Ist die Inhaltstiefe ein Ranking-Faktor?

Finn Hillebrandt

Was ist die Inhaltstiefe?

Die Inhaltstiefe, also wie umfassend und tief sich eine Webseite mit einem Thema beschäftigt, könnte ein Ranking-Faktor für Google sein.

Die Tiefe definiert sich dabei nicht nur durch die Anzahl an Wörtern im Text, sondern auch durch Nicht-Text-Elemente auf einer Seite (Bilder, Animationen, Statistiken, Online-Tools, Infografiken, Videos, Audio-Dateien etc.), den Informationsgehalt eines Textes sowie den Recherche-Aufwand dafür.

Ist die Inhaltstiefe ein Ranking-Faktor?

Vor allem bei Suchanfragen, die einen hohen Recherche-Aufwand implizieren (also z. B. nach einer Anleitung dazu, wie man ein iPhone-Display repariert), könnte die Inhaltstiefe eine Rolle spielen.

Bei anderen Suchintentionen, z. B. wenn jemand eine Definition zu einem bestimmten Wort sucht, wäre die Inhaltstiefe wahrscheinlich weniger von Bedeutung.

Es gibt keine offizielle Bestätigung seitens Google, dass die Inhaltstiefe ein Ranking-Faktor ist. In Googles öffentlichen Dokumenten wird die Qualität eines Textes jedoch oft dadurch definiert, dass er umfassend oder in den englischsprachigen Dokumenten comprehensive (übersetzbar mit umfassend, reichhaltig oder ausführlich) ist.

Im Search Console Help Center empfiehlt Google zum Beispiel:

Um qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen, müssen Sie eine erhebliche Menge an Zeit, Aufwand, Expertise und/oder Talenten/Fähigkeiten einsetzen. Die Inhalte sollten sachlich richtig, klar formuliert und umfassend sein. Stellen wir uns Ihre Seite als Rezept vor: Sie sollten ein vollständiges Rezept angeben, das einfach nachzuvollziehen ist, und nicht nur eine Zutatenliste oder eine oberflächliche Beschreibung des Gerichts.

Ein ähnlicher Wortlaut ist in Google’s Quality Raters Guidelines auf Seite 21 zu finden:

High quality information pages should be factually accurate, clearly written, and comprehensive.

Weiterhin auf Seite 24:

A satisfying or comprehensive amount of very high quality MC

Oder auf Seite 26:

…all types of very high quality informational content share common attributes of accuracy, comprehensiveness, and clear communication…”

Das Wort comprehensive kommt insgesamt 31 Mal (!) in den Quality Rater Guidelines vor. Die Inhaltstiefe scheint also durchaus etwas zu sein, was für Google eine Rolle spielt.

Auch das im April 2021 eingeführte Product Reviews Update belohnt ausführlich recherchierte Rezensionen:

Google Search is always working to show the most useful and helpful information possible, through testing, experimenting, and review processes. From this, we know people appreciate product reviews that share in-depth research, rather than thin content that simply summarizes a bunch of products. That’s why we’re sharing an improvement to our ranking systems, which we call the product reviews update, that’s designed to better reward such content.