UNVERBINDLICHE WARTELISTE

Keyword Mastery

Mit tiefer Keyword-Analyse zum Erfolg

Unser neuer Online-Kurs Keyword Mastery wird im Januar 2020 erscheinen.

Werde Mitglied der Blogmojo-Community (mit regelmäßigen Tipps und Angeboten rund um die Themen Bloggen und SEO), um als erstes zu erfahren, wann es los geht!

Die Eintragung ist selbstverständlich komplett unverbindlich und verpflichtet dich nicht zum Kauf.

PS: Falls du schon in der E-Mail-Community bist, wirst du natürlich nicht doppelt eingetragen, sondern lediglich als Wartelistenteilnehmer im System vermerkt (getaggt).

Deine Daten sind bei uns sicher! Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir verschicken unseren Newsletter ca. 2 bis 5 mal im Monat.

Meine Story

Finn am Strand auf Koh Samui

Ich bin Finn und ich lebe SEO.

Und das schon seit mehr als 8 Jahren.

Ich habe 2011 angefangen, über Technik-Themen zu bloggen. Dank SEO und gezielter Keyword-Optimierung meiner Blogartikel konnte ich innerhalb von nur 8 Monaten von meinen Affiliate-Einnahmen leben und meinen Job als Übersetzer aufgeben.

Auch, wenn sich SEO mit den Jahren verändert hat, bleibt Google auch in 2019 meine zuverlässigste und kosteneffektivste Besucherquelle.

Durch Google erzielen meine Blogs Faminino und Blogmojo ein monatliches passives Einkommen im fünfstelligen Bereich.

Und ich bekomme zahlreiche Anfragen für Coachings und Dienstleistungen (selbst dann, wenn ich dies nicht explizit anbiete).

Das ermöglicht mir und meiner Familie ein Leben in absoluter Freiheit und fernab vom Hamsterrad:

  • Ich bin mein eigener Chef und kann mir meine Zeit und Aufgaben frei einteilen.
  • Ich kann von jedem Ort der Welt arbeiten (ich brauche nur meinen Laptop und eine stabile Internetverbindung).
  • Ich habe mir seit etlichen Jahren morgens nicht mehr den Wecker nicht gestellt
  • Ich habe sehr viel Zeit für meinen Sohn (ich arbeite ca. 20 Stunden die Woche)
  • Ich könnte auch mal für zwei Monate komplett die Arbeit ruhen lassen, ohne weniger zu verdienen (würde ich aber nie machen, weil ich meine Arbeit dafür zu sehr liebe)