Du willst Blogger werden? 10 wichtige Voraussetzungen, um wirklich erfolgreich zu werden

Du hast den Entschluss gefasst, Blogger zu werden.

Oder vielleicht hast du sogar schon einen Blog und fragst dich, warum du noch nicht die Resultate damit erzielst, die du dir wünschst.

Dann solltest du prüfen, ob du auch die folgenden 10 Voraussetzungen erfüllst, um langfristig mit dem Bloggen erfolgreich zu werden.

Aber macht dir keinen Kopf, wenn du nicht hinter alle einen Haken machen kannst:

Was nicht ist, kann schließlich noch werden! Ich hatte auch lange mit Punkt 7 und 8 zu kämpfen…

1. Du bist Experte in etwas

Als Blogger löst du Probleme. Vermittelst Wissen. Bringst anderen etwas bei.

Dafür musst eine wichtige Voraussetzung mitbringen: Du musst Experte auf dem Gebiet sein, über das du bloggen willst.

Sonst ist es mit deiner Glaubwürdigkeit nicht weit her.

Aber, um dich zu beruhigen:

Du musst auch kein Sternekoch sein, um über das Kochen zu bloggen. Oder berühmter Literaturkritiker, um Buchrezensionen zu schreiben. Du musst auch keine formelle Ausbildung, Studium oder Berufserfahrung in dem haben, worüber du schreibst.

Es reicht, dass du ein relativer Experte bist. Das heißt, dass du mehr über ein Thema weißt als die Menschen, die du mit deinem Blog erreichen willst.

Das heißt, wenn du dich an Anfänger richtest, solltest du Fortgeschrittener sein. Wenn du dich an Fortgeschrittene wendest, solltest du Profi sein usw.

2. Du kannst mit Kritik umgehen

Wer bloggt, stellt sich immer ein stückweit bloß und macht sich angreifbar.

Du musst damit rechnen, dass deine Ansichten mitunter auf Kritik stoßen und dir manchmal ein heftiger Gegenwind ins Gesicht bläst.

Es ist deshalb sehr wichtig, dass du mit Kritik umgehen kannst und nicht alles persönlich nimmst.

Denn sonst bist du ständig in der Defensive, was deine Kreativität hemmt und das Bloggen zur Tortur macht.

Doch der richtige Umgang mit Kritik lässt sich Gott sei Dank erlernen.

Mir haben dabei z. B. diese beiden Bücher geholfen:

3. Das Schreiben macht dir Spaß

Als Blogger besteht ein großer Teil deiner Arbeit darin, zu schreiben.

Und das nicht nur für Blogartikel, sondern z. B. auch für Newsletter, Social-Media-Posts oder E-Books.

Wenn du also keinen Spaß am Schreiben hast, lass lieber die Finger vom Bloggen (oder zieh es in Betracht Podcaster, Vlogger oder Blogger auf Instagram zu werden)

4. Nicht nur das Schreiben macht dir Spaß

Als Blogger schreibst du allerdings nicht nur deine eigenen Gedanken ins Netz und das war's.

Blogger sind Tausendsassa, die sich auf vielen Fronten kämpfen und sich Wissen in vielen verschieden Bereichen aneignen müssen.

Sie sind auch:

  • Fotografen
  • Vlogger
  • Podcaster
  • Foto-Modelle
  • Forum-Moderatoren und -Administratoren
  • Social-Media-Manager
  • SEO-Manager
  • Webdesigner (oder sogar Web-Entwickler)
  • Webmaster (oder sogar Server-Administrator)

Das heißt, dass es auch nicht reicht, Spaß am Schreiben zu haben.

Du musst auch gewillt sein, dich mit anderen Dingen, wie z. B. Social Media, technischen Dingen oder Fotografie auseinanderzusetzen. Dinge, die dir möglicherweise nicht oder noch nicht liegen.

5. Du hast kein Problem damit, alleine am Rechner zu arbeiten

Bloggen ist abwechslungsreich. Aber:

Als Blogger wirst du den Großteil deine Arbeitszeit am Rechner verbringen.

Alleine. Ohne Arbeitskollegen und ohne Chef, der dir in den Hintern tritt.

Wenn du also du also mit dem Alleinsein ein Problem hast, dir Bildschirmarbeit nicht liegt oder es dir an intrinsischer Motivation mangelt, überleg es dir zweimal, ob du wirklich Blogger werden möchtest.

6. Du bist bereit, Geld zu investieren

Als Blogger brauchst du nicht viel Startkapital. Du musst lediglich 5-10 € im Monat übrig haben für ein Hosting-Paket.

Nichtsdestotrotz:

Wenn dein Blog zu einem ernstzunehmenden Business werden soll und du vom Bloggen leben möchtest, dann musst du bereit sein, deutlich mehr Geld zu investieren.

Zum Beispiel für:

  • Tools und Software (Bildbearbeitung, Social-Media-Planung etc.)
  • WordPress-Plugins und -Themes
  • Auslagerung von Steuern und Buchhaltung
  • Professionelles Logo-Design
  • Einen Laptop oder Desktop-PC
  • Ein gutes Mikrofon (z. B. für Video-Tutorials oder Podcasts)
  • Eine gute Kamera und Zubehör

Sei kein Pfennigfuchser, sonst kommt du mit dem Bloggen nicht weit!

7. Du bist geduldig

Bloggen ist ein Marathon, kein Sprint.

Du darfst dir nicht die Illusion machen, dass du mit deinem Blog online gehst, du ein paar Artikel veröffentlichst und innerhalb weniger Tage oder Wochen Ströme an Leser kommen.

Niemand hat auf dich gewartet. Und niemand wird sich von jetzt auf gleich für dich interessieren!

Dir eine große Stammleserschaft aufzubauen, geschweige denn von deinem Blog leben zu können, kann lange dauern.

Zumindest im ersten Jahr oder in den ersten zwei Jahren musst du damit rechnen, viel Arbeit in deinen Blog zu stecken und wenig herauszubekommen.

8. Du bist ein Team-Player

Blogger sind keine Einzelkämpfer!

Du schreibst nicht für dich, sondern für deine Leser. Du löst nicht deine eigenen Probleme, sondern die deiner Leser.

Zudem ist es sehr wichtig als Blogger zu netzwerken:

Du kannst deutlich schneller als Blogger erfolgreich werden und deinen Blog bekannter machen, wenn du Kontakte zu anderen Bloggern knüpfst!

Du hilfst anderen Blogger, sie helfen dir. Du erwähnst sie, sie erwähnen sich. Du verlinkst sie, sie verlinken dich.

9. Du hast Zeit regelmäßig zu bloggen

Wenn du (erfolgreicher) Blogger werden möchtest, brauchst du vor allem eins:

Genug Zeit.

Du hast nicht mindestens 10-15 Stunden pro Woche, in denen du dich um deinen Blog kümmern kannst?

Oder bist nicht bereit, dir diese Zeit zu nehmen und auf andere Dinge zu verzichten?

Dann musst du damit rechnen, dass dein Blog nur langsam wächst. Und du dich nur langsam als Blogger weiterentwickelst.

Und das vor allem in der arbeitsintensiven Anfangsphase deines Blogs fatal.

10. Du hast die Unterstützung von Freunden, Familie und Partner

Natürlich sollte dich mangelnde Unterstützung deiner Freunde, deiner Familie und deines Partners nicht unbedingt vom Bloggen abhalten.

Aber es immer besser Unterstützung der Menschen zu haben, die dir am wichtigsten sind!

Mit Rückenwind zu segeln ist bekanntlich einfacher und führt schneller zum Ziel als durch Gegenwind zu kreuzen.

Alles klar! Aber wie werde ich denn eigentlich Blogger?

Wenn du das Ob geklärt hast, und du alle oder ein Großteil der Voraussetzungen erfüllst, kannst du dich um das Wie kümmern.

Der beste Startpunkt dafür ist mein Artikel Blog erstellen: Der ultimative Guide für Anfänger.

Dort erkläre ich dir Schritt für Schritt wie du einen eigenen Blog erstellen kannst, z. B. wie du das richtige Blog-Thema und einen passenden Blognamen findest und wie du deinen Blog selbst hostest.

6 Gedanken zu “Du willst Blogger werden? 10 wichtige Voraussetzungen, um wirklich erfolgreich zu werden

  1. Das ist ein schöner und motivierender Artikel. Ich habe meinen Blog noch kein Jahr und kämpfe vor allem mit dem ganzen technischen Drumherum (und dann kam auch noch die DSGVO!). Das liegt mir leider alles gar nicht und bevor ich den Blog hatte, war ich froh, dass ich Facebook bedienen konnte. Aber ich staune die ganze Zeit darüber, was man alles in kurzer Zeit lernen kann, wenn etwas wirklich machen will! Dieser Blog hier ist auch immer wieder hilfreich, vielen Dank 🙂

    • Hi Nina,

      freut mich zu hören, dass meine Blogartikel dir weiterhelfen und dich motivieren! 😉

      Ja, wenn man sich wirklich intensiv mit etwas beschäftigt und Zeit investiert, um es zu lernen, dann wird man auch besser darin. Auch manchmal schneller als man denkt.

      Das gilt auch für komplexe oder technische Themen, wie z. B. SEO, Programmieren oder Server-Administration.

      Ich bin eigentlich nicht sooooo technisch oder mathematisch begabt. Aber dadurch, dass ich mich da reingehängt habe, kann ich heute davon leben 😉

      LG

      Finn

  2. Ohja, dass das Schreiben einem Spaß macht, finde ich so wichtig! Genauso wichtig aber auch, dass man sich nicht entmutigen lässt, wenn man mal den roten Faden verliert oder das weiße Blatt einen anstarrt. Nur durchs Schreiben wird man immer besser im Schreiben. Wie ihr schon sagt – Bloggen ist ein Marathon…

    • Ja, ist es auch! Schreiben ist die Grundlage des Bloggens!

      Ich ziehe es übrigens seit einiger Zeit durch, mindestens 1.000 Wörter pro Tag zu schreiben. Wirkt Wunder 😉

    • Ja, schnelle Resultate beim Bloggen gibt es nicht. Nur mit einem langen Atem kann man letzten Endes erfolgreich werden 😉

Schreibe einen Kommentar

Du willst einen Expertenblog aufbauen, der dir treue Leser und Kunden bringt?

Dann abonniere den Blogmojo VIP-Newsletter, um exklusive Tipps, Bonus-Content und Angebote rund um’s Bloggen, DSGVO und Online-Business zu erhalten.

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir verschicken unseren Newsletter ca. 2 bis 5 mal im Monat. Wir spammen dich nicht voll, großes Indianer-Ehrenwort!

Nee, geh weg! Ich hab schon genug Leser und Kunden.