Raidboxes im Test: Viel Licht und wenig Schatten!

Da bei meinem alten Webhost in Sachen Ladezeit irgendwann die Grenze des Machbaren erreicht war, habe ich mich vor kurzem auf die Suche nach einer neuen Hosting-Lösung begeben.

Dabei bin ich auf Raidboxes gestoßen und nach ausführlichen Tests des Supports, der Geschwindigkeit und der Usability bin ich mit gleich drei meiner Blogs zu dem Münsteraner Host umgezogen. Welche Vor- und Nachteile Raidboxes bietet und warum es sich vielleicht auch für dich lohnen könnte zu wechseln, erfährst du im Folgenden.

Features

Jeder Webhosting-Tarif, Box genannt, beherbergt eine WordPress-Installation. Beim Mini Tarif für 9 € handelt es sich dabei um Shared Hosting, das heißt du teilst dir einen Server mit mehreren Leuten.

Beim Starter Tarif für 15 € und beim Fully Managed Tarif für 30 € handelt es sich um einen vServer, das heißt du teilst dir einen Server auch mit mehreren Leuten, aber dir steht ein fester Bestandteil dieser Server-Ressourcen zu.

Jede Box ist mit neuster Server-Technologie ausgestattet:

  • Speicherplatz auf schnellen SSD-Festplatten
  • PHP 7, mit dem WordPress fast doppelt so schnell läuft wie mit PHP 5.6
  • http/2
  • nginx-Webserver mit serverseitigem Fast CGI-Caching (die derzeit beste und schnellste Caching-Art!)
  • Kostenloses SSL-Zertifikat über Let’s Encrypt, das man per Knopfdruck installieren kann

Die WordPress-Installation ist dabei schon auf jeder Box vorinstalliert und -konfiguriert. Man braucht kein Backup-Plugin, denn Raidboxes erstellt automatisch tägliche Backups, die man einfach über das Dashboard einspielen kann. Auch auf ein Sicherheitsplugin kann man verzichten, denn die WordPress-Installation wird seitens Raidboxes gut gegen Hacker-Angriffe abgeschottet.

Raidboxes Einstellungen
SSL kann man bei Raidboxes einfach per Knopfdruck umstellen

Die Ladezeitoptimierung entfällt zwar nicht ganz, aber man muss dank des serverseitigen Cachings, voreingestellter gzip-Komprimierung und voreingestellten Browser-Cachings nur noch wenig machen.

In den meisten Fällen reicht es, unnötige Plugins zu deinstallieren, Autoptimize zu installieren, um HTML, CSS-Dateien und Javascript-Dateien zusammenzufassen und zu komprimieren, und Bilder zu optimieren. Selbst mit einem etwas überladenen Theme kann man gute Ladezeiten erreichen.

Die Hosting-Tarife von Raidboxes sind zwar nicht billig, aber ihr Geld auf jeden Fall wert. Denn anstatt auf die Optimierung deiner WordPress-Installation erlaubt dir Raidboxes, dich auf die Erstellung von Inhalten zu konzentrieren. Dabei hat es viele Vorteile gegenüber WordPress.com, denn du kannst deinen Blog freier gestalten und dank unzähliger kostenpflichtiger WordPress Themes und Plugins mit vielen Funktionen erweitern.

Umzug zu Raidboxes

Der Umzug geht sehr einfach, denn Raidboxes bietet einen Umzugsservice an. Du musst lediglich deine Login-Daten für WordPress und die Zugangsdaten für den FTP-Server angeben, auf dem deine Website liegt, angeben. Der Umzug erfolgt nach Beantragung dann in der Regel innerhalb von 48 Stunden.

Nach dem Umzug taucht deine Website dann als neue Box im Dashboard bei Raidboxes auf:

Raidboxes Dashboard

Zunächst ist diese unter einer Subdomain erreichbar, wie z. B. c9ptdjm.myraidbox.de. Um eine deine eigene Domain zu verwenden, musst du deine Domain noch in den Einstellungen der Box zuordnen und anschließend deine A-Records bei deinem Hosting-Anbieter auf die IP-Adresse deiner Raidbox einstellen. Wie das geht, kannst du in dieser Anleitung nachlesen.

Performance

Der Hauptgrund, warum ich mit mittlerweile 3 meiner Websites zu Raidboxes gewechselt bin, ist die Performance. Im Vorfeld habe ich die Ladezeiten meiner Websites mit Raidboxes ausführlich verglichen. Das sind die Resultate im Vergleich zu all-inkl.com (Tarif PrivatPlus):

HostPingdom (Stockholm)GTMetrixTTFBpagespeed.de
Raidboxes473 ms2600 ms464 ms766 ms
all-inkl.com752 ms4760 ms478 ms1630 ms

Um die Genauigkeit meiner Messungen zu erhöhen, habe ich bei allen Test-Tools immer 5 Messungen durchgeführt und danach den Mittelwert gebildet. Zudem habe ich Tools mit verschiedenen Standorten gewählt, um auszuschließen, dass die Ladezeit nur besser ist, weil der Server-Standort von Raidboxes näher am Server-Standort des Test-Tools ist als der von all-inkl.com.

Der Setup beider Website war dabei selbstverständlich gleich. Mit dem einen Unterschied, dass bei Raidboxes das serverseitige Page-Caching und bei all-inkl.com das Plugin „Cache Enabler“ zum Caching aktiviert war.

Raidboxes schneidet bei allen Tools besser ab als all-inkl.com: 2% schnellere TTFB (eigentlich nicht der Rede wert), 37% schneller bei Pingdom, 45% schneller bei GTMetrix und sogar 53% schneller bei pagespeed.de.

Fazit

Raidboxes ist mein neuer Lieblings-Host! Mit 9 € bzw. 15 € pro Website ist er zwar nicht ganz billig, aber dafür bekomme ich eine superschnelle WordPress-Installation, mit der ich traumhafte Ladezeiten von 300 bis 700 ms erreiche.

Neben der Performance gefällt mir die einfache Bedienung und Installation: HTTPS-Umstellung auf Knopfdruck, Umzugsservice und ich muss mir um Caching, Backups und Sicherheit keine Gedanken mehr machen, weil alles schon seitens Raidboxes vorkonfiguriert ist. Deshalb eignet sich Raidboxes auch sehr gut für Anfänger, Umsteiger von wordpress.com oder generell Menschen, die so wenig mit Technik zu tun haben möchte, wie möglich.

Einziges Mankos: Man benötigt wenn man über seine Domain E-Mails verschicken möchte (z. B. info@deinedomain.de), einen weiteren Mail-Server. Mich stört das allerdings nicht sonderlich, da ich eh immer Domains von Hosting trenne und einen eigenen Mailserver verwende.

Jetzt Raidboxes 14 Tage kostenlos testen!

Vorteile

  • Kinderleichte Bedienung und Installation
  • Top-Ladezeiten durch superschnelles serverseitiges Caching (nginx FastCGI Caching)
  • Kein Caching-Plugins erforderlich
  • Automatische tägliche Backups
  • Abgesicherte WordPress-Installation
  • PHP 7
  • http/2
  • Gratis SSL-Zertifikat über Let’s Encrypt
  • Umschaltung von http auf https per Knopfdruck (URLs werden automatisch in der Datenbank umgestellt)
  • Schneller und sehr netter Support

Nachteile

  • kein exec() erlaubt, wodurch du Plugins wie den EWWW Image Optimizer nicht mehr nutzen kannst (nur mit API)
  • wp-config.php und andere WordPress-Systemdateien nicht bearbeitbar
  • keine Domain inklusive
  • Du benötigst einen zweiten E-Mail-Server (um eine E-Mail-Adresse wie info@deinedomain.de nutzen zu können)

Du willst einen Expertenblog aufbauen, der dir treue Leser und Kunden bringt?

Dann werde Teil unserer kostenlosen E-Mail-Community, um exklusive Tipps und Angebote rund um’s Bloggen und Online-Business zu erhalten. Und keinen Blogartikel mehr zu verpassen.

Abmeldung jederzeit möglich! Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik gemäß unserer Datenschutzerklärung. Wir schicken dir ca. 2 bis 5 E-Mails im Monat.

15 Gedanken zu “Raidboxes im Test: Viel Licht und wenig Schatten!”

  1. Hallo Finn,
    interessanter Beitrag! Eine Frage aber zu den Mails: da man seine Mails nicht über Raidboxes laufen lassen kann: Hast du einen Tipp, wo man sich ein E-Mail-Paket am besten dazu kauft? Wie viel kotest das in etwa?
    Viele Grüße
    Julia

  2. Hi, danke für den Vergleich.
    Ich baue gerade an einem Portal was mal hoffentlich recht groß werden wird 🙂

    Ich merke aber schon jetzt, das die Ladezeiten nicht gerade doll sind.
    Habe die Seite schon auf Hosteurope und All-inkl getestet und beides ist nicht so der Knaller.
    Kann natürlich auch am Theme etc liegen, aber da habe ich im Moment erstmal keine andere Wahl. Bei aktuell 200-300 Besuchern am Tag geht es noch, aber was ist bei 3000-10000?

    Ich bin daher auf der Suche nach was dauerhaftem und soliden und bin nun schon mehrfach über Raidboxes gestolpert. Aber auch über andere nginx Hosting Anbieter wie TimmeHosting.

    Wenn ich bei Raidboxes auch die Domains und Emails benutzen kann werde ich das auch nochmal ausgiebig testen. Dein Vergleich der Ladezeiten macht mir Mut 🙂

    @Jan: Erstes Quartal ist rum oder? 🙂 Gibt es schon einen neuen Zeitplan?

    • Hi Timo,

      freut mich, dass mein Vergleich dir helfen konnte! 😉

      Ich finde es auch etwas schade, dass man seine E-Mails nicht über Raidboxes laufen lassen kann und man sich ein kleines Hosting- oder E-Mail-Paket zusätzlich bei einem anderen Anbieter bestellen muss.

      Was ich nicht schlimm finde, ist, dass Raidboxes keine Domains anbietet. Ich habe seit eh und je Domains und Hosting getrennt. Ist in der Regel billiger (für eine .de-Domain bezahle ich bei do.de um die 3 € im Jahr) und einfacher beim Hosting-Wechsel.

      Viele Grüße

      Finn

      • Danke für den Tipp.
        Die Domainpreise sind ja wirklich nicht schlecht. Hab bisher immer die meisten bei Hosteurope direkt mit dem Hosting gehabt und knapp 9 Euro bezahlt.

        Hat das Nachteile in Bezug auf die Ladezeit der Seite oder so? Wenn nun der DNS Server wo anders steht und die Anfragen nach dem Namen auflöst?

        Gruß Timo

        • Hi Timo,

          ich habe noch keine Geschwindigkeitseinbußen dadurch erlebt, dass ein Domain von einem anderen Nameserver ausgeliefert wird und/oder bei einem anderen Anbieter registriert ist.

          Viele Grüße

          Finn

  3. Hallo Finn,

    ich erstelle gerade meine erste Website und habe mich für Raidboxes als Webhoster entschieden. Bin gerade erst auf Deine Seite gestoßen und freue mich zu lesen, dass meine Wahl wohl richtig war.

    Hauptgrund für meine Entscheidung war, dass ich als totaler Bloganfänger gerade im Fully Managed Tarif die Sicherheit habe, dass sich Profis um die Technik kümmern und ich mich wirklich auf meine Inhalte konzentrieren kann. Gerade für mich als Anfänger gibt es bezüglich meiner Bloginhalte schon genug, worauf ich achten muss und was ich noch lernen muss, da will ich mir nicht auch noch um Probleme bei Updates Sorgen machen müssen.
    Ausserdem habe ich bislang auf jede vielleicht noch so dumme Anfängerfrage kompetente Auskunft erhalten. Wichtig für mich ist ferner, dass ich bei Fragen mit den Entwicklern spreche und nicht mit Call-Center-Mitarbeitern.
    Und der Standort Deutschland ist für mich im Hinblick auf den Schutz meiner Daten ebenfalls ein entscheidungsrelevantes Kriterium.
    Nicht zu vergessen natürlich die technischen Vorteile was Ladezeiten etc. angeht, die Du ja auch benannt hast.
    Alles in allem bietet Raidboxes in meinen Augen umfassenden Service an, der den höheren Preis auch rechtfertigt.

    Übrigens: Schön, dass ich Deine Seite gefunden habe, ich schaue mich gerne noch was um bei Dir. 🙂

    Liebe Grüße
    Magdalena

    • Hi Magdalena,

      vielen Dank für deine Ergänzungen! 😉

      Ja, ich habe mit dem Support ebenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht und kann Raidboxes auf definitiv auch für Anfänger empfehlen. Vor allem, wenn man keine Lust hat, sich mit der Technik auseinanderzusetzen…

      Liebe Grüße

      Finn

      PS: Freut mich, dass du hergefunden hast. Für den Blogstart findest du bestimmt den ein oder anderen nützlichen Ratschlag hier! 😉

    • Hi Marcus,

      bei zwei meiner Blogs, mit denen ich gewechselt bin, ja, bei einem nicht. 😉

      Die bessere Ladezeit hatte vor allem positive Effekte auf die mobilen Google-Rankings der Blogs, die vorher immer ein bisschen schlechter waren als die Desktop-Rankings.

      Wunder darfst du allerdings nicht erwarten. Vor allem, wenn dein Blog schon sehr gut ladezeitoptimiert ist (Caching, Bilder optimiert, gzip-Komprimierung, schlankes Theme etc.). Hosting ist da auch nur ein Faktor unter vielen.

      Viele Grüße

      Finn

  4. Hi Finn,

    erstmal vielen Dank für den ausführlichen Test! Wir freuen uns immer über Kunden, die unseren Service kritisch unter die Lupe nehmen (und dann auch zufrieden sind 😉 ).

    Ich möchte noch drei Anmerkungen machen, um die Infos zu komplettieren: Zum einen bieten wir seit ein paar Wochen auch Staging, also eine Entwicklungsumgebung an, mit der man per Knopfdruck Änderungen der eigenen Website in einer realistischen Serverumgebung testen kann, ohne dabei die Liveseite zu gefährden. Zum anderen haben wir seit Kurzem auch noch weitere Tarife im Angebot, die über mehr Kerne, mehr RAM und zusätzliche Caches für Onlineshops verfügen.

    Und: Wir arbeiten unter Hochdruck daran Domains in unser Angebot zu integrieren und werden diese im ersten Quartal 2017 einführen. D.h. bald müssen unsere Kunden keine Domains mehr von Drittanbietern beziehen 🙂

    Ansonsten freuen wir uns über alle Interessenten! Dir noch einen schönen Sonntag und viele Grüße aus Münster,
    Jan von RAIDBOXES

    • Hi Jan,

      danke für deinen Kommentar und deine Ergänzungen! Die Staging-Umgebung werde ich beizeiten auch noch testen. 😉

      Freue mich schon auf euer Domain-Angebot.

      Viele Grüße

      Finn

Schreibe einen Kommentar

Du willst einen Expertenblog aufbauen, der dir treue Leser und Kunden bringt?

Dann werde Teil unserer kostenlosen E-Mail-Community mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um’s Bloggen!

Als Willkommensgeschenk bekommst du das E-Book Die 12 Gesetze unglaublich erfolgreicher Blogartikel!

Abmeldung jederzeit möglich! Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir schicken dir ca. 2 bis 5 E-Mails im Monat.

Nee, geh weg! Ich hab schon genug Leser und Kunden.