14 Wege, mit deinem Blog Geld zu verdienen (die auch funktionieren)

Wenn ich jemandem erzähle, dass ich Blogger bin, kommt in 90% aller Fälle die Frage: „Und, damit kann man Geld verdienen?“

Und ich gestehe, dass mich diese Frage immer noch (zumindest im ersten Moment) erstaunt. Es ist für mich mittlerweile selbstverständlich, dass das möglich ist!

„Blogger“ oder „Influencer“ zu sein hat sich in den letzten Jahren von einem Hobby zu einem ernstzunehmenden Beruf entwickelt. Und Bloggen zu einem ernstzunehmenden Geschäftsmodell. Nicht umsonst gibt es immer mehr Blogger, die mit ihrem Blog einen Nebenverdienst erzielen oder sogar komplett davon leben können.

Im Folgenden zeige ich dir 14 Wege auf, wie du mit dem Bloggen Geld verdienen kannst. Mit Tipps, Beispielen und ihren Vor- und Nachteilen.

1. Google AdSense

Eine der einfachsten Möglichkeiten, mit deinem Blog Geld zu verdienen, ist Google AdSense.

Das funktioniert wie folgt: Du bindest einen Code-Schnipsel in deinen Blog ein (z. B. in ein Widget in der Sidebar). An dieser Stelle wird dann eine Werbeanzeige geschaltet. Wenn ein Besucher auf eine der Anzeigen klickt, dann bekommst du Geld (meist zwischen 0,10 und 0,80 € pro Klick, in manchen Fällen auch mehr).

Google stellt über ein dutzend verschiedene Anzeigengrößen zur Verfügung (darunter auch Anzeigen, die sich der Bildschirmgröße anpassen), sodass für jeden Blog die passende Größe dabei sein sollte.

Wir selbst verdienen damit aktuell zwischen 600 und 700 € pro Monat. Ich kenne aber einige Blogger, die damit sogar vierstellige Beträge im Monat verdienen. Dafür benötigt man aber in der Regel eine sehr hohe Anzahl an Seitenaufrufen (mindestens 200.000, wenn nicht sogar mehr) und eine große Anzahl an Werbeanzeigen auf dem Blog.

Vorteile

  • Einfach zu integrieren
  • Responsive Anzeigen für Mobilgeräte
  • Anzeigen passen sich automatisch an die Interessen deiner Leser an
  • Monatliche Auszahlung der Einnahmen
  • Umfangreiche Statistiken zur Optimierung der Nutzeraktion

Nachteile

  • Damit etwas dabei rumkommt, benötigt man meiste hohe Besucherzahlen
  • Verschlechtert die Ladezeit
  • Wird von Adblockern oft blockiert und von Lesern immer häufiger ignoriert
  • Muss in der Datenschutzerklärung erwähnt werden und erfordert Einblendung eines Cookie-Hinweises

2. Werbebanner direkt vermarkten

Als Alternative zu Google AdSense kannst du auch selbst Werbebanner-Plätze auf deinem Blog verkaufen (sogenannte „Direkt-Vermarktung“). Wenn du einen festen Werbepartner gefunden hast, kann das einträglicher sein als Google AdSense oder andere Display-Netzwerke.

Die Abrechnung kann dabei auf verschiedene Arten erfolgen, wie z. B. pro Click, pro Aufrufe oder gegen einen monatlichen oder jährlichen Festbetrag.

Dass das sehr gut funktionieren kann, zeigt z. B. der TagSeoBlog von Martin Missfeldt, der mit Werbebanner-Vermietung etwa 600 € im Monat verdient.

Vorteile

  • Mitunter höhere Einnahmen als bei Google AdSense möglich
  • Wird in der Regel von Adblockern nicht erkannt
  • Muss nicht in der Datenschutzerklärung erwähnt werden und erfordert keine Einblendung eines Cookie-Hinweises
  • Nur geringe Auswirkungen auf die Ladezeit (bei Nur-Bild-Anzeigen)

Nachteile

  • Du musst selbst einen passenden Werbepartner finden
  • Ist nicht so gut auf das Interesse deiner Besucher zugeschnitten
  • Klassische Bannerwerbung wird von Besuchern immer häufiger ignoriert

3. Vermarkter

Wenn du dich nicht selbst um die Vermarktung deiner Bannerplätze kümmern möchte, kannst dafür auch einen Vermarkter beauftragen, der nach passenden Kunden für dich sucht.

Natürlich möchte der Vermarkter dafür einen Teil des Kuchens abhaben, dennoch kann sich das für dich lohnen. Denn erstens hat der Vermarkter in der Regel viel Erfahrung in der Kundenakquise, im Verhandeln von Preisen und einen bestehenden Kundenstamm.

Viele Vermarkter vermitteln neben Bannerplätzen auch Sponsored Posts, können dir also auch in dem Bereich Arbeit abnehmen.

Vorteile

  • Mitunter höhere Einnahmen als bei Google AdSense oder bei der Direkt-Vermarktung möglich
  • Vermitteln auch oft Sponsored Posts
  • Du hast mehr Zeit für deinen Blog

Nachteile

  • Der Vermarkter möchte einen Teil des Kuchens abhaben
  • Verträge sind oftmals exklusiv, dass heißt du bist in puncto Werbung komplett an den Vermarkter und die von diesem vermittelten Kunden gebunden

4. Affiliate-Programme

Affiliate-Programme  sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, um mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen. Das Prinzip ist denkbar einfach: Du bindest einen Affiliate-Link in deinen Blog ein. Wenn ein Besucher auf diesen Link klickt und etwas auf der verlinkten Website bestellt (z. B. bei einem Online-Shop) oder sich für etwas registriert (z. B. einen Newsletter oder ein Gewinnspiel), dann bekommst du für diese Bestellung bzw. Registrierung eine Provision.

Die Höhe der Provision richtet sich nach dem Produktbereich. Für Elektronik bekommst du z. B. oft nur zwischen 1 und 4% Provision, da dort die Margen recht gering sind. Für digitale Produkte, wie z. B. Software, E-Books oder ähnliches, kannst du 30% – 60% Provision bekommen. Auch Affiliate-Programme im Finanzbereich gewähren hohe Provisionen.

Das beliebteste und bekannteste Affiliate-Programm unter Bloggern und Website-Betreibern ist wahrscheinlich das Amazon-Partnerprogramm. Es eignet sich auch gut für Anfänger, da die Einbindung Partnerlinks in den eigenen Blog denkbar einfach ist. Amazon bietet zudem Produkte aus so ziemlich jedem Bereich an. Leider sind die Provisionen vergleichsweise niedrig und die Cookie-Laufzeit mit einem Tag nicht besonders lang.

Wenn du an höheren Provisionen interessiert bist und andere Händler als Amazon auf deinem Blog bewerben möchtest, ist es am einfachsten, dich bei einem Affiliate-Netzwerk anzumelden. Affiliate-Netzwerke vereinen hunderte oder sogar tausende Partnerprogramme von Online-Shops und -Dienstleistern unter einem Dach.

Die größten Affiliate-Netzwerke für den deutschen Markt sind AWIN und affilinet. Dort findest du so ziemlich alles, was das Herz begehrt. Andere empfehlenswerte Netzwerke sind z. B. belboon, SuperclixADCELLfinanceAdsCJ AffiliateWebgains oder Digistore24.

Viele Advertiser haben zwar auch In-House-Partnerprogramme. Die Provisionen sind dort in der Regel etwas höher, weil kein Affiliate-Netzwerk dazwischen steht, das für die technische Umsetzung einen Teil des Kuchens abbekommt. Die Partnerschaft an sich ist meistens auch enger und persönlicher und man kann oft auch über Provisionen verhandeln.

Vorteile

  • Lassen sich unauffällig in die Website einbinden und stören nicht den Lesefluss
  • Ermöglichen mitunter deutlich höhere Einnahmen als Google AdSense
  • Man kann vom Verkauf von Produkten profitieren, ohne selbst Arbeit mit Versand oder Herstellung zu haben
  • Das Tracking der Verkäufe, die Auszahlung und Rechnungsstellung läuft meist automatisiert ab
  • Es gibt eine Vielzahl an Affiliate-Programmen und -Netzwerken, was eine Diversifizierung der Einkommensquellen erlaubt

Nachteile

  • Müssen als Werbung gekennzeichnet werden
  • Erfordern oftmals eine Bewerbung (nicht jede Website wird in jedem Partnerprogramm aufgenommen)
  • Vermittelte Verkäufe haben manchmal eine lange Bearbeitungszeit (es kann sein, dass ein Verkauf erst nach 3 Monaten vergütet wird)
  • Partnerprogramme können unter Umständen ihre Provisionen ändern, pausiert werden oder ganz schließen (du solltest dich also nicht nur auf ein einziges Partnerprogramm verlassen)
  • Vor allem geeignet für Google- oder Pinterest-Traffic (wenn Besucher schon ein Kaufinteresse haben)

5. Sponsored Posts

Als Sponsored Posts (oft auch einfach nur als „Kooperationen“ bezeichnet) bezeichnet man Blogartikel, Social-Media-Posts oder eine Kombination aus beidem, für deren Veröffentlichung man von einem Unternehmen bezahlt wird. Darin werden Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens vorgestellt oder gezeigt.

Das kann z. B. ein Erfahrungs- oder Testbericht sein, ein Gewinnspiel, eine beiläufige Erwähnung oder Empfehlung eines Produkts oder ein Bericht von einem Event.

Wie viel du mit einem Sponsored Post verdienen kannst, richtet sich z. B. nach den Besucherzahlen auf deinem Blog, deinen Follower-Zahlen und der Interaktion auf verschiedenen Social-Media-Kanälen oder wie gut du zur Marke passt.

Ich kenne einige Blogger, die für einen gesponsorten Blogartikel über 3.000 € bekommen. Nach oben sind da kaum Grenzen gesetzt.

Vorteile

  • Recht einfach verdientes Geld
  • Je nach Bekanntheit, Reichweite und Zielgruppe des Blogs hohe Bezahlung für Sponsored Posts möglich
  • Längerfristige Kooperationen möglich, z. B. als Markenbotschafter

Nachteile

  • Meist nur einmalige Bezahlung pro Post
  • Einkommen nicht planbar und unregelmäßig
  • Sponsored Posts müssen klar als solche gekennzeichnet sein oder es besteht Abmahngefahr
  • Der Post und/oder das beworbene Unternehmen passen unter Umständen nicht hundertprozentig zum eigenen Blog
  • Man kann nicht zu viele Sponsored Posts pro Monat veröffentlichen oder man droht, die eigenen Leser zu vergraulen
  • Mitunter Abstrafung durch Google bei fehlender Markierung von Links mit dem nofollow-Attribut

6. Eigene Produkte verkaufen

Eigene Produkte auf deinem Blog verkaufen ist die Königsdisziplin!

Es kann zwar viel Arbeit und zum Teil auch hohen Investitionskosten verbunden sein, eigene Produkte zu entwickeln, herzustellen und zu verkaufen. Dafür kannst du dadurch aber auch mehr Geld mit deinem Blog verdienen als mit allen anderen hier erwähnten Methoden. Du musst schließlich deinen Gewinn mit niemandem teilen. Du kriegst den ganzen Kuchen, nicht nur einen Teil davon.

Dass der Verkauf von eigenen Produkten sich lohnen kann, zeigt z. B. Ricarda Masuhr von Pech & Schwefel, die durch den Verkauf von Schnittmustern im PDF-Format fünfstellige monatliche Umsätze erzielt.

Oder Caroline Preuss, deren Online-Kurs „(P)intelligent Bloggen“ sich ebenfalls gut verkauft und anscheinend mehr als 20.000 € Umsatz in 2017 erzielt hat.

Vorteile

  • Deutlich höhere Einnahmen möglich als bei anderen Methoden
  • Du bist von Werbepartnern unabhängig
  • Du kannst mit deinen Produkten die Bedürfnisse deiner Besucher besser erfüllen
  • Du kannst dich durch deine Produkte selbst verwirklichen

Nachteile

  • Du musst dich unter Umständen mit Kundensupport rumschlagen
  • Dein Abmahnrisiko ist höher und du musst mehr auf rechtliche Fallstricke achten
  • Es sind unter Umständen hohe Investitionen und/oder ein großer Zeitaufwand für die Produktentwicklung und -herstellung nötig
  • Du musst ein Bestellsystem in deinen Blog integrieren
  • Mehr Aufwand durch Warenversand (bei digitalen Produkten besser automatisierbar)
  • Mehr Verwaltungs- und Buchhaltungsaufwand

7. Spenden sammeln

Wer mit einem Blog Geld verdienen möchte, kann auch von seinen Lesern Spenden zu sammeln. Als einzige Einnahmequellen funktioniert das oft nicht, kann aber dazu dienen, sich ein paar Euro nebenbei zu verdienen.

Es gibt allerdings einige Blogger, die das sehr erfolgreich einsetzen, wie z. B. Snowqueen und Danielle von Das gewünschteste Wunschkind, die Spenden über ihre Tipeee-Seite einsammeln. Als Gegenleistung für eine Spende kann man Artikel drei Tage früher lesen oder einen kleinen, exklusiven Newsletter bekommen.

Um das Sammeln von Spenden technisch auf dem Blog umzusetzen, gibt es neben Tipeee noch verschiedene Möglichkeiten und Systeme, wie z. B. die Einbindung eines Spenden-Button von PayPal oder den Micro-Donation-Dienst Flattr.

Vorteile

  • Unaufdringliche Form, um mit Bloggen Geld zu verdienen
  • Einfache Einbindung in den Blog

Nachteile

  • Du benötigst eine große und vor allem sehr treue Fangemeinde
  • Die Spendenbereitschaft ist leser- und themenabhängig
  • Erfordert ggf. die Minimierung oder den kompletten Verzicht auf andere Arten von Werbung
  • Deine Leser müssen sich unter Umständen bei einem Spendendienst anmelden, um die Spenden senden zu können
  • Deine Leser sind vielleicht erst dann dazu bereit, zu spenden, wenn sie dafür eine Gegenleistung bekommen (z. B. exklusive Blogartikel oder ein E-Book)

8. Gastbloggen

Blogger sind aktuell sehr gefragt als Gastautoren oder sogar fest angestellte Redakteure für Corporate Blogs sowie Online- oder Offline-Magazine.

Nicht nur, weil Redaktionen immer frischen Content brauchen und stets auf der suchen nach neuen Redakteuren sind, sondern auch weil viele Blogger auch eine eigene Fanbase mitbringen.

Zudem gelten Blogger als authentisch und kommunizieren mit ihren Lesern meist auf einer persönlicheren und freundschaftlicheren Ebene (Stichwort: Leserbindung!), was vielen großen Redaktionen fehlt.

Vorteile

  • Du hast die Möglichkeit, deinen eigenen Blog zu promoten
  • Du kannst das Gastbloggen als Referenz nutzen, um bei anderen Blogs oder Online-Magazinen Gastautor zu werden
  • Du kannst oft deinen eigenen Blog verlinken

Nachteile

  • Du schreibst in der Zeit keine Inhalte für deinen eigenen Blog
  • Du musst oft die Rechte an deinem Post komplett an das Online-Magazin bzw. den Corporate Blog abtreten (inkl. Bilder) und kannst den Content nicht anderweitig verwenden

9. Events veranstalten

Als Blogger kannst du auch Geld verdienen, indem du Events veranstaltest. Zum Beispiel kannst du Workshops für interessierte Leser anbieten, was vor allem bei DIY- oder Food-Bloggern beliebt ist.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, Events für andere Blogger zu veranstalten. Erfolgreich mit diesem Konzept sind z. B. Clara und Ricarda, die mit ihrem Veranstaltungsnetzwerk BLOGST Workshops, Barcamps und Konferenzen für Blogger in ganz Deutschland organisieren.

Vorteile

  • Sehr gut zum Netzwerken, um neue Leute kennenzulernen und zum Aufbau der eigenen Marke

Nachteile

  • Viel organisatorischer Aufwand (Ticketverkauf, Räumlichkeiten, Catering etc.)
  • Zum Teil mit hohen Investitionen und damit mit Risiko verbunden
  • Vor allem Konferenzen sind oft nur mit Sponsoren profitabel

10. Mitgliederbereich

Ein kostenpflichtiger Mitgliederbereich ist die Steigerung oder weiter gefasste Form der Bezahlbarriere. Mitglieder bekommen nicht nur exklusive Blogartikel zu lesen, sondern können auch auf andere exklusive Inhalte, wie z. B. Videos, E-Books, Cheatsheets, Tools, Wissensdatenbanken oder ähnliches zugreifen.

Oft enthalten Mitgliedschaften auch Zugang zu privaten (Mastermind-)Gruppen, Coaching-Stunden oder Teilnahme an Webinaren.

Vorteile

  • Einkommen ist sehr gut planbar
  • Du musst dir keine Werbepartner suchen
  • Du musst deine Besucher nicht zu anderen Websites schicken, um mit deinem Blog Geld zu verdienen

Nachteile

  • Erfordert Expertenstatus und gute Positionierung innerhalb einer Nische
  • Technische Einbindung des Mitgliederbereichs verantwortlich
  • Viel Aufwand, um exklusive Inhalte zu erstellen
  • Erfordert regelmäßige Updates, damit Kunden ihr Abo nicht kündigen

11. Coaching und Beratung

Wenn du als Blogger in deiner Nische als Experte giltst, kannst du auch mit Coaching und Beratung deinen Lebensunterhalt verdienen.

Wie bei digitalen Produkten funktioniert das am besten in klassischen Beratungsnischen wie Online-Marketing, Business und Karriere, Dating, Fitness, Finanzen, Self-Publishing oder Self-Help. Aber wenn du die Probleme deiner Leser lösen kannst und diese zahlungswillig sind, bestimmt auch in anderen Bereichen.

Vorteile

  • Hohe Stundensätze möglich
  • Du kannst Coachung und Beratung in vielen Fällen ortsunabhängig anbieten, z. B. per Skype, WhatsApp, E-Mail oder Telefon

Nachteile

  • Erfordert Expertenstatus und gute Positionierung innerhalb einer Nische

12. VG Wort

Die VG Wort ist soetwas wie die GEMA für Schriftsteller, Autoren und Verlage. Sie dient dazu, diese für illegale Kopien ihrer Texte zu entschädigen.

Dazu werden Gelder der Pauschalabgabe (auch Urheberrechtsabgabe genannt) verwendet, die z. B. auf Drucker und Scanner erhoben werden, die dann wiederum jährlich an Urheber und Verlage ausgezahlt werden.

Von der Ausschüttung können auch Urheber und Verlage profitieren, die ihre Texte im Internet veröffentlichen, wozu man als Blogger auch zählt.

Die Auszahlung erfolgt pro veröffentlichtem Blogartikel (2016 waren es 20,00 €). Dafür müssen die Blogartikel allerdings bestimmte Mindestaufrufzahlen (1.500 Aufrufe) erreichen und eine Mindestzeichenlänge (1.800 Zeichen) aufweisen.

Vor allem für größere Blogs mit vielen Blogartikeln kann sich das lohnen. Peer Wandinger von Selbstständig im Netz verdient damit laut eigenen Angaben etwa 4.000 € im Jahr.

Vorteile

  • Einfach verdientes Geld
  • Vor allem bei hohen Besucherzahlen und vielen Blogartikeln lohnenswert

Nachteile

  • Erfordert Anmeldung im T. O. M. bei der VG Wort und Abschluss eines Wahrnehmungsvertrages
  • Jedem Blogartikel muss eine Zählmarke zugeordnet werden (geht aber recht einfach per Plugin, z. B. mit Prosodia VGW OS)
  • Jedes Jahr muss eine Meldung aller Blogartikel, die den Mindestzugriff erreichen, gemacht werden (für jeden Artikel einzeln, was recht aufwändig ist).
  • Der ganze Melde- und Anmeldungsprozess ist recht bürokratisch und umständlich

13. Linkverkauf oder -miete

Eine weitere Einnahmequelle für Blogger ist der Verkauf oder die Vermietung von Links aus dem eigenen Blog. Dabei kann man Links nicht nur aus Artikeln, sondern auch aus der Sidebar, von der Startseite oder im Footer verkaufen.

Bei der Miete erfolgt die Zahlung monatlich oder jährlich, beim Verkauf einmalig (der Link ist dann für einen vereinbarten Zeitraum oder für immer auf dem Blog online).

Warum du mit dem Linkverkauf Geld verdienen kannst, liegt auf der Hand: Unternehmen, insbesondere Online-Shops, haben oft Schwierigkeiten an relevante Backlinks zu kommen (z. B. für einzelne Produkte oder Kategorieseiten) und ranken deshalb bei Google nicht so gut. Deshalb stellt der Linkverkauf eine einfache Möglichkeit für Unternehmen dar, das eigene Google-Ranking zu pushen.

Vorteile

  • Sehr wenig Aufwand
  • Regelmäßiger monatlicher Verdienst
  • Je nach Authorität und Beliebtheit des eigenen Blogs hohe Erträge möglich
  • Man kann Kunden für Text-Links einfach über Online-Portale wie z. B. SeedingUp finden

Nachteile

  • Abstrafung durch Google bei Verkauf von dofollow-Links möglich
  • SEO-Nachteile bei seitenweiter Verlinkung (z. B. im Footer)
  • Verkaufen von dofollow-Links gilt als unprofessionell

14. Blog verkaufen

Sag mal spinnst du eigentlich? Geld verdienen, indem man seinen eigenen Blog verkauft…

Aber doch, das kann eine Option sein. Vor allem, wenn bei dir die Luft raus ist und du eigentlich schon seit längerem ein neues Projekt starten möchtet (das Startkapital durch den Blogverkauf kann dabei sehr gelegen kommen!)

Allerdings würde ich dir dazu raten, dir das nicht zweimal, sondern fünfmal zu überlegen. Denn erstens ist dann dein Blog und damit deine Einkommensquelle erst einmal weg. Und zweitens kann es gut sein, dass du nicht die Summe mit dem Blogverkauf erzielen kannst, die du erwartest oder die du benötigst, um etwas Neues zu starten:

Das Problem bei vielen Blogs ist, dass sie an eine Person gebunden sind und deshalb nur bedingt von jemand anders fortgeführt werden kann. Zudem ist Käufern vor allem das passive Einkommen eines Blogs wichtig (also z. B. Einnahmen über AdSense oder Affiliate-Marketing), viele Blogs erzielen allerdings fast ausschließlich aktives Einkommen (z. B. über Sponsored Posts).

Vorteile

  • Auf einen Schlag viel Geld, das du nutzen kannst, um ein neues Projekt zu starten

Nachteile

  • Dein Blog ist weg (und damit auch deine regelmäßige Einkommensquelle)
  • Du bekommst unter Umständen nicht das zurück, was du in deinen Blog investiert hast oder was du dir als Verkaufspreis vorgestellt hast

43 Gedanken zu “14 Wege, mit deinem Blog Geld zu verdienen (die auch funktionieren)

  1. Hallo Finn,

    in deinem Artikel erwähnst du als Einnahmequelle auch das Verkaufen des Blogs. Ich recherchiere gerade zu diesem Thema, kann allerdings nicht viel Wissenswertes finden. Wie stellt man das denn an? Gibt es Vermittler, die Anbieter und potentielle Käufer zusammenbringen? Worauf muss man achten?
    Über weiterführenede Links oder Leseempfehlungen würde ich mich freuen! Vielen Dank schon mal!
    LG Anne

    • Hi Anne,

      ich habe schon öfter mal Blogs und andere Webprojekte verkauft. Ich empfehle dir als Plattformen dafür:

      – bloggerjobs.de
      – websiteboerse.de
      – eBay
      – Facebook-Gruppen (z. B. Projektverkauf – Webseiten Kaufen und Verkaufen)

      Zeig in deiner Verkaufsanzeige Statistiken von Google Analytics, heb gute Links aus deinem Backlinkprofil hervor, wie viel Content der Blog enthält und wie viele Follower auf Social-Media-Kanälen du hast.

      Und was ganz wichtig ist: Dein Blog sollte aktuelle und regelmäßige Einnahmen vorweisen können.

      Der Verkaufspreis eines Blogs ergibt sich in der Regel aus dem 12- bis 36-fachen der durchschnittlichen monatlichen Einnahmen (je nach Qualität deines Blogs).

      Hoffe, das hilft dir weiter!

      LG

      Finn

  2. Sehr ausführlicher Beitrag, danke dafür.

    Ich glaube wenn man sich mit den Möglichkeiten die einem zur Verfügung stehen auseinandersetzt, kann man mit dem eigenen Blog auf jeden Fall Geld verdienen. Es ist nur Fleiß und Know How notwendig. Wie überall wo man Geld verdienen will 🙂

    Und man sollte nicht nur fürs Geld Bloggen, sondern weil es einem Spaß macht und man helfen will. Das merkt dann auch der Leser in den Texten.

    LG
    Ronny

    • Sehe ich genauso. Geld als alleinige Motivation zu Bloggen ist auf längere Sicht gesehen ein Schuss in den Ofen 😉

  3. Hallo Finn,
    viele Menschen wissen gar nicht wie viel Geld man mit einem gut laufenden Blog verdienen kann. Erstmal ein sehr schön geschriebener Artikel. Google Adsense ist meiner Meinung nach nicht wirklich gut, wie Sie schon selbst beschrieben haben – benötigt man eine sehr hohe Besucherzahl. Ich habe die Erfahrung gemacht das die direkte Vermarktung von Werbeplätzen die beste Möglichkeit ist um gut an einem Blog zu verdienen(selbstverständlich nur bei guten Besucherzahlen). Affiliate kann ich auch empfehlen auch wenn es zu dieser Zeit jetzt schwerer geworden ist als früher!

    Liebe Grüße

    Patrick

  4. Sehr informativ und hervorragend aufbereitet ist dieser Artikel zu dem interessanten Thema: „Mit seinem Blog Geld verdienen“.

    Beste Grüße. Ralph

  5. Ich denke man sollte aber nicht als ersten Gedanken, den als Geld habe. Ein Blog lebt von Hingabe und vielen Beiträgen, die den Schreiber interessiere. Oft steckt eine Menge Fleiss und auch Investition in einem Projekt. Wenn dann alles passt und Besucher sowieso schon aus Interesse da sind, ist Werbung vielleicht der richtige Gedanke.

    • Das ist auch meine Erfahrung! Es ist deutlich schwieriger über einen längeren Zeitraum motiviert beim Bloggen zu bleiben, wenn man es nur wegen des Geldes macht.

      LG

      Finn

  6. Moin Finn,

    Das ist mal ne coole Aufstellung, die viele Einnahmequellen aufzeigt.

    Was vielleicht noch eine Quelle ist, eigene Bilder die für den Blog gemacht werden über Plattformen (generellere Bilder) oder gezielter an Zeitungen oder Magazine zu veräußern (zum Beispiel von Veranstaltungen, die besucht wurden).

    Bei Veranstaltungen würde sich das auch in Kombi mit einem Text anbieten, wo vielleicht der eigene Blog noch eine Erwähnung findet 😉

    Frohes Schaffen

    Tom

    • Hi Tom,

      danke für die Ergänzung! Werde den Verkauf von Bildlizenzen noch als Einnahmequelle mit aufnehmen! 😉

      LG

      Finn

  7. Hallo,

    deine Informationen haben mir schon sehr geholfen. Nun habe ich aber doch noch eine Frage: Muss man die Tätigkeit als Blogger melden? Vor allem in den Anfangszeiten wird man kein Einkommen haben. Ich würde dies gern Hobbymäßig neben meinem Studium betreiben und meinem Teilzeitjob. Nun stellt sich mir die Frage, ab wann ich beruflich anmelden muss, dass ich als Blogger Geld verdiene?

    Eventuell kannst du mir ja eine Antwort darauf geben.

    Danke dir schon einmal im Voraus.

    Liebe Grüße A

    Anika

    • Hi Anika,

      so lange du keine Gewinnabsicht hast, ist alles okay. Aber sobald du einen Sponsored Posts veröffentlichst (egal ob du eine Vergütung in Form Geld oder Produkten dafür bekommst) oder in irgendeiner From bezahlte Werbung auf deinem Blog schaltest, musst du ein Gewerbe anmelden.

      LG

      Finn

  8. Hallo Finn, toller Beitrag. Hat mir sehr viel neuen Input gegeben. Dein Blog ist allgemein sehr schön, aufgeräumt und angenehm zu benutzen.

    Mir stellt sich eine Frage, welche mir aufgefallen ist seit neuem, und zwar, in der unteren Leiste hast du nun solche „Sharing Buttons“, die stets mit scrollen. Dürfte ich dich fragen, welches das ist? Und ob es Datenschutzrechtlich in Ordnung ist? Bzw DSGVO Ready?

    Liebe Grüße,
    Josh

    • Hi Josh,

      danke für dein Lob! 😉

      Die Sharing-Buttons habe ich erst vor kurzem für mich entdeckt und bin bis jetzt sehr zufrieden damit. Es handelt sich um Social Warfare: https://de.wordpress.org/plugins/social-warfare/

      Und ja, sie sollten DSGVO-konform sein (ist keine Rechtsberatung, ist klar, nä?), weil sie keine Daten an Facebook, Pinterest und Co. senden, bevor man darauf klickt.

      LG

      Finn

  9. Hi Finn,

    ein toller, umfangreicher Artikel über die verschiedenen Methoden! Ich finde es besonders übersichtlich und praktisch, dass du ganz explizit die Vorteile, aber auch die jeweiligen Nachteile benennst. Das macht es ganz gut möglich, abzuschätzen, was für einen selbst in Frage kommen könnte.

    Ich würde gerne noch ein Thema ergänzen, dass mit der Monetarisierung von Blogs untrennbar verbunden ist, aber gerade Anfänger oft ratlos dastehen lässt: Rechnungsstellung! Schließlich muss für viele Einnahmen auch immer eine korrekte Rechnung erstellt werden.

    • Hi Lene,

      ja, Rechnungsstellung ist auch ein wichtiges Theme, vielleicht werde ich dazu noch einen gesonderten Artikel zu schreiben. Danke für die Ergänzung!

      LG

      Finn

  10. Hallo Finn,

    Wie immer toll recherchierter und einfach aufgearbeiteter Artikel.

    Und alle deine Einnahmequellen haben leider immer auch Nachteile.

    Das Thema Amazon und der 1 Tag Cookie-Laufzeit wird zunehmend schwieriger.

    Daher meine Frage an dich, hast du mit den von dir genannten Affiliate Netzwerken Erfahrungen sammeln können, und kannst du eins oder zwei davon empfehlen? Und wenn ja, warum?

    Sorry, lange Frage, vielleicht auch die Inspiration für einen weiteren Artikel? 😉

    Schönen Restfasching

    Gruß
    Matthias

    • Hi Matthias,

      ich habe bisher sehr gute Erfahrungen gemacht mit affili.net, AWIN (ehemals Zanox) financeAds und ADCELL. Die anderen Netzwerken nutze ich auch, aber nur sporadisch, kann als nicht so viel dazu sagen. Generell habe ich aber mit keinem Netzwerk negative Erfahrungen gemacht. Manche haben ein nicht so schönes Interface (z. B. Superclix), aber ich hatte noch nie Probleme irgendwo mit Tracking oder Auszahlung.

      Ich favorisiere allerdings In-House-Partnerprogramme, da sind die Provisionen in der Regel höher (man kann auch noch eher verhandeln und bekommt u. U. Boni), man hat oft einen persönlichen Ansprechpartner und wird generell als Affiliate mehr wertgeschätzt. Bei Netzwerken bist du meist einer von vielen.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter. 😉

      LG

      Finn

  11. Danke für die wertvollen Tipps! Als Beginner sucht man natürlich überall Erfahrungswerte und kann sich hier mit Sicherheit ein paar tolle Ideen abholen!

  12. Schöner Bericht der mir den Kopf etwas gerade gerückt hat. Denn vor lauter Informationen weiß man manchmal nicht mehr was man noch tun soll. auch die Vor- und Nachteile finde ich toll gemacht.

    Danke

    • Freut mich, dass dir der Artikel gefallen hat! Wird von mir demnächst noch einmal überarbeitet und noch einige Wege mehr enthalten 😀

  13. Super Artikel! Das sind schon einige coole Tipps dabei die Du uns hier zeigst. Ich werde das ganz natürlich noch versuchen und bin gespannt wie viel mir das ganze wirklich einbringt. Werde Deinen Blog sicherlich noch öfter besuchen 🙂

    Danke für den Beitrag,
    Bernd

  14. Guter Beitrag, aber manche Sachen sind nur umzusetzen, wenn man etwas technisches Verständnis mitbringt. Ich bin älteren Jahrgangs und tue mich etwas schwer damit. Aber immerhin gute Ratschläge für diejenigen, die es drauf haben.

    • Hallo Christina,

      danke für das Lob! 😀

      Wenn man als Blogger erfolgreich sein möchte, kommt man leider nicht drumherum, sich zumindest ein bisschen mit der Technik auseinanderzusetzen (WordPress, CSS, HTML etc.). Das ist mindestens genauso wichtig, wie gute Fotos machen zu können, gut schreiben zu können oder sich mit Social-Media-Marketing zu befassen.

      Viele Grüße

      Finn

    • Hi Felix,

      soweit ich weiß, wenn du keine gemeinnützige Organisation bist, ganz normal als Betriebseinnahme. Aber frag zur Sicherheit noch einmal deinen Steuerberater. 😉

      Viele Grüße

      Finn

Schreibe einen Kommentar

Du willst einen Expertenblog aufbauen, der dir treue Leser und Kunden bringt?

Dann abonniere den Blogmojo VIP-Newsletter, um exklusive Tipps, Bonus-Content und Angebote rund um’s Bloggen, DSGVO und Online-Business zu erhalten.

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir verschicken unseren Newsletter ca. 2 bis 5 mal im Monat. Wir spammen dich nicht voll, großes Indianer-Ehrenwort!

Nee, geh weg! Ich hab schon genug Leser und Kunden.