generierung von kritischem CSS (meine Lieblingsfunktion!)
  • Verzögerung der JavaScript-Ausführung
  • Deaktivieren von Embeds
  • Zusammenfassen und Preloading von Google Fonts
  • Lazy-Loading für Bilder, Videos und iframes
  • Datenbank-Bereinigung
  • Hinzufügen von fehlenden Breiten- und Höhenangaben für Bilder (sorgt für weniger Layout-Verschiebungen während des Ladens und verbessert den CLS).

Zudem ist es komplett auf Deutsch, hat eine aktive Facebook-Community und ist sehr gut dokumentiert (die Dokumentation ist ebenfalls auf Deutsch verfügbar).

WP Rocket ist einer der Gründe dafür, dass ich bei Blogmojo auf allen Seiten PageSpeed-Scores von 96 bis 100 (mobil und auf Desktop) erreiche:

Mit WP Rocker zu sehr guten PageSpeed-Scores

Zudem hat es mir maßgeblich dabei geholfen, meine Core Web Vitals zu optimieren und die erforderlichen Schwellenwerte für FID, CLS und LCP zu erreichen.

Fine-Tuning der Core Web Vitals mit WP Rocket

3.2 perfmatters

perfmatters
Preis: ab 24,95 $ / Jahr
Aktive Installationen: unbekannt

Unnötige viele Javascript- und CSS-Dateien können deine Ladezeit stark beeinflussen.

Das Problem:

Manche Plugins und Themes sind schlecht programmiert und laden ihr CSS und Javascript auf deiner kompletten Website.

Und nicht nur auf den Seiten, auf denen sie auch tatsächlich genutzt werden (wie es eigentlich sein sollte).

Ein prominentes Beispiel dafür ist Contact Form 7, das in der Regel nur auf der Kontaktseite eingebunden wird. Das Kontaktformular-Plugin wird jedoch auch auf allen anderen Seiten, Beiträgen, Kategorien-Seiten etc. geladen.

Abhilfe schafft das kleine, aber geniale Plugin perfmatters:

Mit dem eingebauten Script Manager kannst du geladenes JS und CSS entweder global, spezifisch für einen bestimmten Post-Typ oder für eine bestimmte URL an- oder ausschalten.

So kannst du einstellen, dass Contact Form 7 auch wirklich nur auf der Kontaktseite geladen wird:

Mit perfmatters Contact Form 7 deaktivieren

Zusätzlich bietet perfmatters noch diverse Einstellungen, um überflüssige Funktionen oder unnötige Scripte aus WordPress zu entfernen. So ist es beispielsweise möglich, das Emoji-Script, die Embed-Funktion und XML-RPC zu deaktivieren.

Und ja, falls du dich wunderst:

perfmatters funktioniert sehr gut in Kombination mit anderen Optimierungs- und Caching-Plugins wie WP Rocket, Cache Enabler oder Autoptimize!

3.3 Clearfy

Clearfy
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 100.000+
Bewertung: 4,7 Sterne

Clearfy ist ein nützliches Plugin für alle, die WordPress von allem Ballast befreien wollen.

Es erlaubt die Deaktivierung diverser Features, wie Google Fonts, Google Maps, Embeds, Emoji-Script, Gravataren oder der Kommentarfunktion.

Zusätzlich bietet es einige Funktionen, um die Administration zu erleichtern, das Dashboard aufzuräumen und WordPress sicherer zu machen.

Achtung: Ich empfehle Clearfy nur dann zu benutzen, wenn du weißt, was du tust. Denn durch das Deaktivieren mancher Funktionen kann es vorkommen, dass dein Design zerschossen wird oder Plugins nicht mehr funktionieren.

3.4 Autoptimize

Autoptimize
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 1+ Millionen
Bewertung: 4,7 Sterne

Du kannst oder willst dir WP Rocket nicht leisten?

Kein Problem!

Mit Autoptimize in Kombination mit einem Caching-Plugin, wie Cache Enabler, kannst du ebenfalls gute Ladezeiten erreichen.

Das nützliche Plugin bietet viele nützliche Optimierungsfunktionen wie:

  • Komprimierung von CSS- und JS-Dateien
  • Entfernen des Emoji-Scripts
  • Zusammenfassen, Nachladen oder komplette Entfernung von Google Fonts
  • Lazy Loading

3.5 EWWW Image Optimizer

EWWW Image Optimizer
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 900.000+
Bewertung: 4,7 Sterne

Ein häufiger Grund für lange Ladezeiten bei WordPress-Blogs sind unkomprimierte Bilder.

Abhilfe schafft der EWWW Image Optimizer, mit dessen Hilfe jedes hochgeladene Bild automatisch und ohne Qualitätsverluste optimiert wird.

Die Optimierung findet dabei auf deinem eigenen Server statt, wodurch es datenschutzrechtlich nichts dabei zu beachten gibt und du auch kein Cloud-Abo abschließen musst.

Im Gegensatz zu vielen anderen Optimierungs-Plugins kann es nicht nur neu hochgeladene Bilder optimieren, sondern auch alle bestehenden Bilder in deiner Mediathek.

Eine weitere nützliche Funktion, die viele KBs beim Laden deiner Website sparen kann:

EWWW Image Optimizer kann JPG- und PNG-Dateien in das moderne und sehr sparsame Dateiformat WebP umwandeln, wodurch Bilder noch einmal bis zu 50 % kleiner werden können.

Tipp: Du suchst tolle Bilder für deine Artikel? Dann schau mal in unserer Übersicht der besten Bilddatenbanken vorbei.

3.6 Cache Enabler

Cache Enabler
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 100.000+
Bewertung: 4,4 Sterne

Seitenausgabe-Caching (engl. page caching) ist eine der wichtigsten, wenn nicht sogar die wichtigste Maßnahme, um die Ladezeit einer WordPress-Website zu optimieren.

Und der Cache Enabler ist das mit Abstand anfängerfreundlichste Caching-Plugin, denn es muss in der Regel nicht konfiguriert werden:

Einfach installieren, aktivieren und fertig!

3.7 Regenerate Thumbnails

Regenerate Thumbnails
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 1+ Millionen
Bewertung: 4,6 Sterne

Wenn du Änderungen an deinem Theme vornimmst oder ein neues Theme installierst, kann es vorkommen, dass die von WordPress generierten Bildgrößen nicht mehr passen.

So kann es vorkommen, dass sie gestreckt werden oder größer sind als sie sein müssten.

Abhilfe schafft das nützliche Plugin Regenerate Thumbnails, das alle von WordPress generierten Bildgrößen erneut erstellt.

3.8 WP-Sweep

WP-Sweep
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 100.000+
Bewertung: 4,6 Sterne

Mit der Zeit sammelt sich viel Müll in der WordPress-Datenbank, der diese irgendwann zu einer unschönen Größe anschwellen lässt.

Mit WP-Sweep kannst du diesen Müll, wie Revisionen, Spam-Kommentare, gelöschte Beiträge oder transiente Optionen, einfach und schnell aus der Datenbank löschen.

Achtung: Bitte lege vor der Verwendung unbedingt ein Backup deiner Datenbank an!

3.9 Lazy Load for Comments (Geheim-Tipp)

Lazy Load for Comments
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 6.000+
Bewertung: 4,8 Sterne

Kommentare sind ein oft unterschätzter Ballast für deine Ladezeit.

Insbesondere wenn du Blogartikel mit 100, 200 oder mehr Kommentaren hast und du die Gravatar-Bilder der Kommentatoren anzeigen lassen willst.

Abhilfe schafft das Plugin Lazy Load for Comments, das Kommentare erst lädt, wenn sich ein Besucher auch dafür interessiert.

In den Plugin-Optionen kannst du dich zwischen zwei Arten der Anzeige entscheiden. Entweder werden Kommentare durch Scrollen geladen oder durch Klick:

Plugin-Einstellungen von Lazy Load Comments

Simpel, aber effektiv.

4. Nützliche Werkzeuge

Hier findest du eine Auswahl an tollen Plugins, mit denen du zeitaufwendige Aufgaben schneller erledigen kannst oder die WordPress um nützliche Funktionen ergänzen:

4.1 WP Staging

WP Staging
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 60.000+
Bewertung: 4,9 Sterne

WP Staging ist definitiv eins der Plugins, die in keiner WordPress-Installation fehlen sollten!

Es ermöglicht dir, mit nur wenigen Klicks eine exakte Kopie deiner Website als Testumgebung zu erstellen.

Die Testumgebung ist dabei komplett von deiner Live-Website entkoppelt. Das heißt, du kannst Änderungen an WordPress, wie Plugin-Updates, Code-Änderungen oder ein komplettes Redesign, risikofrei testen.

Genial, oder?

Das Backend der Staging-Umgebung sieht genauso aus wie das deiner Live-Website (hat lediglich zur besseren Unterscheidung eine orange Topbar):

Arbeiten mit dem WP Staging Pro Staging Modus

Es gibt zwei Versionen von WP Staging:

Die kostenlose Basis-Version und WP Staging Pro.

Ich selbst benutze die Pro-Version, weil diese neben erweiterten Einstellungen ermöglicht, Änderungen an der Testumgebung direkt auf die Live-Website zu übertragen. Das ist insbesondere nützlich, wenn du umfassende Änderungen, wie ein komplettes Redesign, vornehmen möchtest.

Für kleinere Änderungen reicht definitiv auch die kostenlose Version.

Du möchtest mehr über das Plugin, dessen Vorteile und Funktionsweise erfahren? Dann schau dir meinen ultimativen Guide zu WordPress Staging an. Dort stelle ich es ausführlich vor.

4.2 WordPress Advanced Bulk Edit (Geheim-Tipp)

WordPress Advanced Bulk Edit
Preis: 19 $ einmalig
Downloads: 600+
Bewertung: 4,8 Sterne

WordPress Advanced Bulk Edit ist mit 600+ Downloads bei CodeCanyon ein fast unbekanntes Plugin (im Gegensatz zum Schwester-Plugin WooCommerce Advanced Bulk Edit, das sich über 8.000 Mal verkauft hat).

Allerdings vollkommen zu Unrecht! Denn es hat mir schon in vielen Situationen unglaublich viel Zeit und Mühen gespart.

Warum?

Es erlaubt die massenhafte Bearbeitung von WordPress-Beiträgen. Und das viel effizienter und umfangreicher als die Mehrfachaktionen in WordPress:

WordPress Advanced Bulk Edit Beitragstabelle

Das Plugin gibt Posts, Seiten und Custom Posts in einer Tabelle aus, die sich nach festgelegten Kriterien sortieren und filtern lässt. Dabei lässt sich jede Post-Eigenschaft einzeln oder massenhaft verändern. So kann man zum Beispiel, die Kategorien oder Tags von hunderten Posts auf einmal neu zuordnen.

Dazu kommt:

Mit dem Plugin kann man auch Custom Fields ändern, wie Meta-Titel und -Beschreibung von Yoast SEO oder Rank Math:

Meta-Daten von Yoast SEO mit WordPress Advanced Bulk Edit anpassen

4.3 Better Search Replace

Better Search Replace
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 1+ Millionen
Bewertung: 4,5 Sterne

Mit Better Search Replace kannst du deine WordPress-Datenbank nach bestimmten Wörtern oder Zeichenfolgen durchsuchen und bei Bedarf alle Instanzen ersetzen.

Das hat mir schon Tage oder sogar Wochen an Arbeit gespart!

Nützlich ist das zum Beispiel, wenn du deine Domain wechselst, WordPress von HTTP auf HTTPS umstellst, Änderungen an einem einzelnen Permalink oder deiner gesamten Permalink-Struktur vornimmst oder beim Umbenennen von Shortcodes und CSS-Klassen.

4.4 WP Add Custom CSS

WP Add Custom CSS
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 100.000+
Bewertung: 4,8 Sterne

WP Add Custom CSS erlaubt dir, einfach und schnell eigene CSS-Anweisungen in deinen Blog einzufügen und somit das Design deines Themes anzupassen.

Was mir am besten daran gefällt:

Du kannst nicht nur CSS für die gesamte Website, sondern auch jeden Post einzeln hinzufügen.

Tipp: Wenn du CSS nur global einfügen möchtest und nicht für jeden Post einzeln, kannst auf das Plugin verzichten und dein CSS über den Customizer einbinden

4.5 Yoast Duplicate Post (Geheim-Tipp)

Yoast Duplicate Post
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 4+ Millionen
Bewertung: 4,7 Sterne

Du willst einen Beitrag schreiben oder eine Seite gestalten, die genauso aufgebaut sein soll wie eine andere?

Kein Problem!

Mit Yoast Duplicate Post kannst du mit einem Klick eine Kopie von einem Beitrag oder einer Seite erstellen.

Dabei werden Einstellungen des Posts (z. B. Kategorien, Schlagwörter, Meta-Titel und -Beschreibung, Inhalte von Page-Buildern usw.) mit übernommen.

Das heißt, du sparst es dir, den ganzen Inhalt oder spezifische Post-Einstellungen händisch zu kopieren!

Seit Version 4.0 bietet das Plugin mit der Funktion „Überarbeiten und wiederveröffentlichen“ eine weitere Besonderheit, die du vielleicht noch nicht kennst, selbst wenn du das Plugin schon kennst:

Das Plugin erstellt dann eine Kopie eines Posts als Entwurf. Mit der Besonderheit, dass der Entwurf bei Veröffentlichung den bestehenden Ursprungs-Post ersetzt. Das erleichtert das Überarbeiten eines bestehenden Blogartikels enorm!

4.6 Enable Media Replace

Enable Media Replace
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 500.000+
Bewertung: 4,5 Sterne

Es gibt allerdings eine Sache, die ich an der WordPress-Mediathek richtig nervig finde:

Wenn du ein bestehendes Bild aus der Mediathek ersetzen willst, musst du es erst einmal löschen. Denn, wenn du ein Bild mit demselben Dateinamen erneut hoch lädst, bleibt die bestehende Datei erhalten und eine neue wird angelegt (mit einer Zahl als Suffix, also bild-2.jpg).

Doch mit Enable Media Replace ist das Schnee von gestern!

Das beliebte Plugin ergänzt die Mediathek und einzelne Medien um den QuickEdit-Link Datei ersetzen. Damit kannst du einfach und schnell ein Bild, ein Video oder eine andere Datei durch eine neue austauschen:

Dateien ersetzen mit Enable Media Replace

Für mich ein absolutes Must-have, da ich ziemlich oft vorhandene Bilder in meinen Tutorials ersetzen muss!

4.7 MainWP

Preis: Freemium
Aktive Installationen: 10.000+
Bewertung: 4,9 Sterne

Mit MainWP kannst du mehrere WordPress-Websites gleichzeitig administrieren.

Aus einem zentralen Dashboard, das du idealerweise auf einer eigenen WordPress-Website betreibst, kannst du z. B. Updates für Plugins und Themes erstellen, Posts erstellen, Sicherheitsprobleme beseitigen oder Backups erstellen.

Ich nutze MainWP schon seit 2014, um meine 30+ WordPress-Websites zu überwachen und auf dem neusten Stand zu halten.

5. Affiliate-Marketing

Hier findest du die besten Plugins, um deine Affiliate-Einnahmen zu steigern:

5.1 Affiliate Coupons (Geheim-Tipp)

Affiliate Coupons
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 2.000+
Bewertung: 4,5 Sterne

Mit Affiliate Coupons kannst du schicke Coupon-Boxen per Shortcode in deine WordPress-Website einbauen.

Die Pro-Version bietet zahlreiche nützliche Zusatzfunktionen, wie Click-to-Reveal, weitere Coupon-Designs, -Templates und -Widgets sowie Statistiken darüber, wie oft Coupons angeschaut, kopiert und geklickt wurden.

5.2 ThirstyAffiliates

ThirstyAffiliates
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 40.000+
Bewertung: 4,6 Sterne

ThirstyAffiliates ist ein umfassendes Management-Plugin für Affiliate-Links.

Ich nutze es jetzt schon seit Längerem für Blogmojo und bin sehr zufrieden damit (die meisten Links in diesem Artikel habe ich mit dem Plugin erstellt).

Die Pro-Version bietet viele nützliche Zusatzfunktionen, wie erweiterte Statistiken, automatisches Einfügen von Affiliate-Links, eine Export- und Import-Funktion, Events für Google Analytics und einen Link Health Checker.

5.3 AAWP

AAWP Black Friday Angebot
Preis: ab 49 € / Jahr
Aktive Installationen: unbekannt

AAWP ist eines der besten WordPress-Plugins für Amazon-Affiliates und vor allem für Anfänger sehr empfehlenswert.

Es bietet schicke Produktboxen, -Widgets und -Listen, die per Shortcode eingebunden werden und sich flexibel im Design anpassen lassen.

Die dabei verwendeten Produktdaten, wie Preise, Produktbilder und Kundenbewertungen werden automatisch durch die Amazon-PA-API aktualisiert.

6. Social Media & Lead-Generierung

Hier findest du Plugins, die dir dabei helfen, deine Blogartikel über soziale Netzwerke bekannter zu machen oder Newsletter-Tools in deine Website zu integrieren:

6.1 novashare (Geheim-Tipp)

Preis: ab 24,95 $ / Jahr
Aktive Installationen: unbekannt

novashare ist meine beste Plugin-Neuentdeckung im Jahr 2021. Ich setze es seit Anfang 2022 auch hier auf Blogmojo ein.

Es bietet schicke Teilen-Buttons mit Share Count an, die sich flexibel in den Blog einbinden und vom Design anpassen lassen.

Der Clou daran:

novashare wirkt sich im Gegensatz zu den meisten anderen Sharing-Plugins nur minimal auf die Ladezeit und Core Web Vitals aus.

Die eingesetzte JavaScript-Datei novashare.min.js ist gerade einmal 802 Byte groß. Insgesamt kommt es auf eine Dateigröße von ca. 5 KB und ist damit extrem leichtgewichtig.

6.2 MailOptin

MailOptin
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 30.000+
Bewertung: 4,8 Sterne

MailOptin ist ein sehr gutes Opt-in-Plugin, das ich leider erst vor kurzem entdeckt habe.

Es bietet einen visuellen Editor, viele fortgeschrittene Funktionen und Schnittstellen zu den meisten bekannten Newsletter-Diensten und CRMs, z. B. ActiveCampaign, MailChimp, sendinblue oder ConvertKit.

Es ist zwar nicht ganz so flexibel wie Thrive Leads, aber ist deutlich schlanker und blockiert nicht das Rendering der Seite (als Ladezeit-Freak gefällt mir auch die Möglichkeit, sämtliches durch das Plugin generierte CSS per functions.php auszuschalten).

7. Gutenberg-Plugins

Hier findest du die besten WordPress-Plugins, um den Gutenberg-Editor zu erweitern.

Weitere Add-ons und Block-Sammlungen habe ich dir in diesem Artikel zusammengestellt: Die 17 besten Plugins & Add-ons für den Gutenberg-Editor

7.1 GenerateBlocks

GenerateBlocks
Preis: Freemium
Aktive Installationen: 60.000+
Bewertung: 4,9 Sterne

GenerateBlocks war der ausschlaggebende Grund für mich, von Elementor zu Gutenberg umzusteigen.

Das geniale Plugin, das von den Machern von GeneratePress kommt, erweitert den Gutenberg-Editor um gerade einmal sechs Blöcke (Container, Headline, Grid, Buttons, Image, Query Loop).

Aber die haben es in sich! 💪

Du kannst damit großartige Landingpages erstellen oder das Content-Design von Blogartikeln massiv aufwerten (die Landingpage meines SEO-Kurses habe ich übrigens auch mit GenerateBlocks erstellt).

Und das ohne die Ladezeit und Core Web Vitals groß negativ zu beeinflussen, wie es bei den meisten anderen Page-Buildern der Fall ist.

7.2 Ultimate Blocks

Ultimate Blocks
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 30.000+
Bewertung: 4,9 Sterne

Ultimate Blocks ist eine umfangreiche Block-Sammlung für den Gutenberg Editor.

Es eignet sich super, um GenerateBlocks um einige interaktive oder animierte Elemente für Landing-Pages oder Blogartikel zu ergänzen.

So bietet es zum Beispiel Blöcke, mit denen sich ein Inhaltsverzeichnis, Tabs, Toggles, einen Countdown-Timer oder ein Fortschrittsbalken umsetzen lassen, was mit GenerateBlocks nicht möglich ist.

Das Highlight daran:

Ultimate Blocks ist komplett kostenlos.

7.3 Advanced Editor Tools (ehemals Tiny MCE Advanced)

Advanced Editor Tools
Preis: kostenlos
Aktive Installationen: 2.000.000+
Bewertung: 4,9 Sterne

Mit 2 Millionen aktiven Installationen ist Advanced Editor Tools eines der am häufigsten genutzten WordPress-Plugins überhaupt.

Es verwandelt den WordPress-Editor in eine Art Hybrid aus klassischem Editor und Gutenberg.

Das bedeutet: Mit dem Plugin kannst du jederzeit per Mausklick zwischen Gutenberg-Blöcken und klassischem Editor zu wechseln. So kommst du in den Genuss der Vorteile beider Editoren.

Dabei steht es dir frei, einen gesamten Beitrag im klassischen Editor zu verfassen, oder klassische Beiträge mit Gutenberg zu verbinden.

Enthalten sind selbstverständlich alle Werkzeuge des klassischen Editors, die du in Gutenberg vielleicht vermisst hast.

8. FAQ

Hier findest du Antworten auf häufige Fragen zu WordPress-Plugins:

Generell gibt es mehrere Wege, um WordPress-Plugins zu installieren:

  • Durch Upload der ZIP-Datei in WordPress (im WordPress-Adminbereich unter Plugins > Installieren > Plugin hochladen)
  • Durch Upload der ungezippten Plugin-Dateien auf deinen FTP-Server (in das Verzeichnis wp-content > plugins)
  • Durch direkte Installation über das WordPress Repository

Weitere Infos und Details zu den verschiedenen Installationsmöglichkeiten findest du in meiner Anleitung, wie man ein WordPress-Plugin installiert.

Das lässt sich nicht pauschal sagen, denn das hängt von den Plugins und deinen Funktionswünschen ab.

Aus meiner langjährigen Erfahrung als WordPress-Webmaster und -Dienstleister kann ich dir sagen:

Wenn du über 20 Plugins installiert hast, sind mit Sicherheit 20 % bis 30 % davon unnötig.

WordPress-Plugins stellen eins der größten Sicherheitsrisiken für WordPress-Installationen dar.

Um dieses zu verringern, solltest du dich an folgende 6 Sicherheitsregeln halten:

  1. Installiere nur die Plugins, die du wirklich benötigst
  2. Überprüfe regelmäßig, ob du die Plugins, die du bereits installiert hast, noch brauchst
  3. Wenn du ein Plugin nicht mehr brauchst, dann lösche es komplett, anstatt es nur zu deaktivieren (auch deaktivierte Plugins können ein Sicherheitsrisiko darstellen)
  4. Installiere nur Plugins, die regelmäßig gewartet werden und die von vertrauenswürdigen Entwicklern kommen
  5. Aktualisiere deine Plugins regelmäßig
  6. Halte dich über Sicherheitslücken in Plugins auf dem Laufenden (z. B. mit der WPScan Vulnerability Database)

In meinem Artikel 300+ WordPress-Plugins im DSGVO-Check findest du einen Überblick darüber, welche Plugins personenbezogene Daten von Besuchern verarbeiten und welche nicht.

Finn Hillebrandt

Finn Hillebrandt

Gründer von Blogmojo, SEO-Experte mit 11+ Jahren Erfahrung, WordPress-Fan

Finn hilft Online-Unternehmern mehr Besucher und Kunden über Google zu bekommen.

Er setzt dabei nicht auf Hörensagen, sondern führt ständig eigene Tests und Recherchen durch, um herauszufinden, wie Google wirklich tickt. Achtung, Nerd-Alarm! 🤓

Er teilt sein Wissen hier auf dem Blog in 100+ Fachartikeln zu Online-Business, WordPress und SEO sowie in Online-Kursen, wie seinem SEO-Kurs „New Level SEO“ und seinem Mini-Kurs „Kann ich ranken?“.

Erfahre mehr über Finn und das Team, folge ihm auf Instagram, tritt seiner Facebook-Gruppe SEO & Affiliate-Marketing bei oder mache es wie 10.500+ andere Blogger und Online-Unternehmer und abonniere seinen Newsletter mit exklusiven Marketing-Tipps.

🤩 Noch mehr genialer Content? Unsere Angebote für 0 €!

Gesetze erfolgreicher Blogartikel

14 Gesetze unglaublich erfolgreicher Blogartikel

Lerne, wie du Blogartikel schreibst, die tausende Besucher im Monat bekommen und tausendfach geteilt werden.

SEO-Fehler

10 SEO-Fehler, die dich in 2023 deine Rankings kosten

Du willst in 2023 mehr Kunden und Leser über Google bekommen? Dann solltest du diese 10 Fehler vermeiden.

Instagram Case Study

Case Study: Von 2K auf 100K Instagram-Follower in nur 3 Monaten

Wir zeigen dir, wie wir es geschafft haben, in nur 3 Monaten von 2K auf 100K Instagram-Follower zu kommen.

Online-Business Case Study

Case Study: 250.000 € Umsatz mit Online-Kursen

Wir zeigen dir, wie wir über 250.000 € Umsatz mit Online-Kursen gemacht haben. Ohne Ads, ohne Social Media und ohne Kaltakquise.

Bessere Texte mit ChatGPT

14 simple Tipps, mit denen ChatGPT dramatisch bessere Texte schreibt

ChatGPTs Schreibstil ist von Haus aus eher mittelmäßig. Texte enthalten z. B. Wiederholungen oder klingen monoton.

In unserem E-Book zeigen wir dir, wie das Tool mit kleineren Änderungen deutlich bessere Texte schreibt. 💪

👉 Ja, zeig mir das E-Book!