[NEU] Das deutsche Handbuch zu den Core Web Vitals (inkl. Checkliste)Zeig mir das Handbuch!
Du möchtest mehr Leser für deinen Blog und mehr Kunden für dein Online-Business?

Dann abonniere unseren kostenlosen Newsletter mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um's Bloggen, SEO und Online-Business. Als Willkommensbonus erhältst du unser E-Book Die 12 Gesetze unglaublich erfolgreicher Blogartikel.

Invalid email address

Abmeldung jederzeit möglich. Etwa 2 bis 5 E-Mails im Monat. Die Einwilligung umfasst die Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik gemäß unserer Datenschutzerklärung.

Die 12 Gesetze unglaublich erfolgreicher Blogartikel

So kannst du IP-Adressen in WordPress-Kommentaren entfernen (oder die Speicherdauer beschränken)

Erst einmal vorweg:

Die Speicherung der IP-Adressen von Kommentatoren kann durchaus Sinn ergeben. Also denke bitte darüber nach, bevor du blind alle hier erklärten Schritte anwendest.

Ich persönlich habe mich gegen eine Speicherung bei Blogmojo entschieden.

Weitere nützliche Tipps, Listen und Tutorials findest du hier bei Blogmojo in der Kategorie DSGVO & Datenschutz sowie in meiner Facebook-Gruppe DSGVO & Internetrecht mit 10.000+ Mitgliedern!

Ich moderiere alle Kommentare hier auf dem Blog und brauche IP-Adressen auch nicht, um Spam zu bekämpfen. Zudem hatte ich in 10 Jahren als Blogger noch nie einen Kommentar, bei dem mich jemand beleidigt oder mir Gewalt angedroht hat.

Also weg damit!

Datenminimierung ganz im Sinne der DSGVO. Yay!

In diesem Artikel möchte ich dir verschiedene Wege aufzeigen, wie du die Speicherung von IP-Adressen verhindern kannst, vorhandene IPs aus der Datenbank löschst und als Mittelweg die Speicherdauer in deiner WordPress-Datenbank beschränken kannst (z. B. auf 7, 14, 30 oder 60 Tage).

Achtung: Bevor du etwas am Code oder in deiner Datenbank änderst, leg bitte unbedingt ein Backup an!

1. Speicherung von IP-Adressen verhindern

Es ist relativ einfach, die Speicherung der IP-Adresse von Kommentatoren in WordPress zu verhindern.

Dazu installierst du einfach das Plugin DSGVO Tools: Kommentar-IP entfernen oder fügst wahlweise folgenden Code in die functions.php deines Child-Themes ein:

function bm_remove_ip( $comment_author_ip ) {
return '127.0.0.1';
}
add_filter( 'pre_comment_user_ip', 'bm_remove_ip' );

Dadurch wird IP-Adresse aller Kommentatoren durch 127.0.0.1 (üblicherweise verwendet für den localhost) ersetzt.

Dadurch verhinderst du allerdings nur die zukünftige Speicherung von IP-Adressen. Wie du bestehende IP-Adressen aus der Datenbank entfernst, erfährst du im nächsten Schritt:

2. Bestehende IP-Adressen aus der Datenbank löschen

Um bestehende IP-Adressen zu entfernen, kannst du auch das Plugin DSGVO Tools: Kommentar-IP entfernen nehmen.

Dazu gehst du zu den Plugin-Einstellungen (zu finden unter Kommentare > Kommentar-IP) und klickst einfach auf den dafür vorgesehenen Button:

Mit dem Plugin DSGVO Tools: Kommentar-IP entfernen alle IP-Adressen in der Datenbank löschen

Wenn du sicher im Umgang MySQL-Datenbanken bist und lieber selbst Hand anlegst, kannst du das auch mittels eines einfachen Befehls in PHPMyAdmin umsetzen:

UPDATE wp_comments SET comment_author_IP = ''
Hinweis: Wenn du ein anderes Datenbank-Präfix als wp_ benutzt, solltest du das im Befehl entsprechend ersetzen!

3. Speicherdauer auf X Tage beschränken

Zum Schutz gegen Spammer kann es sinnvoll sein, die IP-Adressen von Kommentatoren erst nach einer bestimmten Zeit zu löschen (z. B. nach einer Woche).

Mit dem Plugin DSGVO Tools: Kommentar-IP entfernen ist auch das möglich. Dazu setzt du in den Plugin-Einstellungen einfach ein Häkchen bei Kommentar-IP-Adressen nach Zeit löschen und legst einen Löschzeitraum fest:

Mit dem Plugin DSGVO Tools: Kommentar-IP entfernen die Speicherdauer von IP-Adressen in der Datenbank beschränken
Hinweis: Wenn du Backups von deiner WordPress-Installation machst, verlängert sich dadurch auch die tatsächliche Speicherdauer der IP-Adressen, da diese auch nach Löschung weiterhin in deinen Backups vorhanden sind.
Finn Hillebrandt

Über den Autor

Finn Hillebrandt ist der Gründer von Blogmojo. Er ist WordPress-Fan, Blogger und SEO-Experte mit 10 Jahren Berufserfahrung. Bei SEO setzt er nicht auf Hörensagen, sondern führt ständig eigene Tests, Recherchen und Case Studys durch, um herauszufinden, wie Google tickt (Nerd-Alarm!). Sein Steckenpferd ist die Keyword-Recherche, zu der er auch einen Online-Kurs anbietet.

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Es handelt sich um einen Affiliate-Link, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine Provision. Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie wir ein Tool oder einen Anbieter bewerten. Wir empfehlen nur Tools bzw. Anbieter, hinter denen wir auch wirklich stehen. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst jedoch uns und diesem Projekt. Danke! ❤

Schreibe einen Kommentar

28 Gedanken zu „So kannst du IP-Adressen in WordPress-Kommentaren entfernen (oder die Speicherdauer beschränken)“

  1. Du bist mein HELD, vielen Dank für deine Arbeit und Mühe.
    Deine Infos haben mir, bei meiner Seite, die aktuell noch im Aufbau ist, immens weitergeholfen. Bleib gesund, danke noch mal und LG

    Antworten
  2. Hi Finn,
    danke für die vielen Infos, die du hier bereitstellst. Die haben mir beim Aufbau meines Blogs schon oft geholfen. Das Plugin “Remove Comment IPs” ist bei wordpress wegen Richtlinienverstoßes aber nicht mehr herunterzuladen und remove ip wurde zuletzt vor 5 Jahren aktualisiert. Vielleicht kannst du ein Update machen, welche Optionen es alternativ gibt. Das wär super.
    Vielen Dank
    Katharina

    Antworten
    • Hi Katharina,

      aktuell sind mit leider keine Alternativen bekannt. Ich mache mich demnächst mal auf die Suche.

      Unabhhängig davon, würde ich dir dazu raten, das über die functions.php zu lösen.

      LG

      Finn

      Antworten
  3. Hi,

    erstmal vielen herzlichen Dank für die ganzen tollen Artikel.
    Ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich Sie duze.

    Ich habe heute mal eine Frage:
    Auf der Suche nach einem Plugin, um die Speicherdauer der IP-Adressen bei Kommentaren auf X Tage zu beschränken, bin ich auf deinen Artikel gestoßen.

    Du nennst als Tipp das Plugin remove-comment-ips, doch diese kann man nicht mehr herunterladen.
    Es steht dort:
    “Dieses Plugin wurde mit dem 5. Juli 2019 stillgelegt und ist nicht zum Download verfügbar. Grund: Richtlinienverletzung.”

    Daher meine Frage: Kennst du ein Plugin, mit dem ich immer noch die Speicherdauer auf x Tage beschränken kann?

    Würde mir wirklich sehr helfen!

    Antworten
    • Hi Jonas,

      ja, duze mich gerne. 😉

      Leider kenne ich noch keine Alternative zu Remove Comment IPs. Ich werde den Artikel hier aktualisieren, sobald ich etwas finde.

      LG

      Finn

      Antworten
  4. Hallo Finn,

    wenn ich nun die Zeit ändere auf 14 Tage = 1209600 Sek. steht seit drei Monaten so drin und alte hatte ich gelöscht, nun aber bei einem Kommentar vom 05.10. die E-Mailadresse + darunter eine IP stehen woran kann das liegen?

    Vorsorglich hier der Auszug des Codes:

    function remove_comment_ip_schedule_future_processing($comment_id, $comment_approved) {
    // schedule processing in 60 days
    wp_schedule_single_event(time() + 1209600, ‘remove_comment_ip_handle’, array($comment_id));

    Antworten
  5. Hallo Finn,

    vielen dank für diesen Beitrag. Da ich aus einem bestimmten Grund die Anonymisierung zeitlich verzögern muss (1 Stunde wäre ausreichend), möchte ich das von Dir erwähnte Plugin einsetzen. Frage: Weißt Du, ob die Verzögerung dann noch den Vorgaben laut DSVGO entspricht oder muss die Anonymisierung sofort erfolgen? Kannst Du das beantworten?

    Eine Code Schnipsel ohne Plugin für die functions.php (inkl. zeitlicher Verzögerung) konnte ich leider nicht finden.

    Antworten
    • Hi Sven,

      die Speicherung von IP-Adressen für bis zu 7 Tage ist wahrscheinlich unproblematisch (siehe z. B. den Text zu Blog-Kommentaren im Datenschutz-Generator von Dr. Schwenke).

      LG

      Finn

      PS: Ob du dafür Remove Comment IPs nutzt oder einen Code in der functions.php ist relativ egal. Das Plugin ist leichtgewichtig und hat nur kauem Einfluss auf die WordPress-Performance.

      Antworten
  6. Lieber Finn, besten Dank für diesen Blogpost und alle anderen. Seit gestern lese ich so gut wie alles auf Deiner Seite und bin begeistert, wie verständlich Du zum Teil komplexe Sachverhalte rüberbringst. Das muss ich wohl selbst lernen… 🙂
    Eine Frage hätte ich noch: Hast Du hier überhaupt eine Suchfunktion? Diese kann ich nämlich nicht finden!

    Noch mal besten Dank!
    Pia

    Antworten
  7. SUPER! Danke 🙂 Ich ziehe gerade meinen Blog von Jimdo zu WordPress um. Deshalb habe ich noch keine IP Adressen, werde aber auch auf das erheben von IP Adressen verzichten. Ich freue mich total, dass es so viel wertvolle Tipps bei euch gibt!
    Liebe Grüße, Elske

    Antworten
  8. Hallo Finn,

    ich war sehr froh darüber, wenigstens die wenigen Daten wie die (getracte) IP, den Name und die E-Mail-Adresse an die Polizei übergeben zu können, als wir massiv beleidigt und mit dem Tode bedroht worden sind. Man weiß nie, wie groß die Gefahr von solchen Psychopathen letztendlich ist.

    Trotzdem Danke für den hilfreichen Codeschnipsel für die functions.php! Vielleicht erwäge ich ihn, wenn herauskommen sollte, dass es nichts bringt, solche Kommentare zur Anzeige zu bringen.

    Liebe Grüße
    Patrick

    Antworten
    • Hi Patrick,

      ja, aus solchen Gründen halte ich die Speicherung von IP-Adressen auch nicht für sonderlich kritisch und durchaus gerechtfertigt. Zumal sich die E-Mail-Adresse, die bei jedem Kommentar erhoben wird, m. E. deutlich besser eignet, um eine Person ausfindig zu machen als die IP (wenn wahrheitsgemäß angegeben, versteht sich).

      LG

      Finn

      Antworten
  9. Hi, vielen Dank für diese Anleitung. Ich werde auch auf die Speicherung von IPs auf meinen Blogs verzichten. Da ich es genau so wie du mache und die Kommentare moderiere und auch noch nie ein Problem mit Kommantatoren hatte .
    Außerdem werde ich die Email-Adresse nicht mehr als Pflichtfeld darstellen.

    Was denkst du über diese neue Tolle Checkbox zum Speichern der Kommentar-Eingaben? Wollen Nutzer unbedingt ihren Eingaben für später Speichern oder kann man den Cookie getrost dauerhaft aus WordPress rausschmeißen?

    Antworten