Unser neuer SEO-Kurs „New Level SEO“ kommt am 22. Oktober!Zur Warteliste

Website-Baukasten: Die 8 besten Anbieter 2021 im Vergleich

Website-Baukästen im Vergleich

Es gibt mittlerweile dutzende Baukasten-Systeme, mit denen man als Laie eine Website erstellen kann.

Jeder Baukasten, sei es Wix, Jimdo oder Squarespace, verspricht einfach bedienbar und für Anfänger geeignet zu sein.

Das macht es schwierig, sich für einen zu entscheiden.

Wir haben bei 8 der beliebtesten Website-Baukästen einen kostenpflichtigen Tarif gebucht und im Detail getestet, z. B. im Hinblick auf Bedienbarkeit, Ladezeiten oder Funktionsumfang.

Dabei haben wir versucht, diese so fair und objektiv wie möglich zu bewerten.

Das Ziel dabei:

Dir zu helfen den passenden Baukasten für dein Webprojekt zu finden!

Bestenliste

Nr. Baukasten Testnote Preis
(Monat)
Bedienung Funktions-
umfang
Vor- und Nachteile* Mehr erfahren
1 webgoBaukasten Profi 70,7 %
Testbericht
9,95 € einfach groß
  • einfach zu bedienender Drag-and-Drop-Editor mit vielen Elementen
  • umfangreiche Design-Einstellungen
  • E-Mail-Postfächer mit viel Speicher inklusive
  • sehr guter deutscher Support, auch an Sonn- und Feiertagen
  • bis zur Veröffentlichung kostenlos testen
Kostenlos testen
2 IONOS by 1&1MyWebsite Creator 70,1 %
Testbericht
15,00 € einfach groß
  • einfach zu bedienender Drag-and-Drop-Editor mit vielen Elementen
  • umfangreiche Design-Einstellungen
  • E-Mail-Postfächer inklusive
  • keine kostenlose Testversion oder Demo
  • nervige Marketing-Anrufe
Zum Anbieter
3 WixUnlimited 69,0 %
Testbericht
14,87 € mittel sehr groß
  • Drag-and-Drop-Editor mit sehr vielen Elementen
  • riesige Template-Auswahl
  • flexibel erweiterbar durch 200+ Apps
  • gute Blog-Funktion
  • begrenzter Speicherplatz und keine E-Mail-Postfächer enthalten
Kostenlos testen
4 SquarespaceBusiness 66,4 %
Testbericht
17,00 € einfach groß
  • sehr einfacher und intuitiver Editor
  • schöne und moderne Templates (sehen einfach gut aus)
  • Google Workplace enthalten
  • flexibel gestaltbar (auch Template-Code änderbar)
  • kein deutscher Telefon-Support (nur E-Mail)
Kostenlos testen
5 WordPress.comPremium 59,3 %
Testbericht
8,00 € mittel mittel
  • sehr gute Blog-Funktion
  • große Template-Auswahl
  • dürftige SEO-Funktionen
  • keine Plugins und kein eigener Code ergänzbar
  • nur englischsprachiger Support
Kostenlos testen
6 JimdoGrow (Dolphin) 58,8 %
Testbericht
15,00 € sehr einfach sehr gering
  • sehr anfängerfreundlicher Admin-Bereich und Editor
  • schöne Templates mit modernem Design
  • sehr gute Einführung dank Installationsassistent
  • nicht durch Apps oder eigenen Code erweiterbar
  • keine Blog-Funktion
Kostenlos testen
7 StratoBaukasten Plus 55,3 %
Testbericht
10,00 € mittel sehr gering
  • E-Mail-Postfächer mit viel Speicher inklusive
  • deutscher Support, auch am Wochenende
  • Editor ist unintuitiv und fummelig
  • Designgestaltung sehr unflexibel
  • kaum SEO-Funktionen und dürftige Besucherstatistiken
Kostenlos testen
8 WeeblyPro 49,4 %
Testbericht
10,00 € mittel groß
  • recht guter Drag-and-Drop-Editor
  • durch 200+ Apps erweiterbar
  • Support und Dokumentation nur auf Englisch
  • keine E-Mail-Postfächer enthalten
  • Admin-Bereich zum Teil unübersichtlich
Kostenlos testen

Testsieger im Detail

Platz 1: webgo Homepage Baukasten Profi

webgo Homepage-Baukasten

webgo ist ein deutscher Full-Service-Provider, der alle klassischen Dienste rund um das Hosting anbietet, wie z. B. Shared Hosting, die Registrierung von Domains oder die Vermietung von Servern.

Als Hosting-Anbieter empfehlen wir webgo unseren Kunden und Lesern schon seit mehreren Jahren. In unserem großen Webhosting-Vergleich hat webgo auch als einer der besten Anbieter abgeschnitten.

Zugegeben:

Vor dem Vergleich hätten wir nicht gedacht, dass sich webgo mit seinem Baukasten gegen eine milliardenschwere Branchengröße wie Wix durchsetzen kann, aber wir wurden eines Besseren belehrt.

Was uns am webgo Homepage-Baukasten gefällt:

webgo bietet faire Preise und liegt mit dem Profi-Tarif sogar knapp unter der Grenze von 10 €. Zudem gibt es keine Speicherplatz-, Traffic- oder Seitenaufruf-Begrenzungen wie bei vielen anderen Anbietern und eigene E-Mail-Postfächer mit viel Speicherplatz sind im Tarif enthalten.

Der Drag-and-Drop-Builder ist einfach und sehr intuitiv zu bedienen. Abschnitte lassen sich durch Ziehen vergrößern, Elemente sind klar beschriftet und lassen sich einfach hinzufügen.

Die Anzahl und Designqualität der Templates ermöglicht es auch unerfahrenen Nutzern hochwertige Website zu erstellen.

Um die Bekanntheit der Website zu steigern, sind Einsteiger-SEO-Funktionen wie z. B. noindex-Tags, Meta-Titel und -Beschreibung für Seiten bereits im webgo Homepage-Baukasten integriert. Auch bietet webgo Kontaktformular und gute Blog-Funktionen.

Auch in Krisenzeiten kann man sich auf webgo verlassen, denn der Support lässt keine Wünsche offen und ist jeden Tag erreichbar. Zudem lassen sich Backups einfach und schnell erstellen und wiederherstellen

Was verbessert werden sollte:

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Das gilt natürlich auch für den webgo Homepage-Baukasten.

Die Blog-Funktion eignet sich eher für einen privaten oder kleineren Blog, da das Blogartikel-Management z. B. durch Fehlen von Kategorien und Tags eingeschränkt ist.

Die Templates mögen den meisten Nutzern genügen, im Vergleich zu den anderen Anbietern hat webgo aber eine eher mittelmäßig gute Auswahl und Qualität. Zudem gibt es innerhalb der vorgefertigten Abschnitte manchmal Stilbrüche im Design aufgrund harter Übergänge, die ein etwas unschön wirken können.

Wo der Baukasten von webgo ebenfalls Federn lässt, ist in puncto Erweiterbarkeit: Im Gegensatz zu Wix, Squarespace oder Weebly gibt es keine Möglichkeit Apps oder Plugins zu installieren, um den Funktionsumfang bei Bedarf zu vergrößern.

Für wen sich der Baukasten eignet:

webgo eignet sich vor allem für lokale Unternehmen, wie z. B. Handwerksbetriebe, den Friseur um die Ecke oder das örtliche Fahrradgeschäft, Vereine oder gemeinnützige Organisationen. Der Baukasten bietet alles, um eine einfache Website zu erstellen, die so aussieht, als wäre sie vom Webdesigner.

Sobald es allerdings ins Profi-Marketing geht, wie z. B. in den Aufbau eines Online-Shops, eines professionellen Blogs oder eines Online-Magazins, ist man mit Shopify, WordPress(.org) oder Wix besser bedient.

Platz 2: IONOS (1&1) MyWebsite Creator

IONOS MyWebsite Creator

1&1 wurde bereits im Jahr 1988 gegründet und ist einer der größten deutschen Internetdienstanbieter.

Das Unternehmen gehört zum Internetgiganten United Internet, der zahlreiche bekannte Marken unter einem Dach vereint, wie z. B. GMX, Web.de und auch STRATO (womit es mit gleich zwei Produkten in unserem Baukasten-Vergleich vertreten ist).

Neben Dienstleistungen im Mobilfunk- und DSL-Bereich hat 1&1 auch eine große Hosting-Sparte, die mittlerweile unter dem Markennamen IONOS läuft und neben diversen klassischen Hosting-Produkten auch den Homepage-Baukasten MyWebsite anbietet.

Was uns an MyWebsite Creator gefällt:

MyWebsite Creator von IONOS hat gemeinsam mit webgo die höchste Gesamtwertung aller getesteten Website-Builder.

Und das ist kein Wunder, denn IONOS und webgo setzen auf das gleiche Baukasten-System von Duda. MyWebsite Creator bietet entsprechend die gleichen Vorteile, wie z. B. eine einfache und intuitive Bedienung.

Zudem gibt es bei MyWebsite Creator ebenfalls keine Speicherplatz-, Traffic- oder Seitenaufruf-Begrenzung.

Tipp: Der günstigere Tarif MyWebsite Now basiert auf einem anderen Baukasten-System, das funktionell stark eingeschränkt ist. Es eignet sich höchstens für eine private Homepage oder sehr einfache Firmenhomepage . Inhalte von MyWebsite Now können nicht zu MyWebsite Creator migriert werden, sondern müssen händisch übertragen werden, weshalb du gleich mit Creator starten solltest.

Was verbessert werden sollte:

MyWebsite Creator teilt sich selbstverständlich nicht nur die gleichen Vorteile, sondern auch die gleichen Nachteile wie das Baukasten-System von webgo, wie z. B. mangelnde Erweiterbarkeit, ein zum Teil verbesserungswürdiges Template-Design und eine eingeschränkte Blog-Funktion.

Worin der Baukasten von webgo dem von IONOS überlegen ist:

  • Er ist 5 € günstiger im Monat
  • Der Support bei webgo ist besser (webgo nervt dich zum Beispiel nicht mit Werbeanrufen)
  • Du kannst den Homepage-Baukasten von webgo bis zur Veröffentlichung deiner Website kostenlos testen oder wahlweise in einer Live-Demo ausprobieren (ohne Registrierung, Änderungen werden dabei nicht gespeichert). Bei IONOS hast du lediglich eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, musst also in Vorleistung gehen.

Für wen sich der Baukasten eignet:

Wie der webgo Homepage-Baukasten eignet sich der IONOS MyWebsite Creator vor allem für lokale Unternehmen, Vereine oder gemeinnützige Organisationen.

Platz 3: Wix Unlimited

Wix ist mit einem Umsatz von jährlich über eine Milliarde Dollar der absolute Platzhirsch auf dem Markt für Website-Baukästen.

Zugegeben, der Markenname sorgt für Aufsehen:

Hinter Wix steht jedoch kein Unternehmen, das schmutzige Filmchen oder Fotos im Internet anbietet, sondern ein israelisches Unternehmen, das nicht den deutschsprachigen Markt im Auge hatte, als es seinen Website-Builder in 2006 entwickelte.

Und nein, dass Wix so erfolgreich ist, ist nicht unbegründet:

Der Website-Baukasten des Unternehmens gehört zu den besten auf dem Markt

Randbemerkung: Das war nicht immer so. Bis vor einigen Jahren basierten Wix-Websites noch auf dem Adobe Flash Player, was richtig gruselig war. Den Flash-Editor hat Wix jedoch mittlerweile zum Wohl des Internets begraben.

Was uns gefällt:

Wix bietet von allen Homepage-Baukästen den größten Funktionsumfang und ist eine Eier legende Wollmilchsau:

  • Der Drag-and-Drop-Editor bietet eine sehr hohe Gestaltungsfreiheit, z. B. durch die Möglichkeit Elemente größer zu ziehen, frei zu verschieben und durch eine große Anzahl an wählbaren Elementen
  • Wix bietet über 900 Templates und deckt damit fast jeden erdenkliche Website- oder Unternehmens-Typ ab
  • Dank über 200 Apps lassen sich auch komplexere Funktionen einbinden, wie z. B. einen Live-Chat, ein Forum, eine Bestellplattform für Restaurants oder ein Online-Buchungssystem.

Wix überzeugt zudem durch eine gute Blog-Funktion, überraschend umfangreiche SEO-Einstellungen und die Möglichkeit, mehrsprachige Websites zu erstellen.

Was verbessert werden sollte:

Der Wix Editor läuft immer wieder recht wackelig und gerade bei größeren Einzelseiten mit viel Inhalt stößt er an seine Grenzen. Beim Admin-Bereich muss man auch manchmal länger warten als nötig.

Dazu kommt:

Die vielen Einstellungsmöglichkeiten bei den Elementen im Editor sind generell zu begrüßen, können Anfänger aber auch überfordern.

Ein weiterer Minuspunkt ist die Navigationstiefe: Im Menü sind lediglich zwei Ebenen möglich, was zwar für kleinere Websites völlig ausreicht, aber bei größeren Seiten definitiv nicht genügt.

Zudem ist jede Wix-Website auf 100 Unterseiten und der verfügbare Speicherplatz auf 10 GB begrenzt, was bei einem Tarif, der “Unlimited” heißt, irreführend ist.

Die Server von Wix stehen darüber hinaus außerhalb der EU, was datenschutzrechtliche Probleme machen kann und sich zudem negativ auf die Ladezeit auswirkt:

Unsere Test-Website schnitt im Ladezeit-Vergleich nur durchschnittlich ab.

Für wen sich Wix eignet:

Die Hauptzielgruppe für Wix sind, ähnlich wie bei webgo oder IONOS, lokale Unternehmen.

Wix ist jedoch auch für komplexere Websites geeignet. Wenn du also kein Budget für einen Webdesigner hast oder keine Zeit hast, um eine selbst gehostete WordPress-Website zu erstellen und zu pflegen, ist Wix ein guter Kompromiss.

Insbesondere in puncto Kundenakquise und E-Commerce hat Wix einiges zu bieten, wie z. B. ein Kontaktformular mit großem Funktionsumfang, einen Live Chat und eine CRM- und Newsletter-Funktion (Wix Ascend). Zudem bietet Wix zusätzlich zu einem Online-Shop diverse Möglichkeiten, um Online-Buchungen oder -Reservierungen durchzuführen.

Wenn dein Fokus ausschließlich auf dem Shop liegt, dann bietet sich jedoch eher Shopify als Plattform an, da sich diese zu 100 % auf den Verkauf spezialisiert hat.

Falls du professionell Bloggen möchtest, empfehlen wir einen selbst gehosteten WordPress-Blog zu erstellen, auch wenn Wix viele gute Blog-Funktionen bieten kann.

Tipp: Für Einsteiger reicht erst einmal der günstige Combo-Tarif für 9,52 € pro Monat. Wenn du die Speicherplatz- und Traffic-Begrenzung erreichst, was bei einer neuen Website etwas dauern wird, kannst du dann auf den Unlimited-Tarif hochstufen.

Platz 4: Squarespace Business

Squarespace Business

Squarespace ist ein amerikanisches Hosting-Unternehmen, das im Jahr 2004 gegründet wurde.

Seitdem hat sich Squarespace zu einem echten Big Player der Branche entwickelt, der nun mit seinem Homepage-Baukasten auch den deutschsprachigen Raum erobern möchte.

Was uns gefällt:

Wodurch Squarespace sich am meisten von der Konkurrenz abhebt, ist der Editor:

Er ist sehr einfach und intuitiv zu bedienen, die Inhalte bleiben z. B. beim sehr flüssigen Hinzufügen neuer Elemente komplett sichtbar. Der Editor erleichtert somit die Arbeit an der eigenen Website enorm.

Die übersichtliche und sehr moderne App von Squarespace, bietet fast alle Funktionen der Desktop-Version und ist gut geeignet um Blogartikel oder Seiten zu bearbeiten.

Punkten kann Squarespace ebenfalls bei der Designqualität der angebotenen Templates. Diese wirken sehr professionell, haben gut aussehende Schriftarten- und Farbkombinationen und sind einfach stimmig und aufgeräumt.

Squarespace bietet tolle SEO-Möglichkeiten inkl. Verbindung mit der Search Console. Das einzige, was uns fehlt, ist das Einfügen von strukturierten Daten und noindex-Tags bei Blogartikeln.

Darüber hinaus bietet Squarespace eine übersichtlich gestaltete Besucherstatistik, die mehr Details und Messwerte bietet als andere Website-Baukästen.

Die Blog-Funktion von Squarespace ist die Einzige von allen Baukästen, die mit der von WordPress mithalten kann.

Squarespace kostet zwar im Business-Tarif 17 € im Monat und ist damit einer der teureren Tarife im Vergleich. Dafür gibt es bei Squarespace auch keine Speicherplatz-, Traffic- oder Seitenaufruf-Begrenzung wie bei Jimdo oder Wix.

Google Workspace, das du bei vielen Anbietern für ca. 5 € im Monat zusätzlich buchen müsstest, ist ebenfalls im Preis enthalten.

Was verbessert werden sollte:

Die Vorteile von Squarespace liegen in der intuitiven Bedienbarkeit und im mannigfaltigen Funktionsumfang. Die Nachteile liegen vorrangig in den Bereichen Datenschutz und -hoheit sowie der Ladezeit.

Squarespace bietet im eigenen Backend keine Möglichkeit ein Backup zu erstellen oder die gesamte Seite auf eine vorherige Version zurückzusetzen. Um eine Sicherungskopie zu erstellen, bleibt dir nur die Möglichkeit die gesamte Website als XML-Datei zu speichern.

Die Server von Squarespace stehen in den USA und bieten im Vergleichstest die langsamste Ladezeit aller Anbieter.

Für wen sich Squarespace eignet:

Squarespace richtet sich eigentlich an Website-Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene, die mit ihrem jetzigen Baukasten-System oder CMS unzufrieden sind, kann der amerikanische Baukasten einen Blick wert sein.

Squarespace eignet sich vor allem für Coaches, Berater, Freelancer oder Solo-Selbständige, die ihr Portfolio zeigen oder digitale Produkte oder Dienstleistungen verkaufen wollen und sich weniger mit Technik und Webdesign auseinandersetzen möchten.

Wenn du eine günstigere Alternative suchst, dann eignet sich der Baukasten von webgo, hier musst du allerdings ein paar Abstriche bei den Funktionen in Kauf nehmen.

So testen wir

Kein Homepage-Baukasten ist wie der andere, aber unsere Testkriterien bleiben immer die Gleichen.

Im Gegensatz zu den vielen anderen Baukästen-Vergleichen richten sich unsere Testnoten nicht danach, wie viel Provision wir von den Anbietern bekommen.

Wir legen sehr viel Wert darauf, Anbieter und Tarife so objektiv und gewissenhaft wie möglich zu bewerten.

Für jeden Baukasten vergeben wir Noten in zehn verschiedenen Bereichen, die dann in Summe die Gesamtnote in Prozent ergeben:

1. Funktionsumfang (25 %)

Auf den ersten Blick bieten alle Website-Baukästen annähernd das gleiche: Website-Gestaltung per Drag & Drop, viele Templates, eine optionale Shop-Funktion, SEO-Funktionen.

Im Detail unterscheidet sich der Funktionsumfang der Website-Builder jedoch teilweise enorm:

In puncto Suchmaschinenoptimierung bietet der STRATO Homepage-Baukasten z. B. lediglich die Anpassung von Meta-Beschreibung und Titel:

SEO-Einstellungen beim STRATO Homepage-Baukasten

Wix hingegen bietet sehr umfangreiche SEO-Funktionen, zu denen z. B. Indexierungseinstellungen für jede einzelne Seite, eine Sitemap und ein SEO-Einrichtungsassistent (der sogenannte SEO Wiz) gehören. Man kann sogar JSON-LD und eigene Meta-Tags für jede Seite festlegen, was wir bei einem Website-Baukasten nicht erwartet hätten:

Erweiterte SEO-Einstellungen bei Wix

In puncto Funktionsumfang schneidet Wix generell am besten ab, vor allem durch den großen App-Markt, auf dem du 200+ Erweiterungen und Integrationen für Drittanbieter-Tools findest:

2. Bedienbarkeit (20 %)

Die Bedienbarkeit der Website-Baukästen war das zweitwichtigstes Kriterium in unserem Test.

Und das nicht ohne Grund:

Du buchst einen Website-Baukasten, gerade um die Erstellung einer Website zu vereinfachen und das Lernen einer Programmiersprache oder einer komplexen Software zu vermeiden.

Die Bedienbarkeit der 8 getesteten Baukästen war sehr unterschiedlich. Während Jimdo, Squarespace und webgo durch intuitiv bedienbare Kundenbereiche und Drag-and-Drop-Editoren überzeugen konnten, konnten STRATO und weebly nicht überzeugen.

So sind bei weebly z. B. die Menüpunkte im Adminbereich schlecht übersetzt. Es ist unklar, was genau sich hinter „Artikel“ (Blogartikel oder Produkte?), „Ausführung“ (auf Englisch eigentlich fulfillment) oder „Kommunikation“ verbirgt:

Schlecht übersetzte oder unklare Menüpunkte bei weebly

3. Templates (15 %)

Bei Templates, auch Themes genannt, handelt es sich um Designvorlagen für deine Website. Sie verkürzen den Designprozess enorm, weil du deine Website nicht von Grund auf neu erstellen musst (ein wenig wie Malen nach Zahlen).

Wir haben die Templates der einzelnen Website-Builder sowohl qualitativ als auch quantitativ untersucht.

Was die Menge angeht, schneidet Wix mit über 900 Templates mit Abstand am besten ab:

BaukastenTemplate-Anzahl
Wix
Unlimited/Combo
983
IONOS
MyWebsite Creator
459
WordPress.com
Premium
197
STRATO
Homepage-Baukasten Plus
192
webgo
Homepage-Baukasten Profi
116
Jimdo
Grow (Dolphin)
75
Squarespace
Business
57
weebly
Pro
50

Allerdings:

Was die Design-Qualität angeht, für die wir die gleiche Punktzahl vergeben haben wie für die Template-Anzahl, liegt Squarespace klar vorne.

4. Support (10 %)

Auch wenn Baukastensystem vieles vereinfachen, ist es alles andere als ein Kinderspiel, eine eigene Website zu erstellen und zu pflegen.

Da ist es wichtig, einen Software-Partner zu haben, der einem bei Problemen oder Fragen schnell und kompetent helfen kann. Und das ist leider keine Selbstverständlichkeit.

Einige internationale Baukastensystem, wie WordPress.com und weebly, bieten zum Beispiel nur Support auf Englisch an.

Andere Anbieter, wie z. B. Squarespace, bieten keinen Live-Chat- oder Telefon-Support an, sondern nur E-Mail-Support. Das kann die Kommunikation und damit die Zeit bis zur Lösung eines Problems unnötig in die Länge ziehen.

5. Sprachen (5 %)

Wir haben bei der Testkategorie Sprachen zwei Aspekte der Baukästen untersucht:

Erstens, ob mehrsprachige Websites möglich sind. Und zweitens, ob die Templates, Administrationsoberfläche und Dokumentation auf Deutsch verfügbar ist.

Bei letzterem Punkt gab es bei internationalen Anbietern Mängel.

Bei Weebly ist die Dokumentation z. B. nur auf Englisch verfügbar. Bei WordPress.com sind viele, aber bei Weitem nicht alle Seiten der Dokumentation auf Deutsch übersetzt.

6. Ladezeit (5 %)

Um die Ladezeit aller Homepage-Baukästen zu vergleichen, haben wir mit allen Baukästen Test-Seiten erstellt, die das (annähernd) gleiche Design haben und dieselben Bilder und Darstellungselemente enthalten.

Diese Test-Seiten haben wir unter anderem mit PageSpeed Insights getestet.

Leider bekleckert sich keiner der Anbieter in puncto Ladezeit mit Ruhm. Lediglich die Seiten von IONOS, WordPress.com und webgo kommen auf passable Werte beim mobilen Test von PageSpeed Insights.

Es ist jedoch fraglich, ob überhaupt eine der Test-Seiten den Core Web Vitals-Test von Google bestehen würde.

BaukastenPSI
(mobil)
PSI
(Desktop)
TTFB
(in ms)
Wix
Unlimited/Combo
5897351
IONOS
MyWebsite Creator
7595153
WordPress.com
Premium
7397443
STRATO
Homepage-Baukasten Plus
6189143
webgo
Homepage-Baukasten Profi
7589297
Jimdo
Grow (Dolphin)
2481684
Squarespace
Business
5083497
weebly
Pro
5292701

7. Kundenbewertungen (5 %)

Zusätzlich zu unseren eigenen Tests lassen wir die Kundenbewertungen der Anbieter und ihrer Produkte in die Endnote mit einfließen.

Dazu haben wir die Kundenbewertungen aus dutzenden Bewertungsportalen, wie z. B. Trustpilot, Google-Bewertungen und Capterra aggregiert und analysiert.

8. Datenschutz und Rechtliches (5 %)

Bei der Rechtssicherheit haben viele Baukästen-Anbieter Nachbesserungsbedarf.

So konnte keiner der Anbieter durch ein rechtlich wasserdichtes Cookie Opt-in, was laut ePrivacy-Richtlinie für Werbe-Cookies Pflicht ist, überzeugen.

9. Backup, Wiederherstellung und Datenhoheit (5 %)

Auch in puncto Backups und Datenhoheit haben wir im Test viele Mängel festgestellt.

So ist es bei den meisten Baukastensystemen nicht möglich, eigene Backups anzulegen und Websites auf dem eigenen Rechner zu sichern.

Und ja, wir raten dazu, sich nicht zu 100 % darauf verlassen, dass Anbieter Backups wiederherstellen können. Denn manchmal kommt es vor, dass es bei Hosting-Anbietern zu Totalverlusten kommt, wie z. B. ein Großband zweier Rechenzentren von OVH im März 2021 gezeigt hat.

Auch mit der Portabilität ist es nicht weit her:

Lediglich zwei Anbieter, WordPress.com und Squarespace, bieten den Export der eigenen Website (als XML-Datei für WordPress) an.

Wenn du z. B. bei Jimdo oder Wix eine Website erstellst und zu WordPress umziehen möchtest, musst du das manuell machen, was zeitaufwendig oder teuer sein kann, wenn du einen Dienstleister beauftragst.

10. Vertragliches (5 %)

Was das Vertragliche angeht, konnten die meisten Website-Baukästen punkten:

  • Sie lassen sich dauerhaft (z. B. Wix oder Jimdo) oder zumindest für einen bestimmten Zeitraum kostenlos testen.
  • Die meisten Baukasten-Tarife kann man bequem online kündigen.
  • Viele Anbieter warten zusätzlich mit einer 30-tägigen Geld-zurück-Garantie auf

Das einzige, was schade ist:

Nur 3 von 8 Baukastensystemen bieten auch Vertragslaufzeiten von einem Monat an. Bei den meisten muss man Jahresverträge abschließen.

Das ist allerdings im Hosting-Bereich nicht üblich. Domains, die bei vielen Baukästen inklusive sind, kann man z. B. nicht monatlich oder halbjährlich buchen, sondern muss Jahresverträge abschließen.

Ist ein Website-Baukasten das Richtige für dich?

Vorteile

  • Professionelle Webseite in kurzer Zeit: Mit vielen Homepage-Baukästen kannst du ohne Vorkenntnisse innerhalb von ein oder zwei Tagen eine komplette Website erstellen.
  • Du musst nicht programmieren können: Designänderungen an deiner Website sind durch Setzen von Häkchen, Ziehen an Schiebereglern oder per Drag & Drop möglich.
  • Keine Software-Installation: Homepage-Baukästen sind cloudbasiert und über den Browser nutzbar. Das heißt, du kannst sofort durchstarten, ohne eine Software auf deinem Rechner oder einem Server installieren zu müssen.
  • Umfangreiche Design-Templates erfordern keinen Webdesigner
  • Kostenlose Tarife: Viele Anbieter bieten kostenlose Tarife zum Ausprobieren oder für Hobby-Projekte an.
  • Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten: Neben professionellen Webseiten können ebenfalls Online-Shops oder (private) Blogs erstellt werden.

Nachteile:

  • Nicht so viel Flexibilität: Bei einem Website-Baukastensystem musst du dich immer an die technischen Rahmenbedingungen und die Templates halten, die der Anbieter bereitstellt. Es ist also möglich, dass du in manchen Fällen deine Website nicht so umsetzen kannst, wie du sie gerne hättest oder auf bestimmte Funktionen verzichten musst.
  • Keine eigenen Backups: Bei einigen Anbietern ist es nicht möglich, für deine Website ein Backup selbst anzulegen.
  • Mangelnde Portabilität: Die wenigsten Baukästen erlauben es, deine Website zu einem anderen System, wie z. B. WordPress, zu exportieren. Wenn du also du irgendwann zu WordPress wechseln möchtest, weil du weitere Funktionen benötigt oder mit deinem Baukastensystem unzufrieden bist, musst du alle deine Inhalte (Texte inkl. Formatierung, Bilder, Videos etc.) manuell umzuziehen, was eine Heidenarbeit sein kann.

Website-Baukasten oder WordPress.org?

Ich bin absoluter WordPress-Fan (auch Blogmojo basiert auf selbst gehostetem WordPress) und habe lange nichts von Homepage-Baukästen gehalten.

In den letzten Jahren hat sich meine Haltung dazu jedoch geändert.

Erstens, weil Homepage-Baukästen mit der Zeit immer besser geworden sind (früher basierten Wix-Websites z. B. auf Flash, was echt gruselig war).

Zweitens, weil ich immer wieder das Feedback von Lesern und Kunden bekomme, dass WordPress für Anfänger kompliziert ist.

Fakt ist:

Mit einem Homepage-Baukasten kannst du schneller und einfacher eine Website aufbauen als mit WordPress.

In folgenden fünf Fällen würde ich dir dennoch von Wix, Jimdo und Co. abraten:

  1. Wenn du eine komplexe Website, z. B. mit Mitgliederbereich, Online-Tools, Forum, Verzeichnis oder Kleinanzeigen, aufbauen möchtest
  2. Wenn du eine große Website mit über 100 Seiten erstellen möchtest
  3. Wenn du einen Blog, ein Online-Magazin oder ein News-Portal kommerziell oder mit einem Autoren-Team betreiben möchtest
  4. Wenn dir Suchmaschinenoptimierung als Marketing-Methode wichtig ist (die meisten Website-Baukästen bieten diesbezüglich nur Basis-Funktionen)
  5. Wenn du vorhast, deine Website irgendwann weiter auszubauen (ein Wechsel von einem Website-Baukasten zu WordPress ist immer mit viel Aufwand verbunden)

Wenn einer der Fälle auf dich zutriffst, solltest du eine selbst gehostete WordPress-Website erstellen.

Schaue dir zur Entscheidungshilfe und zum generellen Vorgehen beim Website-Aufbau auch meinen ultimativen Guide zum Erstellen einer Website an.

Welches System für welche Website?

Es gibt leider nicht das eine (Baukasten-)System, das alles kann und für jeden Anwender das Beste ist.

Welches System das Beste für dich ist, hängt vielmehr von der Art der Website ab, die du erstellen möchtest. Im Zuge dessen spielt auch eine Rolle, in welcher Branche du tätig ist, welchen Zweck die Website erfüllen soll und welche Vorkenntnisse du oder deine Mitarbeiter mitbringen.

Eine Website für eine lokale Bäckerei kannst du z. B. optimal mit Jimdo oder Wix erstellen. Für ein größeres Online-Magazin sind Jimdo oder Wix jedoch ungeeignet.

Und nein, falls du dich das gefragt hast:

Du kannst mit einem Baukasten-System nicht eBay, Airbnb oder Amazon nachbauen. Auch mit einer selbst gehosteten WordPress-Installation ist das schwer möglich. Sehr komplexe Websites sind meist individuell programmiert.

In der folgenden Tabelle findest du einen Überblick darüber, welches System sich am besten für welche Branchen und Website-Arten eignet:

Art der WebsiteGeignetes SystemWichtig dafür
Private HomepageJimdo (Free)Kostenlos
Bedienbarkeit
Privater Blog
(z. B. Auslandsjahr)
WordPress.com (Free)Kostenlos
gute Blog-Funktion
Online-Magazin
News-Portal
Professioneller Blog
Nischenseite
WordPress.orgBlog-Funktion
Flexibel erweiterbar
SEO
Online-Coaches und -Berater
(Business, Life, Yoga etc.)
WordPress.org
Squarespace
Blog-Funktion
Flexibel erweiterbar
SEO
Buchungskalender
Landing-Pages
Einfache Firmenhomepage
(z. B. Handwerksbetrieb)
webgoBedienbarkeit
Restaurant-Websitewebgo
Wix
Bedienbarkeit
Online-Reservierung
Online-Bestellung
Vereine, Verbände oder NGOswebgoBedienbarkeit
Mitgliederbereich
Online spenden
AgenturWordPress.orgBlog-Funktion
Flexibel erweiterbar
SEO
Freelancer
(z. B. Übersetzer, Texter,
Autoren, VAs)
WordPress.org
Squarespace
Bedienbarkeit
Blog-Funktion
Landing-Pages
Portfolio-Website
(z. B. Fotografen,
Architekten, Künstler)
WordPress.org
Wix
Bilder-Gallerien
Streaming- und Video-Integration
Projekte anlegbar
Testimonials
HotelWix
WordPress.org
Individuell programmiert
Bedienbarkeit
Online-Reservierung
Hochzeits-WebsiteJimdo
Wix
webgo
Bedienbarkeit
Bildergallerie
Geschenkeliste
Digitale VisitenkarteJimdo
Wix
webgo
Bedienbarkeit
LebenslaufJimdoBedienbarkeit
Schule, KiTa oder KindergartenWix
WordPress.org
Individuell programmiert
Bedienbarkeit
Kalender
Spenden
ImmobilienmaklerWix
WordPress.org
Individuell programmiert
Bedienbarkeit
Portfolio
Ärzte, Physiotherapeuten
und Heilpraktiker
webgo
Wix
Bedienbarkeit
Kanzlei
(z. B. Steuerberater, Anwalt)
webgoBedienbarkeit
Musiker oder BandWix
WordPress.org
Bedienbarkeit
Integration mit Streaming-
Diensten und Bandsintown
ggf. Online-Shop

Kleines Website-Einmaleins

Website

Gesamtheit aller Inhalte auf einer Domain

Webseite / Seite

Unterseite einer Website

Homepage

Startseite einer Website

Blog

Website mit (meist) chronologischer Anzeige von Beiträgen, oft auch Teil einer Website

URL

Komplette Internet-Adresse, die im Browser erscheint:

https://www.blogmojo.de/blog-erstellen/

Domain

Bestehend aus einem frei wählbaren Namen und einer Top-Level-Domain, wie z. B. Länderkennung .de, .at, .fr oder generische Kennung .com:

https://www.blogmojo.de/blog-erstellen/ (Teil der URL, der rot markiert ist)

Sub-Domain

Einer Domain untergeordnete Domain:

https://lernen.blogmojo.de

Permalink

Der Teil der URL, der nach der Domain kommt:

https://www.blogmojo.de/blog-erstellen/

Host/Hoster

Dienstleister, der den Server bereitstellt, auf dem die Dateien und Datenbanken für deine Website liegen

FAQ

Hier findest du Antworten auf häufige Fragen rund um Homepage-Baukästen:

Was ist ein Homepage-Baukasten?

Ein Homepage-Baukasten (oder besser gesagt Website-Baukasten) ist eine All-in-one-Lösung zur Erstellung professioneller Websites. In der Regel werden hierfür keine Programmierkenntnisse benötigt, da alle Anbieter vorgefertigte Design-Templates und intuitive Drag-and-Drop-Editoren anbieten.

Mit Homepage-Baukästen können Webseiten, private Blogs und Online-Shops erstellt und verwaltet werden. Homepage-Baukästen können einfach aus dem Browser heraus bedient werden und müssen nicht installiert werden.

Auch das Hosting wird vom Anbieter übernommen.

Für wen eignet sich ein Homepage-Baukasten?

Ein Homepage-Baukasten ist die ideale Lösung für Anwender, die keine Programmierkenntnisse haben, eine günstige Alternative zur professionellen Website-Entwicklung suchen und eine professionelle Website oder Shop-Lösung erzielen möchten.

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Homepage-Baukästen?

Die meisten Website-Baukästen rücken eine einfache Bedienung in den Vordergrund und bieten simple Editoren mit intuitiver Drag-and-Drop-Steuerung, doch nicht alle Anbieter sind gleichermaßen anfängerfreundlich.

Unterschiede gibt es zudem bei der Anzahl, Qualität und Vielfalt der Templates und Inhaltsblöcke, den Funktionen inklusive Blogs, E-Commerce und Marketing, der SEO-Hilfestellung, beim Support und natürlich beim Preis und den integrierten Hosting-Diensten.

Welcher Homepage-Baukasten ist der beste?

Es gibt hervorragende Homepage-Baukasten-Anbieter für verschiedenste Anwendungsgebiete. Es hängt davon ab, ob du eine einfache Webseite, einen Online-Shop oder einen Blog erstellen willst.

Brauche ich einen Webdesigner?

Die meisten Homepage-Baukästen kommen mit einer umfangreichen Datenbank an Design-Templates. Du benötigst daher keinerlei Programmier- oder Designkenntnisse.

Was kosten Homepage-Baukästen?

Die meisten Anbieter bieten Homepage-Baukästen bereits kostenlos an, diktieren dir aber unschöne Domains vor und schalten Werbung vor.

Bezahl-Tarife beginnen ab 5,00 € pro Monat und gehen bis über 30,00 € für eine professionelle Website oder Shop-Lösung.

Wie funktioniert die Anbindung einer Domain?

Eine Domain ist eine eindeutige Adresse im Internet. Die meisten Anbieter von Homepage-Baukästen bieten eine kostenlose Subdomain, aber bieten ebenfalls .de- oder .com-Domains in den Bezahl-Tarifen an.

Gibt es Homepage-Baukästen mit Online-Shop?

Ja, insbesondere die Lösungen von webgo (für Einsteiger) und Wix (für professionelle Shops) bieten hervorragende Shop-Lösungen an.

Gibt es Baukästen, die man offline nutzen kann?

Es gibt sowohl Online- als auch Offline-Homepage-Baukästen. Offline-Homepage-Baukästen müssen installiert werden, bevor Sie sie nutzen können.
Online-Homepage-Baukästen werden in einer Web-Applikation verwendet, sodass Sie keine Software installieren müssen.

Kann man Website-Baukästen zweisprachig/mehrsprachig nutzen?

Mit einigen Baukästen kannst du auch mehrsprachige Websites umsetzen.

Wix z. B. unterstützt die Übersetzung in 16 Sprachen.

Die bessere aber zugleich auch deutlich aufwendigere Lösung ist das Erstellen zwei eigenständiger Websites mit .de und .com Endung.

Wie kann man einen Homepage-Baukasten umziehen?

Da es sich bei den Baukästen um geschlossene, individuelle Produkte des jeweiligen Anbieters handelt, denen kein Zugriff durch Dritte gewährt wird, kann ein solches System nicht komplett zu einem anderen Anbieter umgezogen werden.

Hierzu würde man Zugriff auf die Dateien der Homepage-Baukästen benötigen.

Wo kann ich kostenlos eine eigene Website erstellen?

Fast alle, der hier vorgestellten Homepage-Baukasten-Anbieter bieten dir einen kostenlosen Tarif an. Dieser hat zumeist einige Einschränkungen, wie eine unschöne Subdomain, eine begrenzte Seitenanzahl oder Werbung.

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Es handelt sich um einen Affiliate-Link, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine Provision. Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie wir ein Tool oder einen Anbieter bewerten.

Wir empfehlen nur Tools bzw. Anbieter, hinter denen wir auch wirklich stehen. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst jedoch uns und diesem Projekt. Danke! ❤️

Schreibe einen Kommentar