Wer schreibt hier?

Hi,

wir sind Finn und Nele! 👋

Vollzeit-Blogger, Internet-Unternehmer und stolze Eltern zweier Jungs.

Du möchtest haupt- oder nebenberuflich bloggen? Oder mit einem (Unternehmens-)Blog Kunden gewinnen? Und weißt nicht, wo du anfangen sollst?

Oder du hast bereits einen Blog und du bist mit Reichweite, Kundenzuwachs oder Einnahmen unzufrieden?

Dann bist du hier richtig!

Auf Blogmojo posten wir regelmäßig praktische Tipps, Tricks und Anleitungen, die dir zum Beispiel dabei helfen…

  • einen eigenen Blog zu erstellen
  • die Reichweite und Bekanntheit deines Blogs zu steigern
  • neue Kunden durch das Bloggen zu gewinnen
  • SEO und Keyword-Recherche zu meistern
  • WordPress zu lernen
  • Vollzeit-Blogger zu werden und deine Leidenschaft zum Beruf zu machen (wenn du das möchtest).
  • ein ortsunabhängiges Online-Business aufzubauen

Aber Achtung:

Wir schreiben nicht für jeden.

Dieser Blog richtet sich an dich, wenn du mit deinem Blog oder Online-Business etwas erreichen willst.

Wenn es nicht nur ein Hobby oder ein Zeitvertreib für dich, sondern wenn du es damit ernst meinst.

Unsere Mission

Das deutsche Internet wird von einigen „Goliaths“, wie z. B. den Verlagsriesen Ströer, Springer und Burda oder Tech-Konzernen wie Google, Facebook und Amazon dominiert.

Das empfinden wir als unfair und undemokratisch. 👎

Deshalb lautet unsere Mission:

Wir wollen Solo-Selbstständigen und kleineren Unternehmen eine Stimme geben und ihnen dabei helfen, sich gegen digitale Goliaths zu behaupten. Denn auch sie haben es verdient, gehört zu werden! 💪

Und ja, ich (Finn) weiß, wie es sich anfühlt, voller kreativer Ideen und Tatendrang zu sein, aber keine Stimme zu haben…

Denn ich stottere. Seit meinem fünften Lebensjahr.

Und als Stotterer hatte ich mehr als mein halbes Leben damit zu kämpfen, anderen meine Ideen zu vermitteln oder sie von ihnen oder mir selbst zu überzeugen. 🙈

Bis ich SEO und Bloggen als Sprachrohr und Beruf für mich entdeckt habe:

Unsere Story

Ich (Finn) war ausgebrannt.

Fix und fertig.

Dabei hatte ich anfangs sehr viel Spaß an meinem Job als (fest angestellter) Übersetzer in einem kleinen Übersetzungsbüro. Doch mit der Zeit fraßen mich Überstunden, unmöglich zu haltende Deadlines und Druck durch Kunden, Mitarbeiter und Vorgesetzte auf.

Ich konnte mich auf der Arbeit nicht mehr richtig konzentrieren. Litt unter Schlafmangel.

Ich begann mich zu fragen, ob es nicht etwas Besseres gibt…

Die ersten Gehversuche im Online-Business

Vom “normalen Berufsleben” frustriert suchte im Internet, wie man sein Geld online verdienen kann und las mich auf diversen Websites und Foren dazu schlau.

Bei meiner Recherche stieß ich auch auf das Bloggen und war sehr von der Idee angetan mit Schreiben mein Geld zu verdienen.

Ich experimentierte mit verschiedenen Blogs und Nischen. Mein erster Blog über die Fernsehserie Californication scheiterte kläglich.

Auch mehrere Nischenseiten im Bereich Abnehmen, Ernährung und Kleidung waren nicht von Erfolg gekrönt. Genauso wie meine Ausflüge in den Pay-per-Click-Bereich und meine Versuche, mit einem Cashback-Portal Geld zu verdienen.

Aber ich gab nicht auf.

Ich begann mich immer mehr mit SEO zu beschäftigen und wurde richtig gut darin.

Ich nutzte den Smartphone-Boom und begann über Outdoor-HandysTablets und Smartphones zu bloggen.

Volltreffer!

Innerhalb von 8 Monaten konnte ich von meinen Affiliate-Einnahmen leben und meinen Job als Übersetzer aufgeben.

Friede, Freude, Eierkuchen?

Noch nicht so richtig…

Zwischen 2011 und 2014 ging es bedingt durch diverse Google-Updates, wie z. B. dem berühmtberüchtigten Penguin-Update, und Provisionsanpassungen im Amazon-Partnerprogramm (von 7 % auf 1 – 3 % im Handybereich) auf und ab.

Von anfangs 8.000 € Umsatz pro Monat runter auf 4.000 €, dann noch weiter runter auf 3.000 € und schließlich auf den Tiefpunkt von 1.500 €, wieder rauf auf 3.500 € und dann wieder runter auf 1.800 €.

Bis zum ersten Durchbruch:

Faminino

Nach ihrem Psychologiestudium ist Nele 2015 mit ins Unternehmen eingestiegen.

Zusammen haben wir den Familien-Blog Faminino gegründet.

Innerhalb von nur einem Jahr haben wir diesen von einer Handvoll Besuchern zu einer ernst zu nehmenden Branchengröße entwickelt.

Mittlerweile bekommt der Blog über 200.000 Besucher im Monat.

Blogmojo

2016 kam dann Blogmojo dazu.

Begonnen als Hobbyprojekt, gehört der Blog mittlerweile zu den meistbesuchten und bekanntesten Blogs zum Thema Bloggen, SEO und WordPress in Deutschland.

Seit 2020 bieten wir auch einen SEO-Kurs an, indem wir dir Schritt für Schritt die SEO-Strategien beibringen, mit denen wir Faminino und Blogmojo erfolgreich gemacht haben.

Instagram

Seit Anfang 2020 konzentriert sich Nele verstärkt auf den Instagram-Kanal von Faminino.

Und das mit vollem Erfolg. Von ca. 16k Followern Anfang 2020 ist der Kanal mittlerweile auf über 90k Abonnenten angewachsen und hat sich zu einem dritten Standbein für uns entwickelt.

Frei und ungebunden

Mit beiden Blogs und dem Instagram-Kanal erreichen wir einen sechsstelligen Jahresgewinn und mehrfach sechsstelligen Jahresumsatz.

Das ermöglicht uns als Familie ein Leben in absoluter Freiheit.

Fernab vom Hamsterrad des Angestelltenseins und des Selbst und Ständig:

  • Wir können uns unsere Zeit und Aufgaben frei einteilen.
  • Wir können an jedem Ort der Welt arbeiten (wir brauchen nur unsere Laptops und eine stabile Internetverbindung).
  • Wir haben uns seit etlichen Jahren nicht mehr den Wecker gestellt
  • Wir haben viel Zeit für unsere beiden Söhne (wir arbeiten beide nur etwa 20 Stunden die Woche)

Wir sind allerdings keine digitalen Nomaden (auch, wenn wir es sein könnten).

Ständig auf Achse zu sein, ist uns mit Kleinkind und Baby zu anstrengend.

Allerdings nutzen wir unsere Freiheit, um von Zeit zu Zeit unseren Lebensmittelpunkt zu verschieben.

So haben wir Anfang 2019 als Familie zwei Monate in Thailand überwintert:

Sonnenuntergang auf Koh Samui

Unsere Werte

100 % Ehrlichkeit

Wir sind immer gnadenlos ehrlich zu dir. Wir sagen dir nicht, was du hören möchtest, sondern was du hören musst.

Wir teilen bequeme und unbequeme Wahrheiten mit dir.

Und motivieren dich und treten dir in den Hintern, wenn du es brauchst.

Versprochen.

Du stehst im Mittelpunkt

Auf diesem Blog geht es hauptsächlich um eins:

Dich.

Darum, dich erfolgreicher zu machen. Und dich schneller dahin zu bringen, wo du hin möchtest.

Deswegen erzählen wir hier auf dem Blog nur wenig über unser Privatleben.

Der Blog ist deine Bühne, nicht unsere.

Wir sind keine Gurus

Wir haben die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und sind nicht perfekt.

Wenn du einen Fehler hier auf dem Blog entdeckst oder einen besseren Weg kennst, ein Problem zu lösen, mache uns gerne darauf aufmerksam!

Jeder Blogartikel, jedes E-Book, jedes Video von uns ist als Work in Progress und nicht als absolute Wahrheit zu verstehen.

Im Gegensatz zu vielen Online-Gurus da draußen, werden dir niemals sagen, dass unser Weg der einzige (oder der einzig richtige) ist.

Growth Mindset

Wir glauben nicht an Talent.

Wenn wir etwas schaffen können, dann kannst du das auch. Egal, an welchem Punkt du gerade stehst.

Wir selbst waren Quereinsteiger, die bei Null angefangen haben.

Kein Hörensagen-Marketing

Wir setzen nicht auf Hörensagen beim Marketing.

Wir führen ständig eigene Tests und Recherchen durch, um herauszufinden, wie Google, Instagram und Co. wirklich ticken (Achtung, Nerd-Alarm!) und was beim Content-Marketing funktioniert und was nicht.

Womit wir beim nächsten Punkt wären:

Thought Leadership

Wir setzen alles daran, innovativ zu sein und dir nicht den Content zu bieten, den du bereits auf hunderten anderen Blogs lesen kannst.

Wir wollen Mehrwert bieten und die Branche mit neuen Ideen und Erkenntnissen voranbringen.

Perfektionismus

Wir haben einen extrem hohen Qualitätsanspruch an unseren Content. Wir versuchen jeden Blogartikel, den wir schreiben, besser zu machen als andere Artikel, die es schon zum Thema gibt.

Dazu gehört für uns:

Bessere Keyword-Recherche, tiefere inhaltliche Recherche, ein besseres Content-Design, eine bessere Nutzererfahrung und einzigartiger Content, den du nur bei uns findest und der sich oft nur mit viel Aufwand reproduzieren lässt.

100 % Transparenz

Wir möchten Vertrauen zu dir aufbauen.

Deswegen spielen wir mit offenen Karten. Wir verheimlichen nicht, dass wir mit diesem Blog Geld verdienen und wo diese Einnahmen herkommen.

Momentan verdienen wir auf Blogmojo Geld mit unserem SEO-Kurs und (zu einem größeren Teil) mit Affiliate-Links.

Vor allem in Posts, in denen Dienstleistungen oder Produkte, wie z. B. die besten WordPress-Plugins oder Keyword-Tools, vorgestellt werden, haben wir den ein oder anderen Affiliate-Link eingebaut.

Wenn du auf einen dieser Links klickst und etwas kaufst, bekommen wir eine Provision.

Dies hat jedoch keinerlei Einfluss darauf, wie wir bestimmte Produkte bzw. Dienstleistungen bewerten. Wir empfehlen etwas nur, wenn wir auch wirklich dazu stehen und wir es selbst ausführlich getestet und für gut befunden haben.

Alle Affiliate-Links sind als solche mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet, damit du diese auf den ersten Blick erkennen kannst.

Warum eigentlich “Mojo”?

Ursprünglich kommt Mojo (ausgesprochen “Mouhtscho”, in IPA moʊdʒoʊ), aus dem Hoodoo und bezeichnet einen Stoffbeutel, der unter der Kleidung versteckt getragen wird.

Er ist mit magischen oder Glück bringenden Zutaten gefüllt (z. B. Kräutern, magischen Pulvern oder einer Münze).

Mittlerweile ist Mojo in den alltäglichen Gebrauch der englischen Sprache eingegangen.

Es bezeichnet eine (Charakter-)Eigenschaft, die andere Menschen zu dir hinzieht, dich erfolgreich macht oder motiviert. Im Cambridge Dictionary wird es wie folgt definiert.

[Mojo is] a quality that attracts people to you and makes you successful and full of energy.

Und genau das möchten wir dir beibringen.

Dein Blogmojo zu finden und großartigen Content zu produzieren, der Besucher und Kunden magisch anzieht.

PS: Und ja, Austin Powers hat auch seinen Teil zur Namensfindung beigetragen! 😜

Mojo von Austin Powers