Unser SEO-Kurs „New Level SEO“ hat vom 18. bis 24. Mai wieder seine Türen geöffnet!Ja, zeig mir den Kurs!

10 Tage, 10 E-Mails

Du willst in 2022 mehr Besucher und Kunden über SEO bekommen?

Starte mit meinem kostenlosen E-Mail-Training, um 10 fatale SEO-Fehler zu vermeiden, die dich deine Google-Rankings kosten.

Die 13 besten Membership-Plugins für WordPress in 2022

WordPress-Membership-Plugins

Spätestens dann, wenn du dir mit deinem Blog oder deiner Website eine gewisse Reputation und eine treue Leserschaft aufgebaut hast, kannst es Sinn ergeben, in einem Mitgliederbereich exklusive Inhalte anzubieten.

Die gute Nachricht ist:

Einen Mitgliederbereich mit WordPress einzurichten, ist mit dem richtigen Plugin ein Kinderspiel.

In diesem Beitrag habe ich die 13 besten Membership-Plugins für WordPress genauer unter die Lupe genommen und Vor- sowie Nachteile beleuchtet.

1. Was macht ein gutes Membership-Plugin aus?

Ein von der Website separierter Mitgliederbereich, der exklusive Inhalt (in der Regel gegen Bezahlung) bereitstellt, lässt sich in WordPress denkbar einfach mit einem Plugin erstellen. Ein wirklich gutes Plugin bietet jedoch nicht nur einen Mitgliederbereich.

Vielmehr sollten hier weitere Funktionen enthalten sein, welche dir alle essenziellen Werkzeuge liefern, um deine Community mit geringem Zeitaufwand möglichst effektiv zu verwalten.

Hierfür benötigst du:

  1. Einen getrennten Mitgliederbereich: Logisch. Die Voraussetzung ist ein separierter Mitgliederbereich, der nur mit Namen und Passwort erreicht werden kann. Die Top-Plugins erstellen beides vollautomatisch direkt nach dem Kauf eines Kunden, sodass du dich nicht um die Abwicklung nach einem Bezahlvorgang kümmern musst.
  2. Zahlungsabwicklung: Je nachdem, welches Bezahlmodell du verfolgst (Einmalzahlung oder Abo-Modell) sollte das Plugin fällige Beträge automatisch in Rechnung stellen und bei Nichtbezahlung den Zugang sofort sperren. Auch eine Anbindung an Anbieter wie Digistore24 oder Elopage ist sinnvoll. Im Idealfall stellt das Plugin außerdem mehrere verschiedene Zahlungsmöglichkeiten (PayPal, Kreditkarte, etc.) zur Verfügung.
  3. Datenschutz und Datensicherheit: Das Plugin sollte die Daten nicht nur DSGVO konform erheben und speichern, sondern auch einen zuverlässigen Schutz vor Hackern bieten. Ideal sind hier selbst-gehostete Lösungen, die sich auf deinem Server befinden. So besitzt du die Datenhoheit.
  4. Analytics: Um deinen Mitgliederbereich stetig optimieren und verbessern zu können, benötigst du möglichst genaue Daten bezüglich des Verhaltens deiner Benutzer. So kannst du sofort erkennen, welche Inhalte besonders gut ankommen und welche nicht.
  5. Marketing: Neue Angebote und Inhalte steuerst du an deine Mitglieder am besten via Mail. Ideal ist es, wenn direkt im Plugin diese Möglichkeiten integriert sind oder zumindest eine Integrationsmöglichkeit für Drittanbieter wie MailChimp vorhanden ist.

Du siehst, dass an ein Membership-Plugin durchaus komplexe Anforderungen gestellt werden.

Die gute Nachricht:

Es gibt definitiv einige Vertreter, die den meisten dieser strengen Anforderungen gerecht werden und sogar übertreffen können:

2. Welches Membership-Plugin ist das beste?

Wie in vielen Bereichen gilt auch hier:

Das eine, beste Membership-Plugin gibt es nicht. Es kommt vielmehr entscheidend auf deine individuellen Anforderungen an.

13 Plugin-Vertreter, die uns im Rahmen eines ausführlichen Tests überzeugt haben, möchten wir dir jetzt vorstellen.

2.1 MemberPress

MemberPress
Preis (für eine Website): ab 179,00 $ pro Jahr
Funktionsumfang: sehr groß
Bedienbarkeit: sehr einfach

MemberPress hat sich als eines der umfangreichsten und leistungsstärksten Plugins in unserem Test gezeigt.

Hier sind viele Funktionen bereits im Standard-Umfang enthalten, die sich andere Vertreter durch Add-ons teuer bezahlen lassen.

Dazu gehören umfangreiche Bezahlfunktionen (Gutscheine, Upsell, Downsell) eine sehr intelligente Zugangssteuerung zu Inhalten, die es dir etwa erlaubt, sehr spezifisch festzulegen, wer welche Inhalte zu welcher Zeit und wie oft einsehen darf.

Auch die Usability für deine Mitglieder wird höchsten Ansprüchen gerecht. So bietet MemberPress etwa individuelle Menüstrukturen, Nutzer-Flow-Maps oder simple Erleichterungen wie eine Anzeige der Passwortstärke bei Registrierung.

Das vermittelt definitiv einen professionellen Eindruck.

MemberPress lässt sich mit zahlreichen Marketing- und Bezahlanbietern verknüpfen. Darunter etwa Active Campaign, MailChimp. BuddyPress, Zapier, PayPal oder Stripe.

Selbst die Buchhaltung wird mit diesem Plugin zum Kinderspiel. Im Backend des Plugins hast du die Möglichkeit, Rechnungsvorlagen zu erstellen, die MemberPress nach dem Abschluss einer Zahlung automatisch generiert und im System hinterlegt.

Besonders positiv fällt auf, dass MemberPress trotz des sehr großen Funktionsumfangs in seiner Bedingung simpel ist und dadurch nicht nur Einsteiger, sondern auch Nutzer mit hohen Anforderungen anspricht.

Vorteile

  • Sehr einfach in der Einrichtung und Bedienung
  • Gut sortiertes Backend
  • Gigantischer Funktionsumfang
  • Integration zu zahlreichen externen Anbietern (MailChimp, GetResponse, PayPal, etc.)
  • Automatische E-Mail-Benachrichtigung von Administratoren bei wichtigen Ereignissen
  • Intelligente Inhaltssteuerung
  • Verschieden Zahlungsmodelle für Mitglieder möglich
  • Umfangreiches Tracking in Kombination mit MonsterInsights

Nachteile

  • Keine kostenlose Testversion erhältlich

2.2 Paid Memberships Pro

PaidMembershipPro
Preis (für eine Website): 297,00 $ pro Jahr
Funktionsumfang: groß
Bedienbarkeit: mittel

Paid Memberships Pro ist die ideale Lösung, wenn du erste Gehversuche mit einem eigenen Mitgliederbereich unternehmen, jedoch im Anfangsstadium noch kein Geld ausgeben möchtest.

Das Plugin kommt nämlich in einer kostenlosen Version, die bereits zahlreiche nützliche Funktionen beinhaltet.

Dazu gehören zum einen das Erstellen eines sehr durchdachten Mitgliederbereichs, sowie die Anbindung an viele gängige Beizahlanbieter wie Zapier oder PayPal.

Besonders gut hat uns gefallen, dass die WooCommerce-Integration ebenfalls in der kostenlosen Version enthalten ist, sodass du Bezahlvorgänge sehr bequem über WooCommerce (inkl. Umsatzsteuer und Rechnungserstellung) abwickeln kannst. Das sorgt für eine saubere und einfache Buchhaltung, macht aber auf der anderen Seite die Ersteinrichtung auch etwas komplexer.

Zusätzlich zu WooCommerce hast du die Möglichkeit, zahlreiche weitere externe Dienste wie MailChimp, BuddyPress oder AWeber einfach und schnell zu integrieren. Über das Tool „WP Affiliate Plattform“ kannst du sogar Affiliates für deinen Mitgliederbereich verwalten.

Was bietet die Pro-Version?

Mit der Pro-Version werden 65 Add-ons freigeschaltet. Darunter eine intelligente Mitgliederverwaltung, Statistiken oder individuelle Menüs.

Zusätzlich erhältst du Zugang zum Premium-Support und zur 1-Klick-Installation.

Das hat allerdings seinen Preis: Die Pro-Version beginnt ab 297 $ / Jahr.

Vorteile

  • Kostenlos
  • 19 Add-ons bereits in der kostenlosen Version enthalten
  • Abrechnung über WooCommerce möglich
  • Einfache Buchhaltung
  • Integration von Newsletter-Diensten wie MailChimp, AWeber und Co.
  • Affiliate-Verwaltung
  • Umfangreiche Statistiken

Nachteile

  • Designanpassungen nur über CSS
  • Mit 297 $ pro Jahr ist die Pro-Version nicht billig

2.3 DigiMember

Digimember
Preis (für eine Website): 347,00 € pro Jahr
Funktionsumfang: mittel
Bedienbarkeit: sehr einfach

DigiMember ist das deutschsprachige Membership-Plugin schlechthin und war einer der ersten Vertreter seiner Art. Insbesondere die einfache und schnelle Verknüpfung mit dem Bezahlanbieter Digistore24 macht DigiMember zu einer wirklich tollen Lösung, auf die du unbedingt einen genaueren Blick werfen solltest.

Die kostenlose Version des Plugins ermöglicht es dir, bis zu 50 Mitglieder und einen Mitgliederbereich zu verwalten.

Leider sind die Funktionen hier deutlich abgespeckt, sodass sich die kostenlose Version in unseren Augen wirklich nur zum Testen des Plugins eignet. Nicht nur das Digimember-Branding ist extrem störend, sondern auch die Tatsache, dass du keine speziellen Regeln für die Freischaltung definieren kannst.

Was bietet die Pro-Version?

Die Pro-Version eröffnet dir ein breites Spektrum an Funktionen, mit deren Hilfe sich sehr professionelle Mitgliederbereiche, insbesondere Online-Kurse erstellen lassen.

So kannst du etwa Inhalte erst nach einer gewissen Dauer freischalten, Abschlussprüfungen durchführen und Zertifikate verteilen oder automatische Marketing-E-Mails versenden lassen.

Optimal funktioniert DigiMember mit dem deutschsprachigen E-Mail-Marketing-Anbieter Klick-Tipp. Auch eine Anbindung an MailChimp ist jedoch möglich.

Leider ist Digimember mit 347 € pro Jahr pro Website nicht gerade ein Schnäppchen.

Allerdings erhältst du, neben einem sehr umfangreichen Plugin, einen deutschen Support, der dir bei Problemen und Fragen sofort zur Verfügung steht.

Vorteile

  • Kostenlose Version erhältlich
  • Großes Leistungsspektrum in der Pro-Version
  • Einfache Bedienung auch für Einsteiger
  • Fügt sich in jede WordPress-Installation und jedes Theme problemlos ein
  • Sequentielle Freischaltung
  • Prüfungen und Zertifikate
  • Sperrung von Online-Inhalten und Download-Produkten
  • Sehr einfache Digistore24-Integration
  • E-Mail-Marketing bereits integriert
  • Deutscher Support

Nachteile

  • Kostenlose Version sehr abgespeckt
  • Pro-Version sehr teuer

2.4 LearnDash

LearnDash
Preis (für eine Website): 159,00 $ pro Jahr
Funktionsumfang: sehr groß
Bedienbarkeit: schwer

Bei LearnDash handelt es sich um ein sogenanntes LMS (Lernmanagement-System).

Das Plugin ist also ideal, wenn du Online-Kurse und Mitgliederbereiche zur Wissensvermittlung aller Art erstellen möchtest. Das geschieht zwar ebenfalls in einem separierten Mitgliederbereich, allerdings liegt der Fokus von LearnDash ganz klar auf in sich geschlossenen Kursen.

Ideal ist das Plugin dann, wenn du mehrere verschiedene Online-Kurse über deine Website in von dir selbst gehosteten Mitgliederbereichen vertreiben möchtest, die im Idealfall sogar aufeinander aufbauen.

LearnDash stellt dir eine Fülle von wirklich tollen Funktionen zur Verfügung, um deinen Mitgliedern ein tolles Lernerlebnis zu ermöglichen. Dazu zählen Dinge wie Diskussionsforen, Abschlussprüfungen, Zertifikate oder Bestenlisten.

Außerdem lässt sich LearnDash mit zahlreichen externen Diensten wie MailChimp oder Zapier verknüpfen, die dich beim Marketing unterstützen.

Auch eine Integration von WooCommerce ist bereits vorbereitet, sodass du alle Bezahlvorgänge bequem über dieses Plugin managen kannst.

Selbstverständlich ist LearnDash mit jedem Theme und jedem Page-Builder (Elementor, Divi, etc.) kompatibel, sodass du ansprechende Kursbereiche mit den dir bekannten Tools erstellen kannst.

Tipp: Auch für interner, automatisierte Mitarbeiterschulungen ist LearnDash hervorragend geeignet!

Vorteile

  • Zahlreiche Vorlagen integriert
  • Einfache Verknüpfung zu bekannten Bezahlanbietern wie PayPal
  • WooCommerce kompatibel
  • Prüfungen, Zertifikate und Quiz
  • Mehrstufige Kursstruktur möglich
  • Drag-and-drop-Kurs-Builder
  • integrierte Foren
  • Gestaltung des Mitgliederbereichs über Page-Builder möglich

Nachteile

  • Keine Testversion
  • Für Einsteiger etwas komplex

2.5 WooCommerce Memberships Plugin

WooCommerce Memberships Plugin
Preis (für eine Website): 199,00 $ pro Jahr
Funktionsumfang: mittel
Bedienbarkeit: mittel

Wenn du bereits WooCommerce auf deiner Website eingerichtet hast, dann ist das WooCommerce Memberships sicherlich eine Überlegung wert.

Das Plugin ist über den offiziellen WooCommerce-Marktplatz erhältlich und zu 100 % mit WooCommerce kompatibel. Zudem fügt sich das Backend nahtlos in deine bereits bestehende WordPress-Umgebung ein.

Ideal ist WooCommerce Memberships dann, wenn du einen Mitgliederbereich mit dem Verkauf von physischen Produkten verbinden möchtest – etwa Sportartikel vertreibst und zusätzlich ein kostenpflichtiges Fitnessprogramm auf deiner Website anbieten möchtest.

In allen anderen Fällen würden wir dir jedoch zu anderen Plugins raten.

Der Funktionsumfang ist im Vergleich zu anderen Vertretern aus unserer Liste stark limitiert und im Hinblick auf den Preis von 199 $ pro Jahr nicht wirklich gut.

WooCommerce Memberships Plugin besitzt beispielsweise keine Marketing-Tools. Auch die im Plugin integrierte Benachrichtigungsfunktion für Mitglieder lässt sehr zu wünschen übrig.

Aber wie gesagt: Betreibst du bereits einen Online-Shop über WooCommerce, kann dieses Plugin definitiv die richtige Wahl sein.

Vorteile

  • zu 100 % kompatibel mit WooCommerce
  • Perfekte Ergänzung zu einem bereits bestehenden Online-Shop
  • Rabatt- und Coupon-Funktion
  • Zahlreiche einfach zu integrierende Shortcodes
  • Wird regelmäßig weiterentwickelt

Nachteile

  • Schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Kein gutes Nachrichtensystem
  • Keine Integrationsmöglichkeiten
  • Keine Übersichtsseite für Mitglieder
  • Styleanpassung extrem schwierig und nur über CSS oder Page Builder möglich

2.6 Wishlist Member

Whislist Member
Preis (für eine Website): Ab 149,00 $ pro Jahr
Funktionsumfang: sehr groß
Bedienbarkeit: mittel

Wishlist Member ist ein leistungsstarkes Membership-Plugin, das eine einfache Bedienbarkeit mit einer Fülle von wirklich tollen Funktionen kombiniert.

Einsteiger werden anhand einens Setup-Assistenten durch die Ersteinrichtung geführt, der außerdem alle Funktionen des Plugins hervorragend erörtert. Außerdem ermöglicht dir eine sogenannte „One-Click-Content-Protection“ binnen Sekunden, Inhalte für deinen Kurs zu erfassen.

Das Plugin ermöglicht es dir, ganz gezielt zu definieren, wann welche Inhalte für welche Mitglieder verfügbar werden. Das bedeutet, du kannst nicht nur verschiedene Abo-Modelle anbieten, sondern dank sequenzieller Freischaltung aufeinander aufbauende Inhalte erstellen und deine Teilnehmer so ganz gezielt durch einen Kurs leiten.

Ergänzt werden dieses Basis-Funktionen durch die Möglichkeit, verschiedene Bezahldienstanbieter wie PayPal, Stripe oder JVZoo zu integrieren oder Marketing-E-Mails über Drittanbieter wie Mailchimp, AWeber, oder ActiveCamlaign zu versenden.

Ebenfalls sehr gut gefallen hat uns das Analytics-Tool, das im Backend von Wishlist Member integriert ist. Hier siehst du ganz genau, welche Inhalte am besten bei deinen Mitgliedern ankommen und kannst so deinen Mitgliederbereich stetig optimieren.

Aufgrund des großen Funktionsumfangs wirst du ein wenig Einarbeitungszeit benötigen, was wir allerdings nicht als großen Nachteil empfunden haben.

Das Plugin wird lediglich in einer Pro-Version angeboten, die es für 149 US-Dollar pro Jahr zu erwerben gibt. Benötigst du mehrere Lizenzen fallen hierfür 299 $ / Jahr für 5 Lizenzen bzw. 399 $ / Jahr für 20 Lizenzen an.

Vorteile

  • Guter Setup-Assistent für Einsteiger
  • Zahlreiche Integrationsmöglichkeiten für Drittanbieter
  • Inhalte lassen sich messerscharf targetieren
  • Sequenzielle Freischaltung möglich
  • Sehr umfangreiches Statistik-Tool
  • Verschiedene Abo-Modelle umsetzbar

Nachteile

  • Großer Funktionsumfang zu Beginn verwirrend
  • Keine Testversion
  • Support lediglich in englischer Sprache

2.7 Ultimate Member

Ultimate Member
Preis (für eine Website): 249,00 $ pro Jahr
Funktionsumfang: groß
Bedienbarkeit: einfach

Ultimate Member ist eines der beliebtesten Membership-Plugins mit stolzen 200.000+ aktiven Installationen und einer Bewertung von guten 4,4 Sternen in der WordPress-Plugin-Bibliothek.

Das Plugin ist in seiner Grundinstallation kostenlos und bietet bereits hier umfangreiche Funktionen, um einen eigenen Mitgliederbereich zu erstellen.

Zusätzlich verfügt Ultimate Member über 23 Add-ons, die du einzeln erwerben kannst, um das Plugin so ganz gezielt an deine Anforderungen anzupassen. Der Preis variiert je nach Add-on, beginnend in der Regel bei 35 US-Dollar.

Alternativ könntest du alle Extensions im Bundle zum Vorzugspreis erwerben – dazu aber gleich mehr.

Zunächst ein Blick auf die kostenlose Version.

Ultimate Member Free ermöglicht es dir, geschützte Mitgliderbereiche zu erstellen und gibt dir hierfür nicht nur die Schutzfunktionen selbst an die Hand, sondern auch einen wirklich guten Drag-and-drop-Formular-Builder, Benutzerkontenseiten oder Mitgliederverzeichnisse.

Deine Mitglieder kannst du gezielt mit dem integrierten Benachrichtigungssystem kontaktieren und so individuelle Nachrichten übermitteln. Außerdem gibt es eine gut umgesetzte Kommentarfunktion und individuelle Navigationsmenüs, was für eine ausgezeichnete Usability sorgt.

Was bietet die Pro-Version?

Ultimate Member Free lässt sich um bis zu 23 Add-ons erweitern, die es im Bundle ab 249 $ / Jahr zu erweben gibt. Zuätzlich erhältst du Zugang zum Support für ein volles Jahr.

Eine Übersicht über alle Erweiterungen findest du hier.

Solltest du auch das Ultimate Member WordPress-Theme erwerben wollen, kostet dich das 299 $ pro Jahr.

Vorteile

  • Sehr gute kostenlose Version
  • Add-ons einzeln zu erwerben
  • Drag-and-drop-Formular-Builder
  • Gutenberg-Vorlagen
  • WordPress-Theme auf Wunsch verfügbar
  • Auf Deutsch verfügbar
  • Bezahlung über WooCommerce möglich (Add-on)

Nachteile

  • E-Mail-Marketing ausschließlich mit MailChimp möglich

2.8 MemberMouse Membership

MemberMouse Membership
Preis (für eine Website): 288,96 $ pro Jahr
Funktionsumfang: sehr groß
Bedienbarkeit: schwer

MemberMouse ist eines der umfangreichsten Membership-Plugins in unserem Test und richtet sich eher an fortgeschrittene Benutzer.

Hier können wir ohne schlechtes Gewissen behaupten, dass es kein Projekt gibt, welches sich nicht mit MemberMouse umsetzen lassen würde.

Hier nur ein kurzer Ausblick:

  • Kostenlose und kostenpflichtige Mitgliedschaften
  • Upsell und Downsell
  • Einzelkauf oder Abo-Modell
  • Ratenmodelle
  • Affiliate-Integration
  • Gutscheincodes
  • Spezielle Mitglieder-Rabatte

Die Funktionen, die dir im Backend zur Verfügung stehen, sind wirklich gigantisch.

Du bestimmst, welche Inhalte geschützt werden und hast dabei unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten. So kannst du Inhalte etwa über Kategorien, Tags, individuell oder anhand des Veröffentlichungsdatums schützen.

Die Mitgliederverwaltung läuft nahezu automatisch und lässt sich sogar über diverse Automatisierungseinstellungen sehr flexibel anpassen. Das bereits integrierte Nachrichten-System kann außerdem über Drittanbieter-Marketing-Tools erweitert werden.

Ein weiteres Highlight ist das Statistik-Tool. Hier erwarten dich Werte wie Customer Lifetime Value, Einnahmen nach Produkt, ein Aktivitätsprotokoll einzelner Mitglieder oder Trends, die in schönen Grafiken dargestellt werden.

Das bietet nahezu kein anderes Plugin!

Was bietet die Pro-Version?

Es existiert zwar eine kostenlose 14-tägige Testversion von MemberMouse, allerdings ist das Plugin ausschließlich in einer Pro-Version erhältlich, wobei unterschiedliche Preismodelle angeboten werden.

Die kleinste „Builder Version“ gibt es für 24,08 $ / Monat, die „Advanced Version“, welche Statistiken, Mitarbeiterzugänge oder Premium-Support enthält, kostet dich stolze 65,58 $ / Monat.

Vorteile

  • Kostenlose Testversion verfügbar
  • Gigantischer Funktionsumfang
  • Upsell / Downsell / Gutscheine
  • Tolles Statistik-Tool
  • Tagging-System für Benutzer

Nachteile

  • Pro-Version sehr teuer
  • Großer Funktionsumfang für Einsteiger eher ungeeignet

2.9 Simple Membership

Simple Membership
Preis (für eine Website): kostenlos
Funktionsumfang: gering
Bedienbarkeit: sehr einfach

Simple Membership tut das, was es soll:

Es unterstützt dich bei der Erstellung eines Mitgliederbereiches, dessen Zugang du wahlweise kostenlos oder gegen Bezahlung zur Verfügung stellen kannst.

Der Funktionsumfang ist zwar im Vergleich zu anderen Plugins unserer Liste deutlich abgespeckt, dafür ist Simple Membership komplett kostenlos uns sehr einfach in der Bedienung, sodass auch Anfänger keine Probleme haben werden.

Sicherlich ist Simple Membership nicht für komplexe uns umfangreiche Projekte geeignet.

Für das Sammeln erster Erfahrungen mit dem eigenen Mitgliederbereich können wir das Plugin jedoch uneingeschränkt empfehlen. Schließlich erhältst du alle Funktionen, die du als Einsteiger benötigst: Neben einem Login-Widget, Anbindung an PayPal, sowie einem sehr detaillierten Besucher-Log gibt es auch eine einfache Nachrichtenfunktion direkt im Backend.

Seit Kurzem ist sogar eine deutsche Übersetzung verfügbar.

Was bietet die Pro-Version?

Es existiert nicht direkt eine Pro-Version von Simple Membership.

Du kannst die Standard-Version jedoch um einige Add-ons erweitern, etwa die WooCommerce-Anbindung oder Drittanbieter-Integrationen wie die von AWeber oder ConvertKit.

Der Preis liegt bei 39,95 $ pro Add-on.

Vorteile

  • Kostenlos
  • Einfache zu bedienen – perfekt für Einsteiger
  • Tolle Funktionen (Login-Widget, PayPal, etc.)
  • Logbuch, das alle Mitglieder enthält
  • Beliebige Anzahl an Mitgliederstufen
  • Beliebige Inhalte lassen sich schützen
  • Funktionsumfang über Add-ons erweiterbar

Nachteile

  • Wenig bis kein Support
  • Wenig Bezahlanbieter integriert

2.10 Paid Member Subscriptions

Paid Member Subscriptions
Preis (für eine Website): kostenlos
Funktionsumfang: mittel
Bedienbarkeit: sehr einfach

Verwendest du Elementor auf deiner Website? Dann könnte Paid Member Subscriptions die ideale Lösung für dich sein.

Das Plugin ermöglicht es dir nicht nur, professionelle Mitgliederbereiche zu erstellen, deren Zugang du bequem über WooCommerce an deine Leser verkaufen kannst. Vielmehr kannst du diese Mitgliederbereiche direkt über Elementor entwerfen.

Eine wirklich tolle Sache, wenn du über keine Programmierkenntnisse verfügst.

Das ist jedoch nicht der einzige Vorteil von Paid Member Subscriptions. Das Plugin ist gut gefüllt mit tollen Funktionen. So kannst du etwa verschiedene Zahlungspläne und sogar kostenlose Testperioden anbieten, mit deinen Mitgliedern über das integrierte E-Mail-Tool interagieren oder besonders wertvolle Inhalte über das Statistik-Tool erkennen.

Diesen Funktionsumfang findest du in keinem anderen Membership-Plugin.

Sehr gut gefällt uns auch das aufgeräumte und einfach zu bedienende Backend, das es dir auch als Einsteiger sofort ermöglicht, dich zurechtzufinden.

Was bietet die Pro-Version?

Paid Member Subscriptions lässt dir die Wahl, ob du Add-ons einzeln oder über eine der beiden Pro Versionen zum Plugin hinzufügen möchtest. Neben einer Basic-Version (8 Add-ons) für 69 € / Jahr erwartet dich auch eine Pro-Version (16 Add-ons), die du für 149 € / Jahr erwerben kannst.

Benötigt werden die zahlungspflichtigen Versionen in der Regel nur dann, wenn du komplexere Bezahlstrukturen, Rabattcodes oder Rechnungserstellung direkt im Plugin integrieren möchtest.

Vorteile

  • Kostenlos
  • Mit Elementor kompatibel
  • Kostenlose WooCommere-Integration
  • Einfache Bedienbarkeit
  • Zahlreiche Shortcodes
  • E-Mail-Marketing integriert
  • Exportfunktion
  • Pay-What-You-Want-Funktion

Nachteile

  • Wiederkehrende Zahlungen nur im Rahmen eines Add-ons möglich
  • Kaum Drittanbieter-Integrationen möglich

2.11 s2Member

s2Member
Preis (für eine Website): kostenlos
Funktionsumfang: mittel
Bedienbarkeit: mittel

s2Member gehört zu den am häufigsten heruntergeladenen Membership-Plugins, scheint jedoch etwas in die Jahre gekommen zu sein und kann in Sachen Bedienbarkeit und Umfang nicht mehr wirklich mit den modernen Plugins konkurrieren.

Dennoch hat s2Member auch einige Vorteile zu bieten.

Zunächst einmal ist das Plugin kostenlos und verfügt dafür über einen durchaus ordentlichen Funktionsumfang, der für kleinere Projekte und erste Gehversuche definitiv ausreichend dürfte.

Du hast die Möglichkeit, Inhalte sehr spezifisch zu sperren, Zahlungen via PayPal zu empfangen, Affiliates einzuladen oder Download-Produkte gegen Bezahlung anzubieten.

Auch für die Sicherheit ist Dank Brute-Force-Schutz oder IP-Restrictions gesorgt.

Leider nehmen die Bugs im Plugin mit jedem WordPress-Update zu. In Kombination mit einem eher schwachen Support ist die Zuverlässigkeit des Plugins als nicht wirklich solide.

Was bietet die Pro-Version?

Sehr positiv fällt auf, dass die Pro-Version von s2Member gegen eine Einmalzahlung in Höhe 89 $ erhältlich ist, was ein wirklich guter Preis ist.

Neben zahlreichen weiteren Bezahlanbietern wie Stripe oder ClickBank gibt es durch die Pro-Version eine WooCommerce-Integration, verschiedene Mitglieder-Level oder auch Rabattcodes.

Vorteile

  • Kostenlos
  • Sehr umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen
  • Einfach einzurichten
  • Pro-Version gegen Einmalzahlung
  • Medienschutz (Videos, Bilder)
  • Anpassbare Registrierungs- und Login-Formulare

Nachteile

  • Sehr viele Bugs
  • schlechter Support
  • Komplex in der Bedienung

2.12 Restrict Content Pro

Restrict Content Pro
Preis (für eine Website): kostenlos
Funktionsumfang: mittel
Bedienbarkeit: einfach

Restrict Content Pro bietet in unseren Augen drei entscheidende Vorteil:

  1. Das Plugin ist sehr einfach zu bedienen
  2. Die kostenlose Version ist bereits gut ausgestattet
  3. 35 Premium-Add-ons machen die Pro-Version zum Alleskönner

Somit ist Restrict Content Pro die ideale Lösung, wenn du mit einem kleinen und überschaubaren Mitgliederbereich starten möchtest und noch nicht erahnen kannst, wie groß und professionell dieser später werden soll. Das Plugin kann problemlos mitwachsen und dank der zahlreichen Add-ons auch höchsten Anforderungen gerecht werden.

Bereits in der kostenlosen Version gibt es eine Anbindung an verschiedene Bezahldienstanbieter wie PayPal, Stripe oder Authorize.net, verschiedene Mitglieder-Level, eine automatische Rechnungserstellung oder ein E-Mail-Marketing-Tool.

Sogar physische WooCommerce-Produkte lassen sich für die Allgemeinheit sperren, sodass du Specials exklusiv für deine Community anbieten kannst.

Was bietet die Pro-Version?

Ab 99 $ / Jahr gibt es die Pro-Version von Restrict Content Pro, welche dir stolze 35 Erweiterungen zur Verfügung stellt.

Dazu gehören etwa eine MailChimp-Integration, IP-Restriktion, Rabattcodes oder ein Download-Manager.

Vorteile

  • Sehr umfangreiche kostenlose Version
  • Kostengünstige Pro-Version mit vielen Erweiterungen
  • Integration für alle gängigen Drittanbieter-Tools
  • Kompatibel mit WooCommerce
  • E-Mail-Marketing integriert
  • Verschiedene Mitglieder-Level
  • Kompatibel mit Elementor

Nachteile

  • Support könnte besser sein

2.13 Ultimate Membership Pro

Ultimate Membership Pro
Preis (für eine Website): 59 $ Einmalzahlung
Funktionsumfang: sehr groß
Bedienbarkeit: einfach

Mit stolzen 32.000+ Downloads ist Ultimate Membership Pro das am häufigsten heruntergeladene Membership-Plugin im Codecanyon-Marktplatz.

Die große Beliebtheit, der sich das Plugin erfreut, existiert nicht ohne Grund: Ultimate Membership Pro gibt dir alle Tools an die Hand, die du für die Erstellung kleiner und größerer Mitgliederbereich benötigst.

Und das wohlgemerkt zu einer Einmalzahlung in Höhe von mageren 59 $.

Der Funktionsumfang ist im Hinblick auf die sehr geringen Kosten wirklich toll. Neben der Möglichkeit, einzelne Bereiche deiner Website zu sperren oder einen autarken Mitgliederbereich zu schaffen, sind zahlreiche Integrationsmöglichkeiten im Plugin vorhanden. Darunter etwa Bezahldienstanbieter wie PayPal oder Stripe, sowie Marketing-Tools wie AWeber oder MailChimp.

Sogar ein sehr umfangreiches Analytics-Tool ist integriert.

Eine gute Nachricht für Nutzer aus Deutschland: Die Umsatzsteuer lässt sich individuell anpassen.

Ebenfalls positiv zu erwähnen ist der hervorragende Support. Die Entwickler des Plugins sind sehr bemüht, bei Problemen mit Rat und Tat zu Seite zu stehen und das Plugin regelmäßig zu verbessern.

Support und Updates sind für 6 Monate ab Kauf inklusive.

Vorteile

  • Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Aufgeräumtes Dashboard
  • Zu sperrende Inhalte lassen sich sehr genau erfassen
  • Zahlreiche Bezahldienstanbieter integriert
  • Integration nahezu aller bekannten Marketing-Tools
  • Sehr engagierter Support
  • Umfangreiche Statistiken über das Nutzerverhalten

Nachteile

  • Großer Funktionsumfang zu Beginn etwas fordernd
  • Anmeldeformulare nicht anpassbar

3. Welche Arten von Mitgliederbereichen gibt es?

Der Mitgliederbereich ist ein tolle und professionelle Möglichkeit, mit der eigenen Website Geld zu verdienen und eine Community aufzubauen.

Wenn auch du von deinem eigenen Mitgliederbereich träumst, solltest du dir jedoch zunächst Gedanken darüber machen, welche Art sich bei deiner Website am besten eignet und ideal mit dir und deinen Inhalten harmoniert.

Um dir ein Gefühl dafür zu vermitteln, was möglich ist, möchten wir dir an dieser Stelle einen Überblick über die verschiedenen Arten von Mitgliederbereichen geben.

#1: Der eigene Online-Kurs

Der Online-Kurs ist der Klassiker unter den Mitglieder-Bereichen.

Im Rahmen von Videos, Audios oder Text vermittelst du den Teilnehmern dein Wissen zu einem bestimmten Thema.

Meisten befassen sich Online-Kurse mit einem sehr spezifischen Problem, das sie lösen oder einer Fähigkeit, die du durch den Kurs erwirbst. Sie folgen also der Formel „Weg von A und hin zu B“.

Das beste Beispiel ist der unser eigener SEO-Kurs, der dich von 0 auf SEO-Profi bringt. 😉

#2: Produktmitgliedschaften

Hast du ein konsumierbares Produkt entwickelt, das immer wieder zur Neige geht, etwa ein Nahrungsergänzungsmittel, oder ein Informationsmedium, das immer wieder neu erscheint, etwa einen Börsenbrief, dann liegt hier eine sogenannte Produktmitgliedschaft vor.

Das Tolle an dieser Art des Mitgliedsbereichs sind zum einen die planbaren Umsätze, zum anderen ein sehr hoher Customer-Lifetime-Value.

#3: Befristete Programme

Möchtest du deine Mitglieder bei einer spezifischen Problemlösung begleiten, die sich in X Tagen realisieren lässt, dann sind befristete Programme eine tolle Möglichkeit für einen Mitgliederbereich.

Beispiele hierfür wären „3 Kilo weniger in 60 Tagen“ oder „Nichtraucher in 5 Stunden“.

#4: Die Online-Community

Ist es dein Ziel, eine Plattform für Gleichgesinnte zu schaffen, die sich täglich über spezifische Themen austauschen können, etwa in einem Forum, dann ist die Online-Community der richtige Mitgliederbereich.

Zugleich ist dieser Art jedoch auch die am schwierigsten umzusetzende, da Facebook und Co. bereits kostenlose Möglichkeiten für den Community-Aufbau bereitstellen.

4. Fazit

Wir haben dir in diesem Beitrag 13 Membership-Plugins für die verschiedensten Anforderungen und Bereich sehr detailliert vorgestellt.

Dennoch möchten wir an dieser Stelle noch einmal eines klarmachen: Es existiert nicht „das beste“ Plugin, sondern vielmehr existieren viele gute Plugins, die abhängig von deinem Anforderungsprofil ihre Stärken und Schwächen ausspielen.

Angesichts dessen gibt es zum Abschluss eine kleine List mit unseren Empfehlungen für verschiedene Anforderungen.

Suchst du…

  1. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis: Ultimate Membership Pro
  2. Die einfachste Bedienung: Paid Member Subscriptions
  3. Den größten Funktionsumfang: MemberPress
  4. Das beste kostenlose Tool: Simple Membership
  5. Die ideale Ergänzung zu WooCommerce: WooCommerce Memberships
  6. Das beste Plugin, um Kurs-Systeme zu verkaufen: LearnDash

5. FAQ

Hier habe ich dir Antworten auf häufige Fragen rund um WordPress-Membership-Plugins zusammengestellt:

Ist WordPress die beste Wahl für eine Membership-Website?

Es muss nicht zwingend WordPress sein, um eine eigene Membership-Website aufzubauen.

Es gibt sogar Fälle, in denen wir von einem Mitgliederbereich auf WordPress-Basis abraten würden. Etwa dann, wenn deine Community bislang ausschließlich über Social Media wie Instagram mit dir kommuniziert hat, ist eine eigene WordPress-Website nicht die beste Lösung.

Hier eignen sich vielmehr externe Plattformen, welche die Landing-Pages für den Verkauf deines Mitgliederbereichs und den Bereich selbst zur Verfügung stellen und alle Dinge wie Hosting, Sicherheit, Backup und Wartung für dich übernehmen.

Empfehlen können wir hier Online-Kurs-Plattformen wie Kajabi, elopage oder Teachable.

Alle drei Plattformen unterstützen dich dabei, eigene Kurse und Mitgliederbereich zu erstellen, ohne dass du eine eigene Website benötigst.

Welche Membership-Plugins sind mit Digistore24 kompatibel?

DigiMember und WishList Member sind mit DigiStore24 nativ kompatibel. Über Zapier lassen sich jedoch weitere Membership-Plugins mit Digistore24 verknüpfen, wie z. B. LearnDash oder MemberPress.

Was ist der Unterschied zwischen LMS- und Membership-Plugins?

Zwischen LMS- und Membership-Plugins gibt es sehr viele Gemeinsamkeiten. Viele Membership-Plugins lassen sich als LMS (Learn-Management-System) nutzen und umgekehrt. Der Hauptunterschied besteht darin, dass ein LMS erweiterte Funktionen bietet, um Online-Kurse zu erstellen und zu gestalten.

Finn Hillebrandt

Finn Hillebrandt

Gründer von Blogmojo, SEO-Experte mit 11+ Jahren Erfahrung, WordPress-Fan

Finn hilft Online-Unternehmern mehr Kunden und Besucher über Google zu bekommen.

Er setzt dabei nicht auf Hörensagen, sondern führt ständig eigene Tests und Recherchen durch, um herauszufinden, wie Google wirklich tickt. Achtung, Nerd-Alarm! 🤓

Er teilt sein Wissen hier auf dem Blog in 80+ Fachartikeln zu Online-Business, WordPress und SEO sowie in Online-Kursen, wie z. B. seinem SEO-Kurs „New Level SEO“ und seinem Mini-Kurs „Kann ich ranken?“.

Erfahre mehr über Finn und das Team, folge ihm auf Instagram, Twitter und LinkedIn oder tritt seiner Facebook-Gruppe SEO & Affiliate-Marketing bei.

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Es handelt sich um einen Affiliate-Link, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine Provision. Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie wir ein Tool oder einen Anbieter bewerten.

Wir empfehlen nur Tools bzw. Anbieter, hinter denen wir auch wirklich stehen. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst jedoch uns und diesem Projekt. Danke! ❤️

Schreibe einen Kommentar