79 Tipps und Ideen, wie du deinen Blog bekannt machen kannst

Blog bekannt machen

Du bekommst kaum Traffic und möchtest deinen Blog bekannt machen? Dann ist es Zeit, die Werbetrommel zu rühren!

Es reicht nicht, gute Blogbeiträge zu schreiben, damit dein Blog gelesen wird. Du musst deinen Blog zumindest am Anfang aktiv promoten, damit du regelmäßig Besucher bekommst.

Im Folgenden findest du etliche Tipps zu verschiedenen Marketingmethoden und Kanälen, die dir dabei helfen, mehr Besucher zu bekommen und deine Reichweite zu erhöhen.

SEO

SEO ist eine sehr gute Methode, um deinen Blog bekannter zu machen. Zwar dauert es in der Regel etwas länger, bis man gute Google-Rankings erreicht, dafür sind Besucher über Suchmaschinen oft wertvoller als Besucher über soziale Netzwerke.

Zudem kann man durch SEO ein passives Einkommen generieren und viele von Googles Ranking-Faktoren basieren auf guter Content-Qualität und Nutzererfahrung, also Dingen, auf die du als Blogger ohnehin achten solltest.

Weitere Infos findest du in meinem Artikel „17 wichtige SEO-Tipps, die du als Blogger sofort umsetzen solltest“ sowie in meinem SEO-Guide.

Meine Tipps:

  1. Mach Keyword-Recherche und optimier deine Blogartikel auf Keywords, nach denen auch wirklich gesucht wird (die wichtigste SEO-Maßnahme überhaupt!).
  2. Verbessere deine Ladezeit (am besten unter 2 Sekunden!)
  3. Stell deinen Blog auf HTTPS um!
  4. Verlinke deine Blogartikel intern mit den Keywords, für die du ranken möchtest (verlinke Blogartikel untereinander sowie, wenn es passt, deine besten Artikel aus Sidebar, Menü oder Footer)
  5. Benutze kurze und sprechende Permalinks (am besten ohne Datum und Kategorie)
  6. Benutze beschreibende Dateinamen und Alt-Texte für Bilder (am besten mit Keywords!)
  7. Versuch Backlinks für die Blogartikel zu bekommen, für die du dein Google-Ranking verbessern möchtest
  8. Melde dich zur Google Search Console an und übermittele ein Sitemap an Google
  9. Benutze ein gutes Keyword-Tool, welches das genaue Suchvolumen anzeigt, z. B. den KWFinder
  10. Binde Rich Snippets in deine Blogartikel ein, um die Klickrate in den Suchergebnissen zu erhöhen
  11. Nutz Inhaltsverzeichnisse für deine Blogartikel
  12. Schreib lange Texte (mind. 1.000 Wörter)
  13. Gliedere deine Blogartikel mit Unterüberschriften (h2, h3, h4…)
  14. Nutz Tabellen, Listen, Fotos, Videos oder andere Elemente, um deine Blogartikel anschaulicher zu machen
  15. Schreib Meta-Titel und -Beschreibungen, die Keywords enthalten und zum Klicken einladen
  16. Optimiere deine Inhalte auch für andere Suchmaschinen (z. B. Bing oder Yandex)
  17. Evergreen-Content ist am besten für SEO!
  18. Beseitige 404-Fehler und tote Links

Pinterest

Pinterest gehört mittlerweile zu einem der wichtigsten sozialen Netzwerke in Deutschland. Es zählt zwischen 2 und 3 Millionen deutsche Nutzer. Vor allem im Kreativbereich kann sich das Teilen der eigenen Blogbeiträge auszahlen.

Meine Tipps:

  1. Wandele dein Konto in ein Unternehmensprofil um (dadurch stehen dir zusätzliche Funktionen, wie z. B. Pinterest Analytics zur Verfügung)
  2. Bilder für Pinterest kannst du am einfachsten mit Canva erstellen
  3. Pinne viel (mindestens 5 Pins pro Tag)!
  4. Beim Pinnen können dir Tools wie Tailwind oder BoardBooster enorm helfen (denk aber daran, dich auch öfter mal manuell einzuloggen und normal zu pinnen)
  5. Verlinke dein Pinterest-Profil auf deinem Blog
  6. Binde den Hover-Button und den Merken-Button auf deiner Website
  7. Benutz das Browser-Plugin von Pinterest, um einfacher und schneller zu pinnen
  8. Erstell mindestens 5 Pinnwände, die jeweils mindestens 50 Pins enthalten
  9. Aktiviere den Showcase in deinem Profil
  10. Aktiviere Rich Pins für deinen Blog
  11. Optimiere deine Pins, Pinnwände und dein Profil mit Keywords
  12. Eigene Pins bewertet Pinterest höher als Repins (neuer Content ist besser!)
  13. Am besten für Pins sind Bilder, die eine größere Länge als Breite haben

Facebook-Gruppen

Durch das Posten der eigenen Beiträge in Facebook-Gruppen erreicht man andere Blogger, die diese teilen oder ggf. auch verlinken, und gewinnt dadurch neue Leser. Auch Online-Magazine, die auf der Suche nach neuen Inhalten sind, und Kooperationspartner sind in Blogger-Gruppen vertreten.

Es gibt mittlerweile sehr viele Blogger, die Facebook-Gruppen nutzen, um ihre Blogbeiträge zu promoten. Dennoch kann es sich lohnen, dort immer regelmäßig die neusten Beiträge zu posten, zumal das Posten sehr schnell geht und nichts kostet.

Meine Tipps:

  1. Teile deine Beiträge am besten am Montag, Donnerstag oder Sonntag zwischen 7 bis 8 Uhr morgens oder 17 bis 18 Uhr teilen, dann sind die meisten Leute online (ich empfehle trotzdem auch andere Zeiten auszutesten und die Reaktionen zu vergleichen)
  2. Teste, welche Art von Post am besten ankommt (Bild mit Link, nur Link etc.)
  3. Achte darauf, dass du auch wirklich in der Gruppe deine Blogbeiträge teilen darfst (Gruppenregeln lesen!)
  4. Du erreichst noch mehr Leser, indem du nicht nur in Blogger-Gruppen, sondern vor allem in den Gruppen postet, in denen sich deine Zielgruppe aufhält
  5. Poste nicht in zu vielen Gruppen zur selben Zeit, sonst gehst du deinen Facebook-Freunden auf die Nerven, die in denselben Gruppen sind.

Einige Empfehlenswerte Gruppen:

Facebook-Werbung

Durch den Überfluss an Inhalten auf Facebook selektiert der Facebook-Algorithmus sehr stark, welche Inhalte wem angezeigt werden. Das hat zur Folge, dass man manchmal mit der organischen Reichweite nicht so weit kommt, wie man gerne möchte.

Abhilfe schaffen kann bezahlte Facebook-Werbung, im Zuge derer du mehr Fans oder Klicks zu deinem Blog zu bekommen kannst.

Meine Tipps:

  1. Setz dein Budget hoch an. In der Regel resultiert daraus eine höhere CTR (Click-Trough-Rate) und dadurch ein günstigerer CPC (Cost-per-Click) oder CPA (Cost-per-Action, z. B. pro Gefällt-mir-Angabe)
  2. Experimentier mit unterschiedlichen Anzeigen, Anzeigenformaten und Zielgruppen!
  3. Plan ein bisschen Budget ein, das du zum Testen verwendest (letztens Endes ist es günstiger 100 € für's Testen zu verbrennen und dadurch eine Werbeanzeige zu finden, die einen sehr niedrigen CPC hat, anstatt eine Anzeige mit hohem CTR zu haben, die in der Gesamtlaufzeit hunderte Euro mehr kostet)

Facebook-Seite

Eine eigene Facebook-Seite ist ein Muss für jeden Blog, um bekannter zu werden und Stammleser auf dem Laufenden zu halten. Durch die Tatsache bedingt, dass Facebook-Mitglieder immer mehr im Laufe Ihres Lebens liken und mehr Facebook-Gruppen und -Seiten folgen, wird es allerdings immer schwieriger eine hohe Reichweite mit den eigenen Inhalten zu erzielen.

Meine Tipps:

  1. Probier aus, welche Art von Content (Bilder, Videos, Blogbeiträge) bei deinen Fans am besten ankommt
  2. Teile auch Beiträge anderer Blogs, um diese auf dich aufmerksam zu machen und selbst geteilt zu werden (Stichwort Reziprozität)
  3. Erstell für deine Facebook-Seite ein Vanity-URL (https://www.facebook.com/deinblog anstatt https://www.facebook.com/Dein-Blogde-718913841478962/), dadurch können sich deine Leser deine Seite besser merken

Gastartikel schreiben

Wenn du einen Gastartikel schreibst, profitierst du von der Reichweite eines anderen Bloggers oder Online-Magazins. Unter Umständen kannst du durch nur einen Gastartikel über Tage, Wochen oder sogar Monate Besucher auf den eigenen Blog bekommen und bekommst dadurch selbst einige Fans und Follower. Zusätzlich wirst du in der Regel in dem Gastbeitrag verlinkt, was dir bei deinem Google-Ranking hilft.

Im Gegenzug erhält der Blog oder das Online-Magazin, auf dem du den Gastartikel postest, kostenlosen Content. Win-Win also!

Meine Tipps:

  1. Fang mit kleineren Blogs an, um an Referenzen zu kommen und dir als Autor einen Namen zu machen. Nutz dann diese Referenzen, um an Gastartikel bei größeren Blogs oder Online-Magazinen zu kommen.
  2. Wenn du deinen Gastartikel schreibst, promote deinen eigenen Blog so wenig wie möglich (am besten nur im Autoren-Profil). Konzentrier dich stattdessen darauf, dem Gastgeber-Blog möglichst viel Mehrwert zu bieten.
  3. Teile die Gastartikel, die du für andere schreibst, auch in deinen eigenen Kanälen

Gastartikel anbieten

Nicht nur durch das Schreiben, sondern auch das Anbieten von Gastartikeln kannst du deinen Blog bekannter machen. Denn meistens wird der dein Blog auch von dem Gastautor verlinkt oder bei Facebook, Twitter und Co. geteilt.

Meine Tipps:

  1. In der Facebook-Gruppe Blog Gastautoren kannst du super nach Gastautoren für deinen Blog suchen
  2. Such dir Gastautoren, die selbst eine hohe Reichweite haben (Gastautoren teilen ihren Beitrag bei dir auch gerne in den eigenen Kanälen)
  3. Achte darauf, dass Artikel deiner Gastautoren hundertprozentig zu deinem Blog passen

Gewinnspiele

Gewinnspiele erfordern zwar ein bisschen Investition für Preise, aber ziehen Besucher an. Sie werden gerne geliked, geteilt und verlinkt und helfen dir so dabei, deinen Blog bekannter zu machen.

Meine Tipps:

  1. Versuch die Preise von Herstellern gratis zu bekommen
  2. Melde dein Gewinnspiel bei Blogs oder Portalen an, die Gewinnspiele vorstellen
  3. Verlange als Teilnahmebedingung eine Aktion seitens der Teilnehmer (z. B. dass diese deine Facebook-Seite liken, sich zum Newsletter anmelden, einen Blogkommentar hinterlassen etc.)
  4. Nutze als Gewinnspielseite einen produktbezogenen Blogartikel, den du auf ein bestimmtes Keyword optimierst (durch mögliche Verlinkungen und das Teilen in sozialen Netzwerken steigt das Google-Ranking für diesen Artikel)

Foren und Frage-Portale

Auch wenn klassische Internetforen oder Frage-Portale zugunsten von sozialen Netzwerken so langsam aussterben, stellen sie immer noch eine gute Besucherquelle dar.

Vor allem, wenn du regelmäßig in einem bestimmten Foren bzw. Frage-Portalen postest und dort Experten-Status erreichst, kannst du dadurch auch deinen Blog bekannt machen.

Meine Tipps:

  1. Such dir ein Nischen-Forum (kein großes allgemeines Forum) heraus, in dem sich deine Zielgruppe aufhält
  2. Wenn möglich, integriere einen Link zu deinem Blog in deine Signatur
  3. Versuch regelmäßig in dem Forum zu posten und wirklich hilfreiche Beiträge zu schreiben
  4. Halt dich vor allem am Anfang mit Werbung für deinen eigenen Blog zurück

Blog-Kommentare

Durch das Kommentieren auf anderen Blogs, kannst du auch ein bisschen Traffic generieren. Zu viel solltest du davon aber nicht erwarten. Denn dadurch kommen größtenteils andere Blogger auf deinen Blog. Deine Zielgruppe wirst du dadurch also kaum erreichen.

Allerdings können Blog-Kommentare ein gutes Mittel dazu sein, einer Kooperation mit anderen Bloggern, z. B. in Form von Gastartikeln, zu starten.

Meine Tipps:

  1. Nutze Kommentare auf anderen Blogs um Kooperationen mit anderen Blogger zu starten und Freundschaften aufzubauen
  2. Für das Google-Ranking bringen Kommentarlinks wenig bis gar nichts. Kommentiere niemals aus diesem Grund!

Aggregatoren und Verzeichnisse

Aggregatoren (also Websites, die keine eigenen Inhalte bereitstellen, sondern die Inhalte anderer Websites automatisiert sammeln) und Verzeichnisse, in die du deinen Blog eintragen kannst, eignen sich mitunter sehr gut um deinen Content oder deinen Blog zu promoten.

  1. Starte deinen eigenen Podcast und verbreite diesen auf Podcast-Portalen (z. B. podcast.de)
  2. Stell deine Fotos kostenlos in Bilderdatenbanken (wie z. B. pixelio.de) zur Verfügung
  3. Erstell Infografiken und verbreite diese auf Infografik-Portalen und auf Pinterest
  4. Trag deinen Newsfeed bei RSS-Aggregatoren und -Verzeichnissen ein
  5. Veröffentliche Pressemitteilungen (wenn du das nötige Kleingeld hast, am besten auf Bezahlportalen, wie z. B. presseportal.de und bitte auf keinen Fall dieselbe Pressemitteilung in 150 Portale eintragen!)
  6. Melde deinen Blog bei Google News an (aber nur, wenn du auch News-Artikel schreibst!)
  7. Trag dich in Blogverzeichnisse (z. B. Bloggerei) und Linklisten ein (am besten themenrelevant!)

Offline-Marketing

Auch Offline-Marketing kann sinnvoll sein, wenn du deinen Blog bekannter machen und mehr Follower bekommen möchtest!

Meine Tipps:

  1. Besuch Blogger-Events oder gestalte ein Events aktiv mit (z. B. als Speaker)
  2. Veranstalte eigene Blogger-Events (Stammtisch, Barcamp, Konferenz etc.)
  3. Lass dir einen Aufkleber mit deinem Logo für deinen Laptop drucken
  4. Bestell Visitenkarten (mit Link zu deinem Blog und deinen Social-Media-Kanälen)
  5. Schreib Gastartikel oder gib Interviews für Printmedien

Sonstige Tipps

Wenn du deinen Blog Es gibt noch etliche Möglichkeiten mehr, um mehr Besucher für deinen Blog zu bekommen. Im Folgenden sind alle Methoden aufgeführt, die nicht in die restlichen Kategorien passen.

Meine Tipps:

  1. Betreibe aktives Content-Recycling (aktualisiere einen alten Blogartikel und poste ihn erneut, ggf. auch in einem neuen Format)
  2. Nimm an einer Blogparade teil oder veranstalte selbst eine
  3. Binde deinen Blog-URL in deine E-Mail-Signatur ein
  4. Binde eine Blogroll in deinen Blog ein und verlink dich gegenseitig mit anderen Bloggern
  5. Veröffentliche Sponsored Posts auf deinem Blog (werden oft von dem beworbenem Unternehmen geteilt)
  6. Veröffentliche Testberichte auf deinem Blog und erstell ein Testsiegel, schreib dann den Hersteller des Produktes an und mach diesen auf Testbericht und -Siegel aufmerksam (Bedingung für die Nutzung des Siegels ist eine Verlinkung)
  7. Schreib die Arten von Blogartikeln, die gut angekommen und oft geteilt werden (kontroverse Artikel, How-Tos, Studien etc.)
  8. Schreib interessante Überschriften, die zum Klicken einladen
  9. Verlinke und teile die Inhalte anderer Blogger (denk daran, Blogger zu markieren, wenn du deren Artikel auf deinen Social-Media-Kanälen teilst)

27 Gedanken zu “79 Tipps und Ideen, wie du deinen Blog bekannt machen kannst

  1. Hallo,

    ich fand auch diesen Beitrag sehr gut, einige Infos fehlten mir noch oder waren mir nicht so bekannt. Dein Artikel hilft da bestimmt gut weiter.

    LG
    Marie

    • Super, dass du alles lesen kannst. Ich versuche auch bei allen Bildern immer sinnvolle alt- und title-Tags zu benutzen. 😉

  2. Vielen Dank für die Übersicht und Tipps! Mit den Facebook-Gruppen habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Als Tipp kann ich auch noch Xing- und LinkedIn-Gruppen in der Zielgruppe empfehlen. Bei uns geht es vor allem um die digitale Kommunikation (Marketing und WordPress). Dazu gibt es einige gute Gruppen und das Niveau ist doch recht hoch auf diesen Plattformen.

  3. Informativer Beitrag. danke dafür.
    Allerdings sollte man aufpassen, daß man die Facebookregeln nicht verletzt: es ist nicht erlaubt als Teilnahmebedingung das Liken der Facebookseite vorauszusetzen.

    Herzliche Grüße
    Suse

    • Soweit ich weiß, ist es okay, das Liken der Facebook-Seite vorauszusetzen. Das Teilen des Beitrags oder das Teilen eines gewinnspezifischen Hashtags ist hingegen nicht erlaubt. Auch erfordert Facebook einen Disclaimer.

  4. Hm, leere Kommentarfelder nach dem abschicken sind immer doof – ging der Kommentar jetzt durch oder nicht? Falls ja, lösche diesen, falls nein, hier noch einmal:

    Pinterest ist kein soziales Netzwerk sondern eine Suchmaschine. Das gehört wohl zu den bestgehütetsten Geheimnissen rund um Pinterest 😉 Im Gegensatz zu Google ist Pinterest aber leicht zu durchschauen und zu bedienen. Und längst ist es nicht mehr nur das Mekka für DIY- und Foodblogs. Es gibt einige Unternehmerinnen, die einen Haufen Traffic auf ihre Seite bekommen und dank Pinterest ihre Reichweite enorm steigern – davon können Facebook-User in der Regel nur träumen. Pinterest wird meistens völlig falsch benutzt – sich nur ein Profil und Pinnwände anlegen reicht eben nicht.

    Ansonsten habe ich Deinen Ausführungen nichts hinzuzufügen (höchstens, dass es sehr schade ist, dass Foren langsam aussterben :-/)

    Liebe Grüße
    Susanne

    • Ja, ich bin auch gerade dabei mit intensiver mit Pinterest auseinanderzusetzen. Habe in der Vergangenheit das große Potenzial unterschätzt. 😉

  5. Blogparaden sind in der Tat immer noch für ein paar neue Besucher gut.
    Die Anzahl an Foren geht zurück. Das seh ich auch so. Die qualitativen werden aber tapfer noch eine Zeit durchhalten. Heute noch ein Forum zu eröffnen und im Netz zu etablieren wird allerdings ein kühnes Vorhaben sein. Das halte ich für schwer, wenn auch (in Nischen) nicht völlig unmöglich. Leider fehlt vielen Admins das Durchhaltevermögen. Ich bin also guter Foren-Hoffnung, dass sich Qualität noch halten kann.

  6. Vielen Dank für die Super-Tipps, speziell für FB. Habe mir alles sicherheitshalber gleich mal abgespeichert 😉
    Als Neuling sind bisher Blogparaden und Gastartikel noch Dinge, an die ich mich noch nicht rangetraut habe. Aber nach deinen Ausführungen werde ich mal einen Versuch wagen.
    LG, Jutta

    • Freut mich, dass dir meine Tipps gefallen! 🙂

      Wenn du Lust hast, mal an einer Blogparade teilzunehmen, schau dir mal meine Blogparade „3 Dinge, die ich als Anfänger gerne über das Bloggen gewusst hätte“, die noch bis Ende Mai läuft: https://www.blogmojo.de/bloggen/

      Viele Grüße

      Finn

  7. Super Artikel!

    Ich konzipiere gerade ein Online-Training, um völlige Newcomer fit darin zu machen, von Null an einen WordPress-Blog zu starten mit Theme nach Wahl etc., bis hin zu SEO und Traffic-Generierung.

    Auf der Suche nach weiteren von mir bisher nicht bedachten Möglichkeiten bin ich über FB (Bloggeria) auf diesen Post aufmerksam geworden. Super Post, sehr übersichtlich geschrieben, und da steckt sicher viel Zeit und viel Liebe drin. 🙂

    … Habe mir jetzt gerade mal einen Überblick über euren Blog verschafft auf https://www.blogmojo.de/ueber-uns/ Hut ab, toll, was ihr da auf die Beine gestellt habt!

    Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg,

    liebe Grüße

    Matthias

    • Hi Matthias,

      vielen Dank für Lob!

      Wir geben uns immer viel Mühe, für unsere Leser die Inhalte zu erstellen, die wir selbst gerne als Anfänger gerne gelesen hätten. 😉

      Liebe Grüße

      Finn

    • Gerne! Ich habe auch längere Zeit Facebook, Twitter, Pinterest und Co. mehr oder weniger ignoriert und mich fast zu 100% auf SEO konzentriert.

      Das war ein großer Fehler, wie sich herausgestellte, denn soziale Netzwerke können eine sehr gute Besucherquelle sein. Auf unserem Familien-Blog Faminino bekommen wir z. B. alleine über Pinterest fast 1000 Besucher täglich.

  8. Ein sehr guter Post, der alles ausreichend zusammen fasst. Ich habe mich damals auch durch alle Anfänger-Guides gelesen bevor ich dann nützliche Information gefunden habe. Sowas ist äußerst hilfreich! Es ist vor allem schön zu wissen, dass alle mal klein angefangen habe. Das ist zwar eigentlich klar, aber wird gern vergessen.

  9. Vielen Dank für den tollen Artikel!
    Das mit den sozialen Netzwerken ist auch immer so eine Sache, man weiß nie genau, welche man wirklich ernsthaft bedienen soll.
    Ich habe mich jetzt (neben zweier Videoplattformen) auf Twitter, Facebook und Google+ festgelegt, wobei letzteres bis jetzt wohl überhaupt nichts bringt. Aber wahrscheinlich mache ich da irgendetwas falsch und ich sollte mich woh lauch mehr damit beschäftigen 🙂 Aber wenn ich die Kommentare hier so lese, dann sollte ich unbedingt auch auf Pinterest setzen. Danke für den Tipp 🙂

    Viele Grüße,
    Michael (Der Couchpirat)

    • Gern, danke für das Lob! 😉

      Mein Tipp an dich: Schau, in welchen sozialen Netzwerken deine Zielgruppe unterwegs ist und konzentrier dich nur darauf. Für Blogmojo ist Twitter z. B. sehr nützlich (viele Blogger sind auf Twitter). Für unseren Elternblog Faminino hingegen ist Twitter wenig bis gar nicht relevant, da die meisten Mamas eher auf Facebook, Instagram oder Pinterest unterwegs sind.

  10. Vielen dank für diesen Artikel!
    Das meiste war mir schon bekannt, aber dennoch haben mir ein paar Kleinigkeiten geholfen. Gerade der Punkt mit den Facebook Gruppen war mir neu und das werde ich ggf. mal ausprobieren.

    • Danke für das Lob! Ich habe gestern den Artikel um 47 weitere Tipps erweitert, vielleicht ist ja jetzt etwas Neues dabei! 😀

      Besucher über Facebook-Gruppen zu bekommen funktioniert für mich sehr gut, probier das auf jeden Fall mal aus! 😉

      Liebe Grüße

      Finn

Schreibe einen Kommentar