Du möchtest mehr Leser für deinen Blog und mehr Kunden für dein Online-Business?

Dann abonniere unseren kostenlosen Newsletter mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um's Bloggen, SEO und Online-Business. Als Willkommensbonus erhältst du unser E-Book Die 12 Gesetze unglaublich erfolgreicher Blogartikel.

Abmeldung jederzeit möglich. Etwa 2 bis 5 E-Mails im Monat. Die Einwilligung umfasst die Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik gemäß unserer Datenschutzerklärung.

Die 12 Gesetze unglaublich erfolgreicher Blogartikel

21 geniale Blogger-Tools, die dir massig Zeit sparen und durch die dein Blog schneller wächst

Du möchtest mehr.

Mehr Menschen mit deinen Artikeln, deinem Wissen und deiner Leidenschaft erreichen. Mehr Geld mit deinem Blog verdienen. Mehr in kürzerer Zeit schaffen.

Tools können dabei enorm helfen.

Unabhängig davon, ob du ein blutiger Anfänger bist oder schon seit Jahren bloggst.

In dieser Liste findest du meine persönlichen Lieblings-Tools. Tools, hinter denen ich 100% stehe und die für mich im Alltag unverzichtbar geworden sind.

1. Blog-Software

Deine Blog-Software ist für deinen Erfolg als Blogger entscheidend. Wer möchte sich schon gerne mit technischen Problemen oder mangelnder Flexibilität herumärgern?

WordPress (kostenlos)

WordPress.org

Egal, was du irgendwo liest:

WordPress ist die mit Abstand beste Blog-Software. Und das nicht nur, weil es einfach zu installieren und zu bedienen ist.

Im Gegensatz zu JIMDO, Squarespace, Wix, Blogger.com oder ähnlichen Plattformen bietet es uneingeschränkte Flexibilität. Du kannst es mit Plugins erweitern und mit Themes dein Design beliebig anpassen.

Dazu kommt:

Mit WordPress gehört deine Website dir. Plattformen kommen und gehen. WordPress hingegen läuft auf deinen eigenen Webhosting-Paket und du hast die volle Kontrolle darüber.

Wie du einen Blog erstellen kannst erfährst du in meinem Guide: Blog erstellen: Der ultimative Guide für Anfänger

2. Hosting

Durch die Auswahl des richtigen Hostings kannst du viel Zeit, Geld und unnötigen Ärger sparen. Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig es ist, einen schnellen und zuverlässigen Hoster mit gutem Kunden-Support zu haben.

Ich kann als Hoster webgo und Raidboxes wärmstens empfehlen. Bei denen bin ich schon seit 2016 bzw. 2017 Kunde und habe bis jetzt sehr gute Erfahrungen gemacht.

Beide Anbieter erzielen zudem hervorragende Resultate in meinem Webhosting-Vergleich.

webgo (ab 4,95 €/Monat)

webgo WordPress-Hosting

webgo ist ein Hoster, den ich vor allem für Anfänger zur Erstellung eines eignen Blogs sehr empfehlen kann (z. B. das Paket webgo CMS Pro).Die Hosting-Pakete bieten schnelle Ladezeiten, geringe Ausfallzeiten und eine gute Ausstattung, z. B. kostenlose SSL-Zertifikate über Let’s Encrypt und die neusten Servertechnologien wie http/2 und PHP 7.0 und 7.1.

Die Pakete unterstützten im Gegensatz zu Raidboxes nicht nur eine, sondern gleich mehrere WordPress-Websites und -Datenbanken.

Jetzt starten!

Raidboxes (ab 9 €/Monat)

Managed WordPress-Hosting bei Raidboxes

Mein aktueller Lieblings-Hoster, der alles bietet, was man als fortgeschrittener Blogger so braucht: ein kostenloses SSL-Zertifikat, Umzugsservice und Top-Ladezeiten dank serverseitigem Caching (kein zusätzliches Caching-Plugin erforderlich!).

Blogmojo und Faminino ist aktuell auch bei Raidboxes gehostet und ich könnte nicht zufriedener sein.

Jetzt starten!

3. Domains

Ich ziehe es vor Hosting und Domains immer zu trennen, weil erstens Domains bei vielen Hostern teuer sind und weil es zweitens dadurch leichter ist, den Hoster zu wechseln.

do.de

Domain-Offensive

Domain-Offensive, kurz do.de, ist der Domain-Anbieter meines Vertrauens. Er bietet sehr günstige Preise, vor allem für .de-Domains (3,48 € pro Jahr inkl. MwSt.), eine aufgeräumte und leicht zu bedienende Benutzeroberfläche und guten Support.

Ab 25 Domains lohnt sich übrigens ein Reseller-Account, durch den Domains noch einmal deutlich günstiger werden. Ich selbst habe über 100 Domains bei Domain-Offensive liegen.

Jetzt starten!

4. Affiliate-Plugins

Über deine Affiliate-Links kommen nicht so viele Einnahmen rein, wie du gerne hättest? Einer der Gründe dafür kann sein, dass einfach nicht genügend deiner Leser auf deine Links klicken.

Abhilfe schaffen da Affiliate-Plugins, mit denen man einfach und schnell Produkt-Boxen, -Listen oder -Kollektionen in den eigenen Blog einbinden kann, die oft eine höhere Klickrate haben als einfache Text-Links.

AAWP (ab 39 €/Jahr)

AAWP (Amazon Affilliate WordPress-Plugin)

Gutes Plugin für Amazon-Affiliates, mit dem man Produkte per Shortcode in die eigene Website integrieren kann. Preise und andere Produktdaten werden automatisch aktualisiert.

Es bietet auch die Möglichkeit, Listen und Vergleichstabellen mit mehreren Produkte zu erstellen.

Jetzt herunterladen

ASA 2 Pro (ab $59/Jahr)

Amazon Simple Affiliate (ASA 2 Pro)

Wie mit AAWP lassen sich auch mit ASA 2 Pro Produkte per Shortcode auf der eigenen Website einbinden, z. B. in Form von Produktboxen, Tabellen, als Karussel oder mit selbst gestalteten Templates. Eine Übersicht über alle integrierten Templates findest du hier.

Der Hauptvorteil gegenüber AAWP:

ASA 2 Pro bietet mehr Einstell- und Anpassungsmöglichkeiten sowie ein Repository, in dem man alle eingebundenen Produkte im Überblick behalten und nicht mehr verfügbare Produkte ausfindig machen kann.

Ideal für alle, die sehr viele Amazon-Produkte auf ihrer Website eingebunden haben.

Jetzt herunterladen

5. Produktivität und Work-Flow

Früher habe ich mitunter 60-80 Stunden pro Woche gearbeitet. Mittlerweile habe ich meine Arbeitszeit auf 25-30 Stunden reduziert, um mehr Zeit für meinen Sohn zu haben.

Dennoch schaffe ich mit der Hälfte der Zeit genauso viel. Wenn nicht sogar mehr, weil ich organisierter und konzentrierter arbeite. Folgende Tools helfen mir dabei:

Focus (Mac, ab $19)

Focus

Die vielen Ablenkungen sind bei der Arbeit als Blogger ein großes Problem.

Du kennst das vielleicht:

Du willst nur nur mal schnell einen Post bei Facebook teilen, triffst aber vorher auf das Ablenkungsmonster, das sich Facebook-Newsfeed nennt. Und von da an beginnt die Abwärtsspirale.

Du liest dir einen Post durch, schaust dir anschließend die Website und das Profil des dazugehörigen Bloggers bei Instagram an. Beginnst dann andere Artikel von demjenigen zu lesen. Und, wenn du ein SEO-Nerd wie ich bist, dann schaut du dir dessen Sichtbarkeitsverlauf, aktuelle Rankings und das Backlinkprofil an. Und zack ist eine Stunde herum und die eigentliche Aufgabe vergessen.

Abhilfe schafft das Programm Focus, mit dem man bestimmte Websites oder Apps blocken kann. Manuell gesteuert oder nach Zeitplan. Mit Hardcore-Modus.

Die 39 $, die ich in das Tool investiert habe, hatte ich schon nach ein paar Tagen wieder raus.

Jetzt herunterladen

CopyClip 2 (Mac, $7,99)

CopyClip

CopyClip speichert, ähnlich wie ein Browser-Verlauf, alles, was du in die Zwischenablage legst.

Es eignet sich ideal als Backup für kopierte Texte, eingegebene Passwörter oder andere Inhalte, die man dann nicht ein zweites Mal raussuchen und erneut kopieren muss.

Super, um Code zu schreiben, längere Blogartikel zu schreiben, Internet-Recherche, Arbeit mit Tabellen oder die Buchhaltung.

Und für $7,99 ein absoluter No-Brainer.

Jetzt herunterladen

6. Bilderdienste

Ein Blog lebt von Bildern. Um Zeit zu sparen, kann es sinnvoll sein, anstatt Bilder selbst zu machen auf Bilderdienste zurückzugreifen.

Ich kann folgende Dienste wärmstens empfehlen:

Pixabay (kostenlos)

Pixabay
Pixabay bietet eine große Auswahl an kostenlosen Fotos, Illustrationen, Vektorgrafiken und Videos.

Diese stehen unter der Creative Commons CC0 Lizenz, womit sie verändert und für beliebige Zwecke verwendet können und zudem keine Nennung des Urhebers erfordern.

Jetzt starten!

7. Bilder komprimieren

Dein Blog lädt sehr langsam und du verlierst deshalb Besucher?

Dann kann das unter anderem daran liegen, dass du deine Bilder nicht komprimiert hast, wodurch sich die Dateigröße von Bilder unter Umständen um bis zu 50% reduzieren lässt. Diese beiden Tools nutze ich:

ImageOptim (Mac, kostenlos)

ImageOptim

Ein kleines, aber feines Tool, mit dem man einfach und schnell Bilder auf dem Mac komprimieren kann, bevor man sie auf den eigenen Blog hochlädt.

Es eignet sich auch gut, um tausende Bilddateien (z. B. die komplette Medien-Bibliothek von WordPress) auf einmal zu komprimieren. Das erfordert allerdings, dass du erst einmal alle Bilder von deinem Server herunterlädst und anschließend wieder hochlädst.

Jetzt herunterladen!

EWWW Image Optimizer (kostenlos)

EWWW Image Optimizer

Mit dem WordPress-Plugin EWWW Image Optimizer werden bei WordPress hochgeladene Bilder automatisch komprimiert, was die Ladezeit deines Blogs erheblich verbessern kann.

Es bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten für die Komprimierung und kann im Gegensatz zu vielen anderen Plugins auch Bilder komprimieren, die bereits hochgeladen sind.

Jetzt herunterladen

8. E-Mail-Marketing

Es gibt wenig erfolgreiche Blogger ohne eigene E-Mail-Liste.

Die Grundlage dafür stellt eine gute Newsletter-Software dar, mit der du einfach E-Mails an deine Abonnenten verschicken und den Versand automatisieren kannst.

Mailchimp (Freemium)

Mailchimp

Mailchimp ist seit Jahren die Standard-Software für den Newsletter-Versand. Es ist einfach zu bedienen, hat einen guten E-Mail-Editor und die meisten Integrationsmöglichkeiten.

Ich empfehle es vor allem für Anfänger, die keine aufwändigen Automatisierungen brauchen und sich nur von Zeit zu Zeit bei ihren Abonnenten melden wollen.

Das beste daran:

Bis 2.000 Abonnenten und 12.000 verschickten E-Mails im Monat ist Mailchimp kostenlos!

Jetzt starten!

CleverReach (Freemium)

CleverReach

CleverReach ist eine gute deutsche Mailchimp-Alternative.

Die Newsletter-Software bietet zwar nicht ganz so viele Funktionen und Integrationen ist aber dafür komplett in deutscher Sprache.

Zudem musst du datenschutzrechtlich weniger bedenken, da alle Daten auf Servern in der EU gespeichert werden und nicht wie bei Mailchimp in den USA.

Jetzt starten!

9. SEO

Deine Google-Rankings stagnieren und du bekommst nicht genug Besucher über Google?

Folgende Tools helfen mir beim On-Page-SEO, der Keyword-Recherche und beim Überwachen meiner Rankings:

KWFinder (Freemium)

KWFinder

Der KWFinder ist das Tool, das ich hauptsächlich für die Keyword-Recherche nutze.

Es zeigt nicht nur die Suchvolumina bestimmter Keywords an und schlägt Alternativen vor, sondern auch, wie stark die Konkurrenz für das jeweils eingegebene Keyword ist.

Mehr dazu in meinem ausführlichen KWFinder-Testbericht.

Jetzt starten!

Google Search Console (kostenlos)

Google Search Console

Die Google Search Console (ehemals Google Webmaster Toools) ist wichtigste SEO-Tool überhaupt und darf in deinem Repertoire auf keinen Fall fehlen!

Du kannst dort z. B. sehen, über welche Keywords Besucher auf deinen Blog kommen, ob alle deine Blogartikel und Unterseiten auch von Google indexiert werden oder wer dich verlinkt hat. Auch eine Sitemap kannst mit der Google Search Consolte direkt an Google vermitteln.

Jetzt starten!

Google Trends (kostenlos)

Google Trends

Bei Google Trends kann man herausfinden, wie sich das Suchvolumen für bestimmte Keywords im zeitlichen Verlauf verändert und sehen, welche Themen bei der Google-Suche momentan am beliebtesten sind.

Das ist praktisch für die Keyword-Recherche, denn dadurch kannst du gezielt Trend-Keywords herausfinden, saisonale Schwankungen im Suchvolumen erkennen oder sicherstellen, dass deine Keywords nicht ihren Zenit bereits erreicht haben.

Jetzt starten!

SEMRush (ab $100/Monat)

SEMRush

SEMRush ist ein umfangreiches SEO-Tool, das ich vor allem für Keyword-Recherche und -Monitoring benutze.

Man kann damit z. B. herausfinden, wie viele Besucher eine (eigene oder fremde) Website über Google bekommt und über welche Keywords.

Jetzt starten!

10. Ladezeit-Messung

Du willst wissen, ob und wo genau es bei deinem Blog Verbesserungsbedarf bei der Ladezeit gibt? Oder deine Fortschritte bei der Ladezeitoptimierung messen?

Dann helfen dir folgende Tools weiter:

Pingdom Tools (kostenlos)

Pingdom Tools

Pingdom Tools ist eines der besten Tools, um die Ladezeit deiner Website zu messen.

Es zeigt nicht nur die Ladezeit für verschiedene Orte auf der Welt an, sondern auch den PageSpeed-Score mit Verbesserungs-Tipps, eine genaue Aufschlüsselung der geladenen Dateien (inkl. Header-Informationen) und ein Wasserfall-Diagramm.

Geladene Dateien lassen sich zudem nach diverse Kriterien sortieren, was es leichter macht, Ladezeit-Killer ausfindig zu machen.

Jetzt starten!

Google PageSpeed Insights (kostenlos)

Google PageSpeed Insights

Google PageSpeed Insights ist kostenloses Tool von Google, das dir zeigt, an welchen Stellen du die Ladezeit deiner Website verbessern kannst.

So offenbart es z. B. lange Antwortzeiten deines Servers, unkomprimierte CSS-Dateien, JavaScript-Dateien und Bilder, unnötige Weiterleitungen, fehlende gzip-Komprimierung oder fehlendes Browser-Caching an.

Bitte beachte, dass PageSpeed Insights nicht die Ladezeit selbst misst, sondern lediglich das Verbesserungspotenzial aufzeigt.

Jetzt starten!

GTmetrix (kostenlos)

GTmetrix

GTmetrix ist ebenfalls ein gutes Online-Tool, um die Ladezeit einer Website zu messen. Es zeigt nicht nur ein Wasserfall-Diagramm an, sondern auch den PageSpeed- und YSlowScore und gibt Optimierungs-Tipps.

Ich nehme es hauptsächlich, um Ergebnisse von Pingdom zu überprüfen. Manchmal ist es leider etwas langsam, da die Warteschlange für Tests oft lang ist.

Jetzt starten!

11. Video & Ton

Hier findest du unser Equipment für Video- und Tonaufnahmen, Videobearbeitung sowie Online-Coaching.

  • Zoom: Das Videokonferenz-Tools unserer Wahl, mit dem wir Coachings und Webinare machen
  • Whereby: Kostenloses Videokonferenz-Tool, das wir gerne für Kennenlerngespräche nutzen (ist browserbasiert und erfordert keine Software-Installation wie Zoom)
  • Camtasia: Mit Camtasia machen wir die Videos für unsere Online-Kurse (eignet sich ideal für Bildschirmaufnahmen).
  • Samson C01U Pro: USB-Mikrofon mit Top-Klang, das für Coachings und alle Videoaufnahmen nehmen
  • Neewer Mikrofonhalter: Stabiler und günstiger Mikrofonhalter, der prima zum Samson-Mikrofon passt
Finn Hillebrandt

Über den Autor

Finn ist Gründer von Blogmojo und seit 2011 als Internet-Unternehmer selbstständig. Er ist WordPress-Fan und absoluter SEO-Nerd, der mindestens 2 Case Studys gleichzeitig am Laufen hat, um zu sehen, was bei Google gerade funktioniert. Er liebt Espresso und Schokolade, die so dunkel ist, dass er sie mit niemandem teilen muss (90% und aufwärts).

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Es handelt sich um einen Affiliate-Link, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine Provision. Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie wir ein Tool oder einen Anbieter bewerten. Wir empfehlen nur Tools bzw. Anbieter, hinter denen wir auch wirklich stehen. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst jedoch uns und diesem Projekt. Danke! ❤

Schreibe einen Kommentar

21 Gedanken zu „21 geniale Blogger-Tools, die dir massig Zeit sparen und durch die dein Blog schneller wächst“

  1. Hallo Finn,
    erst mal ein großes Kompliment zu Eurer Seite und wie offen ihr das Thema Bloggen weitergebt.
    Ich habe dennoch eine Frage, die hier auch schon mal aufgetaucht ist.
    Wie trennt ihr denn den Domainhoster und den WordPresshoster? M.E. kann man ein HostingPaket nur mit einer registrierten Domain buchen. Oder geht das auch ohne? Technisch ist es wohl dann so das ich eine DNS Weiterleitung vom Domainhoster auf den Webhoster mache. Nur die Frage ist eben wie sich hier der Webhoster darstellt und auf was ich da umleite.
    Danke für eine kurze Erklärung.

    Antworten
    • Hi Minusculus,

      bei vielen Hostern (wie z. B. Raidboxes, all-inkl.com oder webgo) musst du bei der Bestellung keine Domain dazu buchen.

      LG

      Finn

      Antworten
  2. Hi Finn mit welchem CMS ist euer Blog online? Welches Theme verwendet ihr? Bin wirklich stark beeindruckt von eurer Ladegeschwindigkeit und eurem ganzen Aufritt. Evtl. findest du die Zeit mir zu antworten – würde mich rießig freuen 🙂

    Antworten
  3. Hallo Finn,
    deine Seite ist echt super und ich habe mich nun endlich getraut und bin dabei meinen Traum vom eigenen Blog wahr zu machen. Was ich allerdings noch nicht so ganz verstehe, ist wahrscheinlich eine blöde Frage, aber ich habe mein Hosting bei webgo gemacht und da auch meine Domain angelegt bzw. bekommen. Warum muss bzw. sollte man die dann auch nochmal extra buchen?

    Ich habe bei webgo das CMS Pro Paket genommen, da du das für Anfänger ja sehr empfohlen hast.

    Vielleicht kannst du mir ja nochmal für doofe den Unterschied zwischen der Domain beim Hoster und do.de erklären?

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Antworten
    • Hi Sylvie,

      du musst deine Domain nicht zweimal buchen.

      Du kannst Domain-Anbieter (also den Anbieter, bei dem deine Domain registriert ist) und den Hosting-Anbieter (also den Anbieter, wo deine Dateien und deine Datenbank für deine Website liegen) trennen, was dich bei einem Hosting-Wechsel ein bisschen flexibler macht.

      Ist allerdings nicht unbedingt nötig und auch mit ein bisschen Zusatzaufwand verbunden.

      Als Anfängerin würde ich die Domain einfach bei Webgo lassen.

      LG

      Finn

      Antworten
    • Dem kann ich zustimmen. Das Beste an all-inkl.com ist allerdings der Support und dass wenn man was verbockt mit kurzem Anruf einen Backup von Tag zuvor ziehen kann und ist wieder im Spiel. Und ich verbock öfters was 😀

      Antworten
  4. Hallo zusammen,
    wirklich toller Blog mit spannenden Inhalten. Die Ladezeit ist ja genial…liegt das am Hoster Raidboxes?

    Beste Grüße
    Erkan

    Antworten
    • Hi Erkan,

      ja, Raidboxes trägt auf jeden Fall stark dazu bei. 😉

      Aber auch die Komprimierung und LazyLoading von Bildern, ein schlankes WordPress-Theme, wenige Plugins, die Komprimierung und Zusammenfassung von CSS- und JS-Dateien usw.

      LG

      Finn

      Antworten
  5. Hallo Finn,
    saubere Beschreibung! Vielen Dank für deine Tipps.

    @ALL: Wer von euch hat erst vor einigen Tagen/Wochen damit begonnen, einen eigenen Blog zu erstellen? Ich möchte damit definitiv ein kleines Nebeneinkommen generieren und suche zur Zeit nach jeder erdenklichen Hilfe. Dieser Blog ist dabei super.

    Habt Ihr weitere Tipps zum Thema Backlinks? Wir kann man am besten beginnen?

    Antworten
    • Hi Andreas,

      Backlinks sind ein umfangreiches Thema. Meine Empfehlung für den Anfang:

      Freunde dich mit anderen Bloggern/Influencern in deiner Nische an. Erwähnt euch gegenseitig, teilt eure Beiträge und verlinkt euch. Das ist der einfachste Weg, um schneller bekannt zu werden.

      LG

      Finn

      Antworten
  6. Moin. Seit Tagen lese ich mit Begeisterung deinen Blog. Einfach klasse. Danke dafür.
    Check doch bitte mal den link für bigstock.

    Antworten
  7. Hallo,

    ich überlege zu webgo zu wechseln, da ich viele kleinere Seiten habe und alle brauchen jetzt ein SSL Zertifikat. Wenn ich z.B. auf dem Profi-Paket bis zu 15 einzelne WP Installationen hoste mit jeweils einem eigenen SSL Zertifikat, wie wird sich das auf die Geschwindigkeit der einzelnen Seite auswirken?

    besten dank

    Antworten
    • Hi Mathias,

      das Profi-Paket von webgo ist ziemlich gut. 15 WordPress-Installationen sind zwar nicht ohne, aber wenn alle Seiten nicht so viel Traffic bekommen, sollte das schon passen. Dass jede Domain ein eigenes SSL-Zertifikat hat, sollte ebenfalls kein Problem sein.

      Viele Grüße

      Finn

      Antworten
  8. f.lux als “Tool für Blogger” zu erwähnen halte ich für etwas weit hergeholt
    Ansonsten sind ein paar ganz gute Tipps dabei
    Danke dafür
    Vor allem der EWWW Image Optimizer hat gleich messbar die Ladezeit verbessert

    Antworten